Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 47

Thema: Städte auf (einigen) Ressourcen zu gründen

  1. #16
    세종대왕 Avatar von Dr. Lloyd
    Registriert seit
    14.10.10
    Ort
    München
    Beiträge
    1.660
    Zitat Zitat von Ginman Beitrag anzeigen
    Ähnliches gilt für die Flachlandressourcen - auch dort verlierst du Nichts.
    Ganz so einfach ist das Thema leider auch nicht. Auf Ressourcen, welche die erhöhen, wie z.B. bei Wild, geht deren Feldbonus verloren. Das Wild bringt zwar noch +1 für den Kornspeicher, aber die zusätzliche die das Feld mal geboten hatte, geht bei einer Stadtgründung verloren.

    Wenn man sich die Mühe machen will, dann könnte man hier mal eine Liste erstellen, welche Ressourcen dem Stadtfeld einen Bonus bringen und welche Boni das sind.

  2. #17
    Registrierter Benutzer Avatar von Ginman
    Registriert seit
    06.01.10
    Beiträge
    491
    Vorweg: Ich war ein wenig voreilig, da ich nur an die Goldressourcen im Flachland gedacht habe und Vieh, Pferde, Eisen etc. nicht betrachtet habe. Du hast also Recht.

    ... allerdings nicht bei allem was du schreibst. Die Gründung auf einer Ressource bringt NIE einen dauerhaften Vorteil, sondern nur einen temporären - ich weiss, das hast du nicht direkt behauptet.

    Einen Nachteil bei Gründung auf einer Ressource hat man dann, wenn entweder der ursprüngliche Feldbonus oder der durch ein Gebäude gewährte Bonus in der immer vorhandenen Stadtproduktion von 2 und 1 "versinkt". Um zu erläutern was ich meine, 3 Beispiele:
    1. Ich gründe auf Grasland-Pferden - die +1 vom Pferdefeld wird verschluckt, da jede Stadt eh eine Produktion von 1 hat.
    2. Ich gründe auf Grasland-Vieh - die +1 bekomme ich, da diese nicht verschluckt wird, weil diese meine Nahrung auf 3 steigern und damit 1 über die Stadtproduktion von 2 Nahrung. Allerdings versinkt der 1 durch die Stallungen in dem 1 von der Stadtproduktion.
    3. Ich gründe auf Grasland-Baumwolle - die 2 Feldbonus versinken nicht in der Stadtproduktion, da Städte keine eigene Stadtproduktion haben. Einen Gebäudebonus für Baumwolle existiert nicht. Ich verschwende also keine Ressourcen.


    Luxusressourcen-Gründung lohnt immer mit Ausnahme von Grasland-Marmor.

    Gründung auf strategischen Ressourcen lohnt immer; außer auf Grasland da lohnt es nie!

    Gründung auf Bonus-Ressourcen
    - Stein lohnt nicht auf Grasland
    - Bananen lohnen immer
    - Vieh lohnt nie
    - Wild lohnt nie (wenn mein Wissen stimmt, dass sich unter dem Wald nie Grasland befindet)
    - Schafe lohnen nie
    - Weizen lohnen nicht auf Ebenen


    Wüsten, ewiges Eis und Tundra hab ich außen vor gelassen, da dies noch ganz andere Komponenten mit ins Spiel bringt.
    Geändert von Ginman (01. September 2011 um 00:01 Uhr)

  3. #18
    세종대왕 Avatar von Dr. Lloyd
    Registriert seit
    14.10.10
    Ort
    München
    Beiträge
    1.660
    Dass man mit Vieh auf Grasland 3 für das Stadtfeld bekommen kann, wusste ich noch gar nicht. Aber du hast Recht. Und somit stimmt mein Beispiel für das Wild auch nicht ganz. Denn damit kann man auch anfangs auf 3 kommen. Denn Wild gibt es sogar bevorzugt auf Grasland (mit Wald). Aber bei Wild auf Tundra-Terrain, dürfte es wiederum verloren gehen. Also alles doch sehr kompliziert...

    Edit1:

    Was mir gerade noch einfällt, wo man bevorzugt auf Ressourcen seine Städte gründen sollte, ist in Dschungelgebieten!

    Dschungelfelder sind aufgrund ihrer +2 mit Universitäten heilig. Wenn man also Luxusressourcen im Dschungel findet, dann sollte man genau überlegen, ob es nicht am besten ist, darauf seine Stadt zu gründen. Denn der Dschungel auf diesen Ressourcenfeldern, wird durch eine Modernisierung immer automatisch abgeholzt. Baut man jedoch darauf seine Stadt, hat man die Ressource sowie ihren Bonus und kann ein anderes Dschungelfeld verschont lassen.

    Edit2:

    Zitat Zitat von Ginman Beitrag anzeigen
    Die Gründung auf einer Ressource bringt NIE einen dauerhaften Vorteil, sondern nur einen temporären - ich weiss, das hast du nicht direkt behauptet.
    Dafür behaupte ich, dass der spätere Bonus den Anfänglichen nie mehr aufholen kann. Im Falle von Gold, Silber- und Edelsteinressourcen ganz bestimmt sogar. Denn diese zu bewirtschaften - egal zu welcher Zeit, bremst das Wachstum einer Stadt enorm. Daher lässt der Standardfokus einer Stadt, diese Felder auch so oft aus, obwohl diese bereits anfangs 3 und 2-3 bringen würden.

    Das kann auch jeder mal bei sich selbst testen. Seht euch einfach mal mehrere eurer Savegames zu den verschiedensten Zeitaltern an, und schaut, wie viele modernisierte Ressourcen in euren Stadtradien ungenutzt brachliegen. Das wird 'ne ganze Menge sein. Der Grund ist immer der Gleiche: Man hat nicht genug und somit nicht genug , um all diese Felder bewirtschaften zu können. Mit einer Stadt auf der Ressource, liegt diese jedoch niemals brach.

    Der entscheidendste Punkt ist aber, und das wissen wir glaube ich alle, ist der Beginn in Civ. Und dazu zähle ich die ersten 2 1/2 Zeitalter: Antike, Klassik und den Anfang des Mittelalters. Wer dort alles richtig macht, bzw. das Optimum herausholt, der wird danach unschlagbar sein.
    Geändert von Dr. Lloyd (01. September 2011 um 02:52 Uhr)

  4. #19
    Moderator Avatar von viktorianer
    Registriert seit
    14.07.07
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.397
    Ich verliere Überblick ^^ Könnte ihr da euch nicht auf eine Tabell / Übersicht einigen?


    MP live streams | Civ6: Civ 6 - Allgemeines und Civ 6 Strategien-FAQ | PBEM-Tool : PBEM1 - Russland PBC6 - Ägypten+Sumerien PBC18 - Cree PBC19 - Australien

    Amateurastronomie Blog

    "Eine überragende Kultur kann nicht von außen her erobert werden, so lange sie sich nicht von innen her selbst zerstört hat"

  5. #20
    세종대왕 Avatar von Dr. Lloyd
    Registriert seit
    14.10.10
    Ort
    München
    Beiträge
    1.660
    Wir sind ja noch beim Diskutieren. Und für alle Individualitäten, fehlt es uns noch an praktischen Tests. Aber man könnte sich mal auf eine Struktur für die Liste einigen und dann kann jeder etwas dazu beitragen. Jedoch bin ich für einen konstruktiven Vorschlag im Moment leider zu müde...

  6. #21
    세종대왕 Avatar von Dr. Lloyd
    Registriert seit
    14.10.10
    Ort
    München
    Beiträge
    1.660
    So, ich hab's! Und wir brauchen zum Glück gar keine komplexe Liste, denn das Thema ist eigentlich ganz banal, wenn man es mal durchschaut hat. Damit es wirklich jeder versteht, mache ich es mal ganz ausführlich von Anfang an und im Detail erklärt:

    PART I - THEORIE:


    Stadteigenschaften:
    Für die Wahl einer optimalen Stadtgründung, muss man als erstes wissen wie die Standard- bzw. Minimaleigenschaften eines Stadtfeldes aussehen. Diese sind:

    2
    1
    0

    0
    0

    Egal auf welches Terrain man seine Stadt gründet, selbst auf Schnee, sind das die Mindesteigenschaften, die eine Stadt immer bekommt. Von diesen fünf Eigenschaften sind jedoch nur die ersten drei Fett-markierten relevant, da es kein Basisterrain und keine Ressource gibt, welche oder auf dem Feld erzeugt.

    Anmerkung: Der Dschungel gehört nicht zum Basisterrain, sondern er ist wie der Wald, das Schwemmland, der Sumpf und die Oase ein Zusatzterrain auf dem Basisterrain. All diese fünf Zusatzterrains werden bei Stadtgründung automatisch vernichtet und somit auch ihre Boni und Mali. Das Räucherwerk und der Wein gehören zu den Luxusressourcen und erzeugen auf ihrem Feld keine Kultur, sondern mit Kloster direkt in der Stadt.


    Geländeeigenschaften:
    Die Geländefelder, auf denen man eine Stadt gründen kann, bestehen aus dem Terrain (Grasland, Ebene, Tundra, Wüste, Schnee) und gelegentlich mit einer Ressource (Luxus-, strategische oder Bonusressource) versehen. Die Ressource bringt selbst ohne Modernisierung (Mine, Steinbruch, Bauernhof, Weide, Jagdlager, Plantage, Bohrturm) dem Terrain immer einen speziellen Bonus in einem der Bereiche , oder . Das Terrain und die Ressource sind somit kumulativ.

    Befindet sich auf dem Basisterrain ein Hügel, sind die Werte des Basisterrains nichtig, denn in Civ5 ist der Hügel selbst Terrain und somit gelten seine Werte: 0 , dafür 2 . Eine darauf befindliche Ressource kumuliert dann mit den Werten des Hügels. Ein Graslandhügel ist also exakt gleich wie ein Wüstenhügel. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Schnee-Terrain negiert auch die Werte des Hügels. Ausschließlich Ressourcen und Modernisierungen bringen einen Bonus auf Schnee.


    Gebäudeeigenschaften:
    Einige Gebäude, wie Kornkammer, Schmiede, Stallung, Steinwerke und Münzanstalt, bringen einer dedizierten Ressource einen zusätzlichen Bonus in einem der Bereiche: , oder .


    Kumulation und Gewichtung:

    Was kumuliert mit was?
    Die Standard- bzw. Minimaleigenschaften eines Stadtfeldes kumulieren nie. Diese stehen somit immer allein!

    Dagegen kumuliert das Terrain mit der Ressource und dem dedizierten Gebäude.

    Bei einer Stadtgründung auf einem Terrain mit Ressource, bleibt bis auf das Zusatzterrain (Dschungel, Wald, Schwemmland, Sumpf oder Oase) sowie einer möglicherweise bereits bestehenden Modernisierung, ansonsten alles erhalten und auch ihre Kumulation.

    Wie wird gewichtet?
    Die drei Werte, für , und , werden jeder für sich einzeln betrachtet und wie folgt gewichtet:

    (Standardeigenschaft Stadtfeld) vs. (Terrain+Ressource+Gebäude)

    Der jeweils höhere Wert wird übernommen und gilt für das Stadtfeld!


    Merksätze zur Stadtgründung:
    Um nun im Voraus zu erkennen, wie sich die Boni eines Feldes auf das Stadtfeld auswirken werden, habe ich nach vielem Herumprobieren einen einfachen Leitsatz für mich gefunden: Alles über dem Standard ersetzt diesen!

    Oder ausführlicher formuliert: Die Minimaleigenschaften eines Stadtfeldes kumulieren nicht mit der Summe aus Terrain/Hügel, Ressource und Gebäude, sondern es gilt der jeweils höhere Wert!


    Prioritäten zur Stadtgründung:
    Wie wichtig ist es überhaupt, eine Stadt auf einer Ressource zu gründen? Dabei empfehle ich, die allgemeine Priorität zur Stadtgründung nicht zu vernachlässigen. Ich habe hierfür folgende:

    1A: Fluss -> Für die Wassermühle und den Garten, möglichst viele Flussfelder im Stadtradius, und am Ende noch für das Wasserkraftwerk.

    1B: Wasserressourcen -> Wenn man eine Stadt am Wasser gründet, dann sollten so viele Wasserressourcen wie möglich im Stadtradius liegen. Denn die dafür erforderlichen Gebäude sind zahlreich und teuer. Die Wasserressourcen werden durch die Gebäude aber auch extrem wertvoll - deutlich wertvoller als die Landressourcen.

    1C: Gleichartige Ressourcen -> Um aus den speziellen Gebäuden, wie der Schmiede, der Stallung oder der Münzanstalt, den maximalen Nutzen zu erzielen, sollten sich möglichst viele gleichartige Ressourcen im Stadtradius befinden. Für die Schmiede ist es ausschließlich Eisen. Für die Stallung sind es Pferde, Vieh und Schafe. Und für die Münzanstalt sind es Gold und Silber. Entgegen dieser Strategie, gilt das für Steinwerke und Klöster wiederum nicht. Hier ist es am besten, wenn möglichst viele Städte diese Gebäude bauen können, denn Steinwerke und Klöster erzeugen auch durch sich selbst wichtige Boni.

    2A: Berg -> Für Observatorien ist es erforderlich, dass die Stadt direkt an einem Berg gebaut ist. Für das Weltwunder Machu Picchu ist ein Maximalabstand von zwei Geländefeldern zu einem Berg erforderlich.

    2B: Naturwunder -> Bringen z.T. einzigartige Boni. Mit dem aktuellen Patch, scheinen diese jedoch nicht mehr als Bergersatz für Observatorien dienen zu können.

    3: Stadtgründung auf Ressourcen -> Diese ist somit für mich von ter­ti­ärer Bedeutung, aber dennoch ein sehr wichtiger Bestandteil für die Standortwahl, wie man an ihren Vorteilen erkennen kann...


    Vorteile durch Stadtgründung auf Ressourcen:
    - Der Gewinn sämtlicher Boni benötigt keinerlei und . Somit können diese für andere Geländefelder eingesetzt werden, welche man andernfalls gar nicht bewirtschaften könnte. Dies erzeugt somit den maximalen Ertrag aus allen genutzten Feldern. Und dazu zählt eben auch das Stadtfeld.
    - Sofortige Nutzung der Boni. Dies führt zu einer beschleunigten Stadtexpansion.
    - Sofortige Verfügbarkeit der Ressourcen. Dies führt zu einer allgemein beschleunigten Expansion.


    Nachteile durch Stadtgründung auf Ressourcen:
    Wenn das Stadtfeld durch die Ressource verbessert wird und es sich nicht um moderne Rohstoffe wie Öl, Kohle, Aluminium oder Uran handelt, dann hat man unter Normalbedingungen tatsächlich gar keine Nachteile. Man erhält zwar nicht die Boni, welche eine Feldmodernisierung (Mine, Steinbruch, Bauernhof, Weide, Jagdlager, Plantage) bringen würde, aber um ein solches Feld zu bewirtschaften, benötigt es auch mindestens einen Bürger. Und diesen Bürger kann man andernfalls für ein anderes Feld oder als Spezialist in einem Gebäude einsetzen, was den vermeintlichen Verlust der fehlenden Modernisierung in fast allen Fällen mehr als ausgleicht.

    Die oben genannten modernen Rohstoffe, wie Öl, Kohle, Aluminium und Uran, sind erst im späten Spielverlauf verfügbar. Diese mit einem Ölbohrturm bzw. einer Mine zu modernisieren, erzeugt höhere Erträge als üblich: Bei allen vier Ressourcen, bringt allein deren Modernisierung +3 . Diese sollte man sich besser nicht entgehen lassen.

    Dass man Windmühlen nicht auf Hügeln bauen kann, ist ein Nachteil dieses Terrains, nicht der Ressource. Und dass man in produktionsarmen Gebieten keine Stadt auf dem einzig verfügbaren Hügel errichten sollte, weil man sich damit die einzig mögliche Mine sowie die Windmühle verbaut, dürfte jedem klar sein.


    Häufig gestellte Fragen:
    An dieser Stelle die häufig gestellten Fragen und Antworten zur Stadtgründung auf Ressourcen:

    Wenn ich eine Stadt auf einer Ressource baue, habe ich dann diese automatisch?
    Ja! Einzige Voraussetzung ist die dafür notwendige Technologie.

    Kann ich diese Ressourcen ganz normal nutzen und wirken diese dann auch für ihre Gebäude?
    Ja! Ob Kornkammer, Schmiede, Stallung, Steinwerke, Münzanstalt oder Kloster, alle funktionieren wie gewohnt und in voller Höhe.

    Hierbei ist jedoch zu beachten, dass Gebäude niemals mit den Standard- bzw. Minimaleigenschaften eines Stadtfeldes kumulieren, sondern immer mit der Ressource!

    Wer also auf Grasflachland mit Vieh-Ressource eine Stadt gründet, darf sich nicht wundern, dass ihm der Stall dort keinen Bonus beschert. Denn Grasflachland bietet 0 . Das Vieh zunächst auch nicht, denn dieses erhöht die des Feldes um +1. Nur der Stall bringt dem Vieh dann +1 . Aber diesen Wert hat die Stadt bereits über ihre Minimaleigenschaften und somit macht sich der Bonus des Stalls auf dem Stadtfeld nicht bemerkbar.

    Wie wirken sich Technologien, die einen Bonus auf eine Modernisierung geben, auf eine auf Ressourcen gegründete Stadt aus?
    Gar nicht. Denn der zusätzliche Bonus durch eine Technologie, bezieht sich immer auf die Feldmodernisierung (Mine, Steinbruch, Bauernhof, Weide, Jagdlager, Plantage) und nicht auf die Ressource. Und diese Modernisierung fehlt auf dem Feld, auf dem man eine Stadt gegründet hat.

    Was wird bei einer Stadtgründung auf dem Feld vernichtet?
    Neben einer möglicherweise bereits bestehenden Modernisierung immer das Zusatzterrain auf dem Basisterrain: Dschungel, Wald, Schwemmland, Sumpf oder Oase. Auf einer Oase befindet sich jedoch nie eine Ressource, denn dieses Feld ist nicht modernisierbar.

    In welchem Fall ist es besonders wichtig, eine Stadt auf einer Ressource zu gründen?
    Zunächst gilt hier meine o.g. Prioritätenliste. Wenn diese erfüllt ist, dann macht es fast immer Sinn, auf einer Ressource seine Stadt zu gründen, solange das Stadtfeld dadurch einen Bonus erhält.

    Am wichtigsten ist für mich die Stadtgründung auf Ressourcenfeldern, die normalerweise keine oder zu wenig Nahrung produzieren würden. Das betrifft maßgeblich die Steinbruch- und Minenressourcen, wie Marmor, Steine, Eisen, Gold, Silber und Edelsteine, welche sich oftmals auf Hügeln befinden. Aber auch alle anderen Ressourcen, welche selbst keine Nahrung erzeugen und sich zudem auf Tundra-, Wüsten- oder Schneeterrain befinden, können durch die auf ihnen gegründete Stadt deutlich besser bzw. dadurch erst sinnvoll genutzt werden. Denn um ein solches Feld anderweitig zu bewirtschaften, benötigt es mindestens zwei , welche auch noch 4 für sich selbst verbrauchen.

    Gründet man jedoch auf solch einem Feld eine Stadt, braucht es dafür weder noch und man erhält sogar noch über das Stadtfeld +2 . Die zwei gesparten können somit anderweitig eingesetzt werden und bringen für die Stadt viel mehr, als es der Bonus durch eine Modernisierung bringen würde.

    Nachfolgend zwei Praxisbeispiele. Das erste davon zeigt sogar, dass es auch bei Pferderessourcen auf Flachland richtig wertvoll sein kann, darauf eine Stadt zu gründen...
    Geändert von Dr. Lloyd (26. Januar 2012 um 20:40 Uhr)

  7. #22
    세종대왕 Avatar von Dr. Lloyd
    Registriert seit
    14.10.10
    Ort
    München
    Beiträge
    1.660
    PART II - PRAXISBEISPIELE:

    Errechnung von Stadtfeldern:


    Beispiel 1:
    Basisterrain: Ebene
    Fluss: ja
    Ressource: Pferde
    Gebäude 1: Stallung
    Gebäude 2: Zirkus

    Wie sieht hier das Stadtfeld aus?...

    Basisterrain (Ebene): +1 und +1
    Fluss: +1
    Ressource (Pferde): +1
    Gebäude 1 (Stallung): +1
    Gebäude 2 (Zirkus): +2 , wirkt jedoch wie immer global

    Ertrag für das Stadtfeld: +2 , +3 , +1
    +2 , da der Mindestwert der Stadt überwiegt
    +3 , da die Summe aus Basisterrain, Ressource und Gebäude überwiegt
    +1 , kommt hier allein durch den Fluss

    Das Stadtfeld gewinnt also durch ihre Pferderessource +2 sowie durch den angrenzenden Fluss +1 und kann immer noch eine Windmühle bauen, da sie nicht auf einem Hügel errichtet wurde.

    Beispiel 2:
    Basisterrain: Grasland
    erweitertes Basisterrain: Hügel
    Zusatzterrain: Wald
    Fluss: nein
    Ressource: Gold
    Gebäude: Münzanstalt
    Temporärer Bonus: Goldenes Zeitalter

    Wie sieht hier das Stadtfeld aus?...

    Basisterrain (Grasland): unwichtig, weil Hügel
    erweitertes Basisterrain (Hügel): +2
    Zusatzterrain: unwichtig, weil vernichtet - dies wäre aber auch bei einer Mine der Fall
    Fluss: 0
    Ressource (Gold): +2
    Gebäude (Münzanstalt): +2
    Temporärer Bonus (GA): +1

    Ertrag für das Stadtfeld: +2 , +2 , +5
    +2 , da der Mindestwert der Stadt überwiegt
    +2 , da das erweiterte Basisterrain (Hügel) überwiegt
    +5 , Summe aus Ressource, Gebäude und GA

    Das Stadtfeld gewinnt somit +1 und +5 . Ohne ihre Goldressource, würde das Stadtfeld bei einem GA leer ausgehen. Und würde die Stadt an einem Fluss liegen, hätte sie sogar +6 .

    Für alle diese Beispiele gilt: Man benötigt dafür weder noch . All das gibt es "for free"!
    Geändert von Dr. Lloyd (05. November 2011 um 03:09 Uhr)

  8. #23
    Finger Weg! Avatar von GS_Hain
    Registriert seit
    07.10.04
    Beiträge
    10.557
    meine Story´s im PBEM CiV
    -->4x Sieg

    -->3x Niederlage
    Achtung Spoiler:
    Russland im PBEM 1 diplomatisch verloren! Eine Legende
    Frankreich im 6 Spieler PBEM 4 maritimer Sieg!
    Ägypten im PBEM 5 atomarer Sieg!
    Azteken im Duell PBEM 9 Sieg!
    Osmanen im PBEM 6 Gnadenlos verkackt! --> England wird übernommen England im PBEM 6
    Japan im Duell PBEM 14 Sieg!
    Holland im PBEM 30
    Karthago im PBEM 66
    Äthiopien im PBEM 74 Vernascht durch Schweden - Tot
    Siam im PBEM 96
    Polen im PBEM 102

  9. #24
    Registrierter Benutzer Avatar von Strandmatte
    Registriert seit
    11.10.10
    Beiträge
    651
    Super Ausführung Dottore, danke dafür!

  10. #25
    Finger Weg! Avatar von GS_Hain
    Registriert seit
    07.10.04
    Beiträge
    10.557
    hier stand mist
    meine Story´s im PBEM CiV
    -->4x Sieg

    -->3x Niederlage
    Achtung Spoiler:
    Russland im PBEM 1 diplomatisch verloren! Eine Legende
    Frankreich im 6 Spieler PBEM 4 maritimer Sieg!
    Ägypten im PBEM 5 atomarer Sieg!
    Azteken im Duell PBEM 9 Sieg!
    Osmanen im PBEM 6 Gnadenlos verkackt! --> England wird übernommen England im PBEM 6
    Japan im Duell PBEM 14 Sieg!
    Holland im PBEM 30
    Karthago im PBEM 66
    Äthiopien im PBEM 74 Vernascht durch Schweden - Tot
    Siam im PBEM 96
    Polen im PBEM 102

  11. #26
    세종대왕 Avatar von Dr. Lloyd
    Registriert seit
    14.10.10
    Ort
    München
    Beiträge
    1.660
    Dort ist es ganz genauso. Denn die Werte des Palastes, werden ja nicht auf dem Stadtfeld angezeigt. Und die Werte auf dem Stadtfeld sind nicht das Absolute. Hinter diesen stehen ja noch die Multiplikatoren in Form der Gebäude.

  12. #27
    Registrierter Benutzer Avatar von Ginman
    Registriert seit
    06.01.10
    Beiträge
    491
    Ich gehe deinen Text einfach einmal durch und Quote alles was mir nicht zu 100% passt Nicht, weil ich dich ärgern möchte, sondern einfach, damit du das Geschriebene evtl anpassen kannst, so dass es vielleicht in die WiKi oder irgendeine Anleitung übernommen werden kann. Im Groben hast du ja das gleiche geschrieben wie ich, nur halt ausführlicher. Aber jetzt zur Tat:


    Part I:

    Kann ich diese Ressourcen ganz normal nutzen und wirken diese dann auch für ihre Gebäude?
    Ja, ohne Einschränkungen. Ob Kornkammer, Schmiede, Stallungen oder Münzanstalt, alle funktionieren wie gewohnt und in voller Höhe.
    Das stimmt. Witzigerweise gelten die Ressourcen für diesen Fall als modernisiert. Die möglichen Boni durch Modernisierungen (Mine, Weide etc.) und weitere Boni durch Technologien (Chemie, Dünger etc.) entfallen aber, da das Feld hierbei nicht als modernisiert betrachtet wird. Das hast du zwar auch nicht behauptet, ich würde es aber noch einmal ausdrücklich hinzu schreiben.

    In welchem Fall ist es besonders wichtig, eine Stadt auf einer Ressource zu gründen?
    Besonders interessant ist die Gründung von Städten auf Ressourcenfeldern, die normalerweise keine oder zu wenig Nahrung produzieren würden. Flusshügel ohne Ressource können Nahrung produzieren, da man darauf einen Bauernhof bauen kann und somit neben +2 des Hügels sowie +1 durch den Fluss auch noch +2 durch den Bauernhof erhält. Auf Hügeln ohne Flüsse ist das nicht möglich und ebenso wenig auf einem Flusshügel mit einer Ressource, welche über eine Mine erschlossen werden möchte: wie Gold, Silber, Edelsteine, Eisen, Kohle, Aluminium und Uran. Die letzten drei werden im Normalfall bereits mit der getunten +2 Mine dank Chemie bewirtschaftet. Da ist es nicht so interessant. Aber bei den ersten vier lebt man lange mit der +1 Mine, welche weniger Nutzen aber die gleiche Wachstumsreduzierung hervorruft. Solche Felder sollte man anfangs mit einer Stadt bebauen und hat deren Boni ohne einen Wachstumsverlust erleiden zu müssen.

    Im Flachland können Minenfelder jedoch Nahrung produzieren. Eisen auf Grasland möchte eine Mine, erlaubt dennoch aufgrund des Terrains +2 . Bei einer Ebene sind es immerhin noch +1 . In diesen beiden Fällen würde ich wahrscheinlich keine Stadt darauf bauen.
    Jetzt hast du zu Anfang alles so gut erklärt und dein Fazit besteht darin, dass du auf kaum etwas Bezug nimmst, sondern zu der Thematik "Flusshügelmine oder Flusshügelbauernhof" wechselst. Die mag auch sehr spannend sein, hat aber kaum etwas mit Ressourcen-Gründung zu tun. Dafür reicht es, zu wissen, dass eine Stadtgründung auf einem Hügel bis zur Windmühle immer einen Vorteil bietet, der dann durch die Windmühle evtl. kompensiert bis überkompensiert werden kann. Die "Bauernhoftheorie" ist auf den ersten Blick ohne Berücksichtigung der Umwelt auch plausibel, aber darf auf keinen Fall generalisiert werden. Eine Unmenge von weiteren Faktoren spielt hier mit; nur ein paar Beispiele:
    - wie viele Hügel habe ich überhaupt im Stadtgebiet und wie viele bereits kulturell erschlossen
    - will ich kurzfristig meine Hämmer maximieren oder auf längere Sicht bauen
    - wie viele Zufriedenheit habe ich jetzt und in Zukunft, ergo, wie weit kann meine Stadt wachsen
    - habe ich andere, bessere Nahrungsressourcen (z.B. 2 Fische und ein Weizen) und verzichte somit auf Bauernhöfe auf Hügeln.

    Weil du hier irgendwie den Faden verlierst, verstehe ich auch den Zusammenhang in deinem letzten Abschnitt nicht. Die Stadtgründung auf einer Ebene mit z.B. Eisen lohnt sich nämlich sehr wohl, da die +2 (+1 durch Feldbonus, +1 durch Schmiede) nicht in der Stadtproduktion untergehen, wie es im Grasland mit 1 der 2 der Fall wäre.

    Als Orientierungshilfe finde ich meine einfach Liste ehrlich gesagt, besser gelungen.



    Part II

    Die Beispiele sind wunderbar erläutert. Was mich ein wenig stört, ist das Fehlen eines Negativ-Beispiels oder wenigstens der Bezug dazu. Was ist denn z.B. wenn ich in Beispiel 1 keine Ebene, sondern Grasland habe? Warum ist das dann auf einmal nicht mehr gut, sondern führt zu Verlust? Das könnte man an der Stelle oder als 3tes Beispiel doch wunderbar einbauen.


    Jemand, der nicht so im Thema "drin steckt", kann anhand des geschriebenen sicherlich ausrechnen, wie viel Ertrag ein Geländefeld nach Stadtgründung abwirft, aber ob es sich nun wirklich lohnt auf einem enstprechenden Feld zu gründen, werden die wenigsten selbstständig erkennen können.

    Deshalb noch einmal von mir in aller Kürze:

    Luxusressourcen-Gründung lohnt immer mit Ausnahme von Grasland-Marmor.

    Gründung auf strategischen Ressourcen lohnt immer; außer auf Grasland da lohnt es nie!

    Gründung auf Bonus-Ressourcen
    - Stein lohnt nicht auf Grasland
    - Bananen lohnen immer
    - Vieh lohnt nie
    - Wild lohnt nur auf Grasland
    - Schafe lohnen nie
    - Weizen lohnen nicht auf Ebenen


    Wüsten, ewiges Eis und Tundra hab ich außen vor gelassen, da dies noch ganz andere Komponenten mit ins Spiel bringt.
    Nochmals: Nicht falsch verstehen, ich respektiere die Arbeit, die du dir gemacht hast und möchte nur mit konstruktiver Kritik um mich werden

  13. #28
    Moderator Avatar von viktorianer
    Registriert seit
    14.07.07
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.397
    Also wenn ich das richtig verstehe, dann lohnt sich, nach der Aussage und Zusammenfassung von Dr. Lloyd, eine Stadtgründung auf Ressourcen in folgenden Fall:
    bei weniger als 2 auf dem Feld mit der Modernisierungen, wenn Wald, Dschungel oder Sumpf entfernt wurde.

    Fertig ^^

    Nicht optimal sind daher Gelände wie:
    Grasland

    Nicht optimale Geländearten:
    Dschungel - nur auf Grund der +

    Nicht optimale Ressourcen:
    Vieh(kommt nur auf Grasland vor), Bananen, Schafe, Weizen
    Geändert von viktorianer (01. September 2011 um 17:36 Uhr)


    MP live streams | Civ6: Civ 6 - Allgemeines und Civ 6 Strategien-FAQ | PBEM-Tool : PBEM1 - Russland PBC6 - Ägypten+Sumerien PBC18 - Cree PBC19 - Australien

    Amateurastronomie Blog

    "Eine überragende Kultur kann nicht von außen her erobert werden, so lange sie sich nicht von innen her selbst zerstört hat"

  14. #29
    Registrierter Benutzer Avatar von Ginman
    Registriert seit
    06.01.10
    Beiträge
    491
    Nein, das stimmt so nicht. Grasland z.B. lohnt nur in den meisten Fällen nicht, aber ignoriere ruhig meine Tabelle

  15. #30
    Moderator Avatar von viktorianer
    Registriert seit
    14.07.07
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.397
    Zitat Zitat von Ginman Beitrag anzeigen
    Nein, das stimmt so nicht. Grasland z.B. lohnt nur in den meisten Fällen nicht, aber ignoriere ruhig meine Tabelle
    Deshalb schreibe ich, es ist nicht optimal. Deine Tabelle ist ja deshalb nicht falsch. Sonst würde schon jemand dazu was geschrieben haben. Und meine Übersicht ist doch nur Zusammenfassung eurere Beiträge .


    MP live streams | Civ6: Civ 6 - Allgemeines und Civ 6 Strategien-FAQ | PBEM-Tool : PBEM1 - Russland PBC6 - Ägypten+Sumerien PBC18 - Cree PBC19 - Australien

    Amateurastronomie Blog

    "Eine überragende Kultur kann nicht von außen her erobert werden, so lange sie sich nicht von innen her selbst zerstört hat"

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •