Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 77

Thema: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

  1. #1
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643

    [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    "The Authentic Colonization", die Community-Mod hier aus dem Civforum, entwickelt sich immer weiter und weiter. Das Team hat bereits viele, viele Verbesserungen und neue Features eingebaut, so dass der Unterschied zur Vanillaversion inzwischen riesig ist und ich selbst kaum noch glauben kann, dass meine erste Story hier in diesem Forum diese ganzen Dinge noch nicht enthielt und mir trotzdem viel Spaß bereitet hat.

    Bald soll die finale Version TAC 2.03 vorliegen, und ich habe das Vergnügen, schon jetzt mit der letzten internen TAC-Arbeitsversion einige der neuen Arbeiten der Modder präsentieren zu können. Insbesondere freue ich mich auf die neuen Einheitengrafiken der Truppen, welche komplett neu gestaltet wurden.
    Also denn, viel Spaß mit meiner neuen Story mit TAC, die sicherlich etwas umfangreicher wird als meine erste Vanilla-Story.




    Bild


    Liebe Leser,

    beginnen möchte ich erneut mit einem Bild eines Denkmals. Dieser Bursche hier, welcher die Spaziergänger im Stadtpark von La Isabela Tag wie Nacht fest im Blick hat, zog am Ende des 15. Jahrhunderts mit einem Schiff und wenigen Getreuen Richtung Westen, um das kurz zuvor entdeckte Amerika zu besiedeln und die Reichtümer des Landes zu erschließen.
    Doch wir wollen nicht vorgreifen... Ob aus La Isabela eine große und mächtige Stadt wurde, deren Gründer noch heute verehrt wird, oder ob heute eine andere Stadt an dieser Stelle steht und das Denkmal nur ein Relikt einer längst vergangenen Epoche ist, vermag ich noch nicht zu sagen. Selbst wenn ich es schon wüsste, würde ich es der Spannung halber noch verschweigen. Lest nun selbst, wie Turo Paulinez diese Zeit erlebte und was seine Taten und Entscheidungen bewirkten...





    Hier nun noch die Spieleinstellungen:

    Spielversion: TAC 2.02a in einer internen Arbeitsversion, die insbesondere die neuen Einheitengrafiken der Europäer enthält

    Schwierigkeitsgrad: Gouverneur

    Spielgeschwindigkeit: TAC-Normal

    Karte: FaireWeather (Zufallskarte mit realistisch abgebildeten Klimazonen),
    Weltgröße: Groß

    Nation: Spanien

    Anführer: Simon Bolivar

    Computerspieler: Vier europäische Rivalen sowie die standartmäßige Anzahl an Ureinwohnerstämmen



    Bild

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  2. #2
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643

    1. Die ersten Schritte

    Dieses unentdeckte Land, welches voller Wunder und Reichtümer sein soll, fasziniert mich seit den ersten Berichten, welche in Spanien nach der Rückkehr Christoph Kolumbus die Runde machen. Seltsame Menschen mit heidnischen Ritualen leben dort und behüten nicht nur Schätze voller Gold und Silber, sondern auch merkwürdige Früchte, welche ich am Hofe des Königs in Augenschein nehmen durfte. Riesige Ländereien warten scheinbar nur darauf, dass jemand den Fortschritt und Gottes Wort dorthin trägt und den Reichtum dieser Welt nutzbar macht. Nicht zuletzt sollte ein nicht geringer Teil dessen und auch Ruhm und Ehre für denjenigen abfallen, der es verstand, als erster Europäer in Amerika Fuß zu fassen und die endlosen Gebiete zu erkunden. Ich bin der Glückliche, dem diese Aufgabe nun mit Unterstützung der spanischen Krone obliegt, und ich bin fest entschlossen, erfolgreich zu sein.

    Bild



    Unsere Karavelle hat die Überfahrt mehr schlecht als recht überstanden, doch sind alle Entbehrungen schnell vergessen, wenn endlich Land in Sicht ist.

    Bild



    Obwohl die Küste sehr fruchtbar aussieht, habe ich mir doch eine etwas unberührtere Stelle für unseren ersten Landgang erhofft. In der Ferne sind seltsam bunte Zelte zu erkennen, sodass wir früher als geplant Kontakt zu den heidnischen Wilden bekommen werden. Obwohl meine Männer von der langen Reise völlig ausgezehrt sind, beschließe ich, unser Schiff in die Nähe des Dorfes zu steuern.

    Bild



    Oconostota, der Häuptling der Gottlosen, bereitet uns einen freundlichen Empfang. Er behauptet, dass sein Volk sehr zahlreich und das Größte auf diesem Kontinent sei. Auch macht er einen relativ zivilisierten Eindruck und ist am Handel mit uns interessiert. Nun, ich habe beschlossen, in diesem Bereich an Land zu gehen und einen geeigneten Platz für eine erste Siedlung zu suchen. Die Wilden werden uns sicher bald wertvolle Waren anbieten und den Weg zu weiteren Kostbarkeiten zeigen. Im Moment habe ich nichts gegen gute Beziehungen zu den Cherokee. Die Zeit wird zeigen, in wie weit Oconostotas vollmundige Aussagen stimmen.

    Bild



    Südlich der Indianersiedlung Tuskegee befindet sich ein kleines Flussdelta. In einer Bucht münden zwei Flüsse ins Meer und dieser Ort scheint mir für unseren ersten Stützpunkt sehr geeignet. Wir sind vor Anker gegangen und ich habe an der Spitze einer Abteilung Bewaffneter zum ersten Mal das Festland betreten. Süßlich schmeckende Pflanzen wachsen dort in großer Menge. Wir entdeckten weiterhin merkwürdige Grabhügel, die zweifellos von Menschenhand geschaffen sind. Wir werden im Schutze der Nacht dorthin zurückkehren, um diese genauer zu untersuchen. Zunächst hat jedoch der Aufbau unserer Siedlung höchste Priorität.

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  3. #3
    vom Werwolf gebissen Avatar von Kampfhamster
    Registriert seit
    29.01.09
    Beiträge
    2.419
    Gebucht!

    Da ich den Anschluss zu den jüngsten Entwicklungen im TAC-Team aus Zeitgründen leider verloren habe, bin ich mal gespannt, welche Neuerungen du uns präsentieren wirst.
    Die aktuelle Story:

    [Col2 Werewolves] Nich lang schnacken, Seesack packen!


    Die Story des Monats Juli 2010:

    Tom Driscoll und seine Gefährten begeben sich in das Testgewölbe.
    letzte Aktualisierung: 31.1.2013, 20:19 Uhr

  4. #4
    Talking Bull Avatar von Writing Bull
    Registriert seit
    01.10.08
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20.802
    Zitat Zitat von Turo Beitrag anzeigen
    Writing Bull, die nächste Story ist auf jeden Fall mit TAC geplant
    Hey, da hat jemand sein Versprechen eingelöst!

    Ich freue mich wirklich sehr! Deine letzte Story, die du mit der Vanilla-Version gemacht hattest, war schon verdammt gut. Und außerdem weiß man bei dir, dass du beendest, was du beginnst ...


  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Thymon
    Registriert seit
    09.10.09
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    4.647


    Deine erste Geschichte (und auch der Anfang dieser neuen) war sehr schön. Ich freue mich darauf, mehr von dir zu lesen.
    Zitat Zitat von Hubabl Beitrag anzeigen
    Ich denke, jeder von uns würde Thymon fressen [Anm.: Eris nicht].
    Mad TV - "Ist alles so schön bunt hier"

  6. #6
    am Bass Avatar von Stöpsel
    Registriert seit
    09.02.09
    Ort
    Peterswerder
    Beiträge
    2.150


    Musst du dir jetzt nicht eine neue Flagge zulegen, Turo?

  7. #7
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643
    Den Wilden sind unsere Absichten nicht verborgen geblieben. Glücklicherweise verhalten sie sich dermaßen freundlich, wie ich es erhofft habe. Sie gestatteten uns nicht nur den Aufbau erster Behausungen, sondern unterstützten uns dabei sogar mit Nahrung und Unterkunft während der ersten Tage. Wir sollten uns jedoch zunächst nicht zu nah an das Indianerdorf heranwagen, denn noch sind wir auf die Zusammenarbeit mit den Gottlosen angewiesen.

    Bild



    Die Errichtung der ersten festen Häuser in La Isabela ist nun abgeschlossen. Ein Teil der Mitgereisten beschäftigt sich nun mit den süßlichen Zuckerpflanzen und beginnt diese zu ernten und einen Vorrat davon anzulegen. Sobald eine größere Menge davon beisammen ist, werde ich sie nach Spanien verschiffen lassen und erhoffe mir dadurch erste Einnahmen, um Nachschub für La Isabela zu erwerben. Ein weiterer Teil von uns hat sich ebenfalls in die Zuckerpflanzengebiete begeben, allerdings werden wir dort nicht ernten, sondern eine Plantage errichten, um den Ertrag zu steigern. Während der Aufbauarbeiten in La Isabela konnten wir die Grabhügel in der Nähe genauer untersuchen. Wir fanden interessante Aufzeichnungen über die Gegend westlich unserer Siedlung. Dort soll sich ein weiteres Indianerdorf sowie fruchtbares Land, aber auch einige Hügel befinden. Die "La Senora Sara" ist derweil wieder mit frischem Proviant auf dem Rückweg nach Spanien, um von unseren Entdeckungen und Plänen am Hofe zu berichten. Möglicherweise locken die Aussichten auf ein Leben in der Neuen Welt weitere Menschen an, die unser Werk hier unterstützen können.

    Bild



    Begeistert wird die "La Senora Sara" in Sevilla empfangen. Die Meldungen über unsere Stadtgründung verbreiten sich rasch und wir können erfahrene Pioniere mit auf den Weg nach Neuspanien nehmen. Diese sind von den Beschreibungen der Neuen Welt fasziniert und schließen sich uns für eine freie Überfahrt nach La Isabela ohne weitere Kosten an.

    Bild



    Die neuen Bürger werden in La Isabela willkommen geheißen. Solch tüchtige Burschen können wir beim Aufbau unserer Siedlung hervorragend brauchen. Die Pioniere beginnen sofort, ein weiteres lohnenswertes Zuckeranbaugebiet durch den Bau einer Plantage zu verbessern.
    Derweil ist die Karavelle bereits wieder auf dem Weg nach Spanien - diesmal beladen mit 42 Tonnen Zucker, den wir in La Isabela angebaut haben.
    Die Erlöse in Höhe von 294 Goldstücken verdreifachen das Vermögen Neuspaniens. Wir planen, die Zuckerproduktion in den nächsten Jahren zu vervielfachen, um eine stabile Einkommensquelle aufzubauen und unsere Expeditionen ins Landesinnere zu finanzieren.
    Zunächst wird ein Großteil der Gelder jedoch für das Anwerben weiterer Siedler verwendet. Im Moment fehlen vor allem fleißige Hände, die beim Aufbau unserer Gemeinschaft mithelfen. Zimmerleute und ein erfahrener Späher werden rekrutiert. Wir wollen uns ein Bild von der Umgebung La Isabelas machen. Möglicherweise finden wir weitere Grabstätten, die uns Aufschluss über die Geheimnisse des Kontinents geben.


    Bild



    Bevor die "La Senora Sara" nach Neuspanien zurückkehrt, sprechen Beamte des Königshofes mit dem Kapitän. Die Theorie, dass die Erde eine Kugel sei, ist noch nicht bewiesen. Man behauptet, dass ein Seeweg um Amerika herum bis nach Asien führt. Da bereits andere europäische Nationen Seeexpeditionen für eine neuerliche Entdeckungsreise nach Indien über die westliche Route ausrüsten, ermuntert Seine Majestät uns, dergleichen zu tun und stellt eine Belohnung in Aussicht.
    Leider benötigen wir unser Schiff jedoch im Moment für unsere Waren- und Personentransporte. Wir hoffen allerdings, dass unser Spähtrupp beim Vordringen in das Hinterland irgendwann dessen Ende erreicht und damit den Beweis erbringt, dass es sich bei unserer neuen Heimat tatsächlich um einen eigenen Kontinent handelt.


    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  8. #8
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643
    Zitat Zitat von Stöpsel Beitrag anzeigen

    Musst du dir jetzt nicht eine neue Flagge zulegen, Turo?
    Stimmt!

    Ich habe mir mal eine kleine Auswahl passender Flaggen zusammen gestellt
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  9. #9
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643
    Zitat Zitat von Writing Bull Beitrag anzeigen
    Hey, da hat jemand sein Versprechen eingelöst!

    Dieses Zitat von mir... das liegt aber schon so ca. ein Jahr zurück, kann das sein?

    Aber ich erinnere mich
    Hat zwar etwas gedauert, aber dass die zweite Story mit TAC gespielt wird, stand eigentlich nie zur Debatte
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  10. #10
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643
    Die neuen Siedler und der Spähtrupp sind in La Isabela eingetroffen. Ich habe bereits Aufgaben für die Neuankömmlinge vorbereitet und schicke sie nach einer Nacht in den Unterkünften unserer Siedlung los. Die Zimmerleute sollen sich etwas westlich von La Isabela begeben. Ich habe dort einen hervorragenden Standtort für eine zweite Siedlung ausgemacht.
    Der Spähtrupp hingegen bekommt von mir den Auftrag, zunächst die nähere Umgebung auszukundschaften und im Anschluss daran westwärts ins Landesinnere zu reiten.
    Der Besuch der Heiden in Tuskegee ist sehr erfreulich. Die Wilden begrüßen uns sehr freundlich und bieten an, uns in der Technik des Zuckeranbaus zu unterrichten. Ich beschließe, sobald als möglich junge Siedler dorthin zu schicken, damit sie den Zuckeranbau durch die neuen Erfahrungen verfeinern können.


    Bild



    Derweil haben die Zimmerleute in Windeseile eine zweite Siedlung aufgebaut. Bei meinem ersten Besuch dort benenne ich die zunächst sehr übersichtliche Ansammlung an Holzhäusern "Conception de la Vega". Sie liegt noch fast in Sichtweite von La Isabela und ist weit genug von den Cherokee-Dörfern entfernt, um das von den Heiden genutzte Land nicht zu berühren.
    Wir planen dort in Zukunft vor allem die reichen Erzvorkommen auszubeuten sowie den hervorragenden Ackerboden zu nutzen. Außerdem wächst vor den Toren der Siedlung die Tabakpflanze. Ich selbst bin ganz wild auf den Geschmack und die Wirkung dieses Stoffes und kann kaum erwarten, die ersten Tabakblätter genüsslich in Rauch aufgehen zu sehen.


    Bild



    Die Gründung unserer zweiten Siedlung ist in Europa offenbar sehr wohlwollend vernommen worden. Seine Majestät stellt uns Baumaterial für einen Wagenzug zur Verfügung, um den Warenaustausch zwischen unseren Standorten in Gang zu bringen. Hervorragend, ich nehme die Materialien gerne an.

    Bild



    Gleichwohl vernehmen wir auch Kunde von den Exzessen unter den europäischen Herrschern. Andere Nationen scheinen ebenfalls Expeditionen entsandt zu haben. Gottlob habe ich noch keine anderen Europäer hier gesehen, die unser Werk stören könnten. Eine Wette der Majestäten untereinander gibt uns aber Gelegenheit, eine Belohnung zu erhaschen. Wir sollen als erste Nation fünf Siedlungen im Landesinneren gründen. Nun, ich plane durchaus weitere Gründungen, jedoch möchte ich zunächst die bestehenden ausbauen. Das wichtigste zur Zeit sind viele helfende Hände. Auch gehe ich davon aus, dass die Wilden trotz ihrer momentan sehr aufgeschlossenen Art sehr verärgert wären, wenn wir zu viel Land in solch kurzer Zeit in Besitz nehmen würden.
    Ich warte zunächst die Erkenntnisse unseres Spähtrupps ab und werde dann entscheiden, ob und in welcher Weise wir uns weiteres Land aneignen werden.


    Bild



    In Sevilla haben sich mittlerweile Siedler und Pelzhändler eingefunden, die um einen kostenlosen Transport nach Amerika bitten. Gerne kommt der Kapitän der "La Senora Sara" diesem Wunsch nach und bringt neue Siedler nach La Isabela.
    Die Erlöse des Zuckerverkaufs sparen wir zunächst an, um später gezielt benötigte Experten anwerben zu können.


    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  11. #11
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643
    Der Spähtrupp hat sowohl in Tuskegee als auch in Ruinen nahe Conception seine Fähigkeiten verbessert. Er kann nun schneller durch dichten Wald oder Hügel reiten, verbessert seine Sichtweite und ist im Kampf erfahrener und somit stärker. Dies wird die Erkundung des Kontinents wesentlich beschleunigen.

    Bild



    In Tellico, einem weiteren Dorf der Heiden, werden wir erneut freundlich empfangen. Der Häuptling überreicht uns eine Perlenkette im Wert von 266 Goldstücken. Erstaunlich, wie sorglos die Wilden mit solchen Schätzen umgehen. Aber wo eine Perlenkette ist, da sind noch mehr. Ich hoffe, wir bekommen in anderen Dörfern weitere solcher Kostbarkeiten überreicht. Eventuell würden wir im Tausch gegen kleinere wertlose Dinge noch mehr der Schätze ertauschen können.
    Außerdem sind die Bewohner von Tellico sehr erfahren im Abbau von Silber. Ich hoffe, in den Bergen nordwestlich findet sich dieses wertvolle Metall. Welch unvorstellbare Reichtümer könnten wir damit anhäufen! Sobald unser tägliches Auskommen in La Isabela gesichert ist, werden wir diese Gebiete erschließen.


    Bild



    Auch die Grabhügel und Ruinen, die überall im Land verstreut liegen, werden von uns geöffnet und geplündert. Wir finden dort immer wieder weitere Schmuckstücke oder Aufzeichnungen über das Land.

    Bild



    Die Heiden verbessern die Fähigkeiten des Scouts immer weiter. Die Kenntnisse über die Wirkung von Heilpflanzen und die tägliche Erfahrung im rauen und gefährlichen Leben in der Wildnis lassen den Spähtrupp zu einem ausgezeichneten Wundarzt werden.

    Bild



    Endlich können wir auch die jungen Siedler nach Tuskegee schicken, um sich dort im Zuckeranbau unterrichten zu lassen. Es begeben sich sowohl die Neuankömmlinge aus Sevilla als auch die bisher auf den Plantagen tätigen Siedler aus La Isabela dorthin. Sobald diese zurück sind, können wir die beiden ausgezeichneten Zuckerplantagen vor den Toren unserer Hafenstadt bewirtschaften und die Menge der angebauten Pflanzen deutlich steigern.

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  12. #12
    Registrierter Benutzer Avatar von d!plomat
    Registriert seit
    26.10.08
    Beiträge
    928
    [Babylon 5 : IFH] Danger and Opportunity (pausiert)
    2. Webring-Story des Monats[Ja2 v1.13] Arulcanisches Tagebuch (abgeschlossen)
    [CivCol] China. Was wäre, wenn... (abgeschlossen)
    [CivCol] Die Franzosen am Sankt-Lorenz-Strom (abgeschlossen)

  13. #13
    Talking Bull Avatar von Writing Bull
    Registriert seit
    01.10.08
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20.802
    Na, dich hat aber das Glück geküsst!
    Achtung Spoiler:

    Im Wirtschaftsradius der ersten Siedlung zwei Zucker-Bonusressourcen und das dazu passende benachbarte Ureinwohnerdorf, in dem du Experten-Zuckerpflanzer ausbilden kannst und dann noch einen Kühnen Pionier gleich zu Beginn auf dem Europahafen-Kai - da scheint dir der Kamerad Zufall aber beizustehen!

    Das sind doch gute Voraussetzungen für eine geruhsame Builder-Partie. Andererseits - wenn ich an dein Auftreten in unseren TAC-PBEMs denke, dann schwant mir für deine Nachbarn leider nichts Gutes ...

  14. #14
    Scharfmetze Avatar von Turo
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    643
    Zitat Zitat von Writing Bull Beitrag anzeigen
    Na, dich hat aber das Glück geküsst!
    Im Wirtschaftsradius der ersten Siedlung zwei Zucker-Bonusressourcen und das dazu passende benachbarte Ureinwohnerdorf, in dem du Experten-Zuckerpflanzer ausbilden kannst und dann noch einen Kühnen Pionier gleich zu Beginn auf dem Europahafen-Kai - da scheint dir der Kamerad Zufall aber beizustehen!

    Das sind doch gute Voraussetzungen für eine geruhsame Builder-Partie. Andererseits - wenn ich an dein Auftreten in unseren TAC-PBEMs denke, dann schwant mir für deine Nachbarn leider nichts Gutes ...
    Ja, mit der ersten Siedlung habe ich tatsächlich viel Glück gehabt. Die Stelle ist ausgezeichnet, das Zuckerdorf der Cherokee und der Kühne Pionier tun ihr übriges. Das wird mir recht früh im Spiel dicke Handelsgewinne einbringen und meinen Aufbau beschleunigen
    Auch mit der Ausbeute der Einwanderer auf dem Europahafen-Kai bin ich zufrieden. Obwohl ich zunächst keinen erfahrenen Späher dort hatte, erschien nach den ersten zwei Einwanderern dann doch recht zügig einer. Fehlt eigentlich nur noch ein Staatsmann Aber ich bin auch so zufrieden, wie ihr bei den nächsten zwei Updates sehen werdet.

    Was die Builder-Partie angeht... Bisher ist noch kein Schuss gefallen Ich habe gegenüber dem letzten Posting aber auch erst weitere 25 Runden gespielt
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich das so weiter durchhalten lässt. Nicht nur wegen meiner etwas kriegerischen Spielweise in unseren PBEMs, sondern natürlich auch, weil wir spanischen Konquistadoren uns von den Wilden und den europäischen Dieben nicht an der Nase herumführen lassen und uns unseren rechtmäßigen Anteil von den Reichtümern Amerikas holen werden - auf die friedliche Art, aber auch mit Waffengewalt, wenn es uns nicht schnell genug geht

    Ich werde von Zeit zu Zeit mal neben der eigentlichen Story meine Gedanken und Pläne posten.

    Im Moment versuche ich zunächst, weniger zu expandieren, sondern erstmal die Grundlage für dauerhafte Goldeinnahmen zu legen. Mit den Zuckerressourcen bei La Isabela habe ich dazu schonmal beste Voraussetzungen. Auch hatte ich Glück, dass Conception de la Vega noch wunderbar "reinpasste", ohne das ich Indianerland rauben oder abkaufen musste. Zwar kann ich im Moment noch nicht viel mit der zweiten Siedlung anfangen, aber dort können dann erstmal überzählige Siedler arbeiten, die ich in La Isabela nicht gebrauchen kann. Weitere Siedlungen möchte ich eigentlich erst gründen, nachdem ich etwas für die Sicherheit getan habe und über einige Defensiveinheiten verfüge. Ich habe da mit einer zu schnellen Expansion bisher schon einige schlechte Erfahrungen gemacht.

    La Isabela wird zur Zuckerproduktionssatdt ausgebaut, später soll dort natürlich der Zucker auch in Rum weiter verarbeitet werden. Außerdem werde ich in La Isabela einige Prediger einsetzen. Der Kreuzbonus, den ich als Spanier habe, hilft mir im Moment schon sehr gut weiter und soll auch in Zukunft ausgenutzt werden. Wahrscheinlich werde ich dort ebenfalls eine starke Produktion aufbauen, also langfristig eine Wagnerei errichten. Das hängt aber auch davon ab, wieviele weitere Küstenstädte ich noch errichten werde. Eventuell werde ich auch sämtliche weiterverarbeitenden Betriebe in La Isabela konzentrieren und die Rohstoffe von anderen Siedlungen heranführen.

    Conception wird zunächst eine reine Rohstoffsiedlung. Dort kann ich Holz, Erz und Tabak abbauen.

    Im Moment hat also Priorität, den Kontinent zu erkunden und durch die Zuckerverkäufe passgenau Siedler zu kaufen, die ich benötige. Einen Großteil des Geldes werde ich dabei in den Kauf von Staatsmännern stecken, um schnell einige wichtige Gründerväter zu bekommen. Ich hätte vor allem gerne die 2 kostenlosen Galeonen und natürlich den 20%-Bonus auf den Kauf von Experten in Europa. Nützlich wäre auch der Bonus auf den Zuckeranbau und alles, was zusätzliche Freiheitsglocken bringt. Ich denke, ich dürfte da einiges abbekommen.

    Ich werde Bauern, Fischer, Holzfäller und Zimmerleute hauptsächlich selbst ausbilden. Die Ausbildung bei diesen Berufen ist kostenlos und so kann ich die ganzen freien Siedler und die Experten, die ich (zumindest nach aktuellem Stand) nicht benötige, sinnvoll verwenden. Mit den Kreuzen der Prediger werde ich hoffentlich immer genug "Nachschub" an potentiellen Schülern bekommen.

    Nachdem ich mich militärisch etwas gefestigt habe, steht dann auf jeden Fall die Gründung einer Siedlung in den Bergen an (Silber und mehr Erz) und natürlich die unvermeidliche "Fressstadt", die durch hohen Nahrungsüberschuss viele neue Siedler ausspucken soll (es werden ja immer mehr Kreuze benötigt, um den nächsten Siedler wieder kostenlos zu bekommen).

    Insgesamt versuche ich möglichst schnell, eine autarke Versorgung meiner Kolonie mit allen wichtigen Gütern zu erreichen. Sprich, eine eigene Werkzeug- und Musketenproduktion, Nahrungsüberschuss und viel eigene Ausbildung.

    Nun ja, mal sehen, ob und wie schnell ich das umsetzen kann

    Das nächste Update kommt dann morgen oder spätestens Freitag
    Gerade gestartet:
    Aktuell: [CivCol | TAC 2.02a] Turo Paulinez - mit Gottes Segen

    Meine erste Story:
    Beendet: [CivCol] CivCol - Turo de Pauline in Neufrankreich

  15. #15
    Talking Bull Avatar von Writing Bull
    Registriert seit
    01.10.08
    Ort
    Köln
    Beiträge
    20.802
    Klingt gut durchdacht!

    Ich vermute, du spielst auf einen Unabhängigkeitssieg? Dann würde ich mir vielleicht noch überlegen, wieviele Küstenstädte tatsächlich nötig sind und wo die liegen sollten. Ich habe mal vor einiger Zeit für die TAC-Wiki hier ein paar Überlegungen zu der strategischen Positionierung von Städten geschrieben. Vielleicht findest du da nützliche Anregungen?
    Zitat Zitat von Turo Beitrag anzeigen
    Fehlt eigentlich nur noch ein Staatsmann
    Senor Nimmersatt ... ! Tss tss ...

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •