Seite 93 von 93 ErsteErste ... 43838990919293
Ergebnis 1.381 bis 1.390 von 1390

Thema: [Semi-Blog] Die Ghalerie

  1. #1381
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877

    Die Erste Staffel

    Bild

    Damit heiße ich euch nun nächsten Block zurück. Nun können die Pläne, Gedanken und Was-wäre-wenns verschwinden, denn von nun an kann ich auf tatsächlichen Text zurückgreifen, welcher im Jahr 2011 entstand. Aber weil es so schön ist:

    Was bisher geschah:
    Die Zauberin Firlina/Freya darf ihre Magierprüfung unter der Bedingung vorzeitig ablegen, dass sie ihren durchgebrannten Partner Jannis aufspürt und einen Skandal zu vertuschen hilft (0.1). Dabei trifft sie den unbekümmerten Kriegerschüler Rufus (0.2), taucht auf der Hochzeit ihrer Tutorin Sancide auf (0.3) und arbeitet mit dem zivilisationsunerfahrenen Jäger Keikin zusammen, der zur Jagd auf einen Schurken verdammt wurde (0.4). Sie erhält von Rufus eine Prophezeiung (0.5) und geht Gerüchten um eine besondere Elfe nach, findet jedoch nur ein leeres Dorf und eine verletzte Sancide (0.6). Sie möchte die Spur aufnehmen, doch stolpert sie über Jannis und seinen neuen Meister. Dieser befiehlt ihren Tod, doch überlebt sie knapp und wird von Rufus gefunden (0.7).


    In dieser Staffel verzichtete ich absichtlich auf andere Charaktere der Legende (abgesehen von Rufus), um nicht stets die gleichen Gesichter wiederzukauen. Ich nutzte außerdem (wie versprochen) die einzelnen Abenteuer für Stil-Experimente und dachte mir das gesamte Projekt als eine Art Serie mit monster of the week und langsam voranplätschernder Gesamthandlung. Was das bedeutet, werdet ihr sehen.

    Bei dem Bild handelt es sich um mein altes Animexx-Titelbild, wobei ich die beiden Karten, die ich in der Staffel zur Abenteuerlösung anfertigte, als Collage benutzte. Die Titelbilder der anderen Staffeln werden ähnlich wirken, aber auf andere Elemente im Hintergrund setzen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: png ZMS.png (25,2 KB, 28x aufgerufen)
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  2. #1382
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877

    Exkurs: Arrrgh, f*** it

    Ich muss einfach einmal über mich selbst ranten. Deshalb nehme ich mir den Anfang des folgenden Abenteuers vor und nehme ihn auseinander.


    Irgendwo in der Nähe der Stadt fanden Freya und Carro ein Lager.
    Es ist Rufus, du Ar***, nicht Carro!
    Außerdem: Gib dir mehr Mühe mit den passenden Worten. Sie suchen eine Sitz- und Rastgelegenheit, nichts zum Poppen. Sie sind nur Freunde.
    (Darüber hinaus mag ich aber den Anfang.)

    Die Sterne leuchteten klar auf sie herab, das Feuer brannte und leuchtete nicht unähnlich den fernen Lichtern am Horizont und es wurde kühl.
    Doppeltes "Leuchten", du Ar***. Doppeltes "und", du Ar***.
    Außerdem: "nicht unähnlich"? Formuliere positiv, dann wird es stärker.

    Beide saßen sie am Lager und ließen die Zeit vergehen. „Möchtest du nicht eine Geschichte erzählen?“, fragte Rufus plötzlich die Zauberin. „So ganz plötzlich? Was denn für eine? Möchtest du nicht?“
    Noch einmal "Lager"?
    "fragte Rufus plötzlich die Zauberin" ist zu lang. Entweder wäre das "plötzlich" oder das "die Zauberin" zu streichen. (Das folgende 'plötzlich' war, denke ich, als Witz gemeint, doch ich sehe ihn nicht funktionieren.)

    – „Nein, ohne Dey auf dem Schoß kann ich nicht recht erzählen“, antwortete der Krieger lachend. Der Schwarze Peter wanderte also nicht weiter und es wurde ruhig, während Freya überlegte.
    "Schwarzer Peter" in Aventurien... ach.

    „Gut“, sagte sie dann, „habe ich dir eigentlich schon einmal erzählt, dass ich in Kurkum war?“ Der Krieger schüttelte sein Haupt in der künstlichen Pause, in der Freya noch einmal für sich die beste Sitzposition suchte. Dann konnte es losgehen.
    Okay.

    Ich stellte mich diesem Text zum ersten Mal seit Jahren und erschauderte. Auch jenseits der Wortwiederholungen fehlt ihm ein Stück Geschmeidigkeit für den richtigen Fluss. Aber ich sehe es positiv: Wenn es mir so deutlich ins Auge springt, dann bedeutet es, dass ich mich in den letzten sieben Jahren verbesserte.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  3. #1383
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877

    Staffel 1, Abenteuer 1 - Für die Königin, für Rondra

    Text: hier und in folgenden Postings


    Inhaltsangabe:

    Die Zauberin befindet sich zusammen mit Rufus in dessen Heimatstadt. Als sie einen Ausflug ins Grüne unternehmen, erzählt sie ihm, wie sie mit dreizehn eine Amazonenburg besuchte, dort einige Tage verbrachte und schließlich einige Spione enttarnte. Dies konnte jedoch nicht verhindern, dass die Burg wenige Wochen später an die Schwarzen Lande fiel.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  4. #1384
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877

    1.1: Outplay-Kommentare

    Punkt 1: Das Experiment

    In diesem Abenteuer testete ich aus, inwiefern sich eine ganze Geschichte in direkter Rede und in einem Gesprächsrahmen wiedergeben ließ. Das gelang mir halbwegs, würde ich sagen. Der Text ist als eigener Sprechstil der Zauberin von Resttext zu unterscheiden, doch ihm haftet eine gewisse Künstlichkeit an, die ich mit dem Umgang mit klassischen Stücken im modernen Theater vergleichen würde. (Soll heißen: Es ist nicht notwendigerweise schlecht, aber an der Stelle vielleicht nicht die beste Entscheidung.) Ich hätte ihn wesentlich besser auf Sprecher und Empfänger abstimmen können. (Einmal begehe ich sogar die "Du weißt es zwar schon, aber fürs Publikum spreche ich es aus"-Exposition-Sünde.) Natürlich spielt bei alldem der Umstand eine Rolle, dass ich das Abenteuer blind mit dem Schreiben löste (und den Text anschließend nicht überarbeitete). Als die Zauberin etwa bei der Frage nach dem Ende lächelnd schweigt, bluffe ich, da ich selbst den Ausgang noch nicht kannte.
    Das Abenteuer selbst eignet sich nur halb für dieses Experiment. Ich mag meine Phasen - der traumgleiche Beginn und das melancholische Ende -, doch im Kern lebt es vom Staunen über einen (damals) exotischen Ort. Das geht ein wenig verloren.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  5. #1385
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877
    Punkt 2: Das Abenteuer

    Zu diesem Zeitpunkt besaß ich das Abenteuer seit mehreren Jahren - und es brach mir das Herz. Ich erhielt es einst von meinem (lange Zeit) besten Freund, doch darin spielt man entweder eine Frau oder schleicht sich als verkleideter hübscher Kerl ein - und ich sollte mit meinen Charakteren als ewiger Kriegerspieler an diesen Hürden scheitern (bekanntermaßen handelt es sich bei der Zauberin erst um meinen zweiten (und bislang letzten) weiblichen DSA-Charakter). Mit der zweiten Hürde ging ich wie gezeigt um: Da die Amazonenburg zur Zeit einer volljährig-abenteuerlichen Zauberin nicht mehr existiert, wird eben ein Jugenderlebnis daraus. Es verlangt ja nach einer unerfahrenen Heldin, also passt das irgendwie schon.
    Von der Persönlichkeit her kommt weniger Harmonie auf: Bei der Zauberin handelt es sich um eine magiekundige, dem Zivilleben verhaftete Prinzessin - und Träume davon, in den wilden Osten zu reisen und Ordenskriegerin zu werden, sehe ich in ihr nicht. So bleibt es eben eine nahezu folgenlose Begegnung.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  6. #1386
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877
    Exkurs: Das "G" der Initialien

    Es gab einen Punkt, in dem ich von meinem Vorsatz eines spielleiterfreundlichen und möglichst parteioffenen Charakters abwich: Die Zauberin gehört als anerkannter Bastard einer hochadeligen Familie an, die einige schillernde Persönlichkeiten hervorbrachte und die im Verlauf ihres Lebens einen Großteil ihrer Macht verlor. In diesem Abenteuer nennt sie die Grundzüge: Sie wurde mit zwölf Jahren als Teil von Kind und Kegel aus ihrer Heimatstadt verbannt und würde erst zwei Jahre später wieder räumlich fest an einem Ort ankommen.
    Für einen Meister hätte das Hürde und Chance bedeutet: Sie würde manches Abenteuer in gewissen Konstellationen verweigern, doch ihr Familiengefühl und Gemeinschaftssinn ließen sich auch sehr gut als Haken nutzen.
    Für mich bedeutet es eine unglückliche Konstellation: Die Zauberin wäre in einer Kampagne am Strahlendsten gewesen, die ihre Bindungen und ihre verlorene Heimat direkt thematisieren. In den Ereignissen rund um die Goldene Schlange bleibt sie doch ein Nebencharakter mit nur geringen Bindungen - und dies schwächt die Geschichte.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  7. #1387
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877
    Punkt 3: Referenzen

    "(...) Statt mit den anderen zu baden, halte ich es mit Mataro und mache mich auf…“ – „Mataro?“, fragt Rufus zagend. „Zu lange Geschichte. (...)"
    Ich wollte - wie schon erwähnt - Firlina/Freya und Darkflame/Firlin'xey miteinander verweben. Bei dem Freundfeind von Letzterer handelt es sich um Mataro'xey, der in der alten TKE-Kampagne noch Firewing heißt, ein Feuerfresser-Porträt nutzt und für einen Teil seiner Geschichte auch als Feuerfresser auftritt. Die Figur bindet sich stark an das Feuer, wodurch Wasser sozusagen zum Erzfeind verkommt. (Das wurde auch in einer der Kampagnen-Seitenmissionen, die mir verloren gingen, direkt so angesprochen.)

    Diese Anspielung fülle ich in der Vierten Staffel noch mit Leben.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  8. #1388
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877
    Punkt 4: Das Kind Mataro und die Wanne

    Als ich an eine Neupräsentation dachte, schrieb ich (nur) zu diesem Abenteuer eine Überarbeitung, ehe ich mich vor ihr ekelte und die alten Formen verwendete. Ich habe einen Ausdruck neben mir liegen und bin mir unsicher, ob er mir noch als Datei vorliegt, doch ist das der Fall, dann lade ich ihn hoch.
    Die Unterschiede dieser (Über-?) Korrektur lesen sich wie folgt:
    • Die Ursprungsvariante setzte auf ein in medias res, diese hier erklärt nahezu alles.
    • Die künstlich wirkende Textgestaltung mit ihren schönen Phasen weicht einer Mischung aus Dialogen und Erinnerungs-/Erklärungsmonologen.
    • Das Verhältnis zwischen den Charakteren entgleiste völlig: Rufus wirkt wie ein Arschloch, während die Zauberin das völlig unterwürfige Weibchen gibt, das sich für jedes bisschen Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein schämt.
    • Durch die Raffung der Ereignisse verschwindet die Spannungskurve.

    Ich würde mein Urteil noch einmal bestätigen: Diese Neufassung wurde zwar poliert, dabei aber sämtlichen künstlerischen Wertes beraubt.


    ps: Ich besitze diese Variante nur noch in ausgedruckter Form. Wenn sie dringend jemand sehen möchte, dann möge er sich melden, ansonsten würde ich es dabei belassen.
    Geändert von Ghaldak (11. Juli 2018 um 22:33 Uhr)
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  9. #1389
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877

    Staffel 1, Abenteuer 2 - Boronsrosen

    Text: Hier.

    Inhaltsangabe:

    Rufus befand sich in seiner Heimatstadt, um die Winterferien seiner fernen Kriegerakademie bei seiner Mutter zu verbringen, während die Zauberin offiziell an der dortigen Magierakademie ihre Kräfte weiter schulte, inoffiziell jedoch die Zeit mit ihm genoss. Mit dem Ende des Winters muss sie sich eingestehen, dass sie sich (wahrscheinlich unerwidert) in den jungen Mann verliebte und ihr ein aktuelles Ziel jenseits des Traums fehlt, bis zum nächsten gemeinsamen Winter die Zeit totzuschlagen.

    Sie verlässt seine Heimatstadt mit ihm zusammen, kommt dann jedoch in einer Kleinstadt an, um einen Magierlehrer aufzusuchen. Danach schlägt sie sich in der dortigen Kneipe die Zeit um die Ohren, bis sie von einer lokalen Unterweltgröße namens Alrik das Angebot erhält, gegen Geld einige neu zugezogene Bordellbesitzer zu vertreiben, welches sie aus Geldnot erst einmal annimmt. So zieht es sie vor Ort und sie sieht sich im leeren Gebäude um, ehe die Betreiber über sie stolpern - und sich als Vampirpärchen entpuppen. Sie wird von ihnen verzaubert und angeknuspert, kann sie jedoch anschließend davon überzeugen, dass noch viele andere Schläger erscheinen werden, wenn sie hierbleiben. Schließlich brennt sie das leere Gebäude nieder, schließt ihren Auftrag ab und kassiert die Belohnung ein.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  10. #1390
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    25.877

    1.2: Outplay-Kommentare

    Punkt 1: Inspiration und Stil

    Kennt ihr den Autor Zoran Drvenkar? In seinen Thriller-Romanen "Sorry" und "Du" nutzte er die Erzählform, die ich hier kopiere: Der Erzähler scheint unsichtbar und allwissend auf der Schulter der Charaktere zu sitzen, von wo aus er sie anspricht, anklagt und entlarvt. Beide Romane würde ich empfehlen, wobei ich den zweiten besser kenne; der dritte ("Still") funktioniert hingegen überhaupt nicht bei mir.
    Es ist ein Stil, der gut zu Charakteren passt, die zweifelhafte Handlungen vollbringen und sich darüber selbst belügen, doch während ich Abenteuer las und jene grausame Neufassung noch im Hinterkopf bewahrte, merkte ich, dass ich ihn nicht nur kopierte, sondern auch auf die Zauberin anpasste. Er ist locker und amüsant zu lesen, denn sie ist kein hässlicher Charakter, glaubt ihre Lügen selbst nicht und kann auch über sich selbst lachen. Während dieses ganzen klassischen Runs bewahrt sie (bis auf eine Ausnahme) ihren Sportsgeist.
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

Seite 93 von 93 ErsteErste ... 43838990919293

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •