Seite 4 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 46 bis 60 von 111

Thema: [DMS] Ein Kranz von Bergen stolz und hoch erhoben - Tiroler Privatfaden

  1. #46
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Eine echte Reform wird das ja noch nicht, nur eine Abkehr vom bisherigen Plan. Für eine echte Reform wäre natürlich ein eigener Schwerpunkt nötig. Wichtig ist zunächst erst einmal, ob man versuchen möchte, das veräußerte Land wieder zurückzukaufen.

  2. #47
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138
    Ja, eher eine Abschwächung der vorherigen Reform. Am Ende soll es in Tirol eben eine Mischung aus den nicht enteigneten Adligen, Latifundien und Freibauern geben, mit allen Vorteilen, die eine diversifizierte Wirtschaft hat. Ob man dazu Land zurückkaufen muss, weiß ich nicht.

  3. #48
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    So einfach ist das allerdings nicht. Besonders die Freibauernansiedlung erfordert definitiv einen eigenen Schwerpunkt, denn irgendwoher müssen die ja kommen. Zudem hat man Land für fast 600000 S verkauft, wo nun Latifundien entstehen werden. Man kann dieses Land wieder zurückkaufen, aber das wird wohl nicht in allen Fällen möglich sein.

  4. #49
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138
    Wie viel ist das denn in etwa im Verhältnis zur gesamten Landwirtschaft? Es wird ja auch noch reichlich Leibeigenschaft geben, oder?
    Und wieso muss noch Geld (immerhin 1 Million) in die Latifundien gesteckt werden, wenn sie eh nicht vom Khanat selbst, sondern von Privaten betrieben werden?

  5. #50
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Das ist für die Krongüter bestimmt. Ich habe nicht alles verkauft, sondern nur etwa die Hälfte. Vielleicht zum Hintergrund ein kurzer Abriss der letzten zwei Jahre. Es kam ja Ende 1417 zu Bauernaufständen im mongolisch beherrschten Ost- und Mitteleuropa. In manchen Regionen - darunter Tirol - nahmen auch Niederadlige an der Rebellion teil. In den übrigen Khanaten wurde dann Anfang 1419 beschlossen, eher milde vorzugehen. Ich habe in Tirol versucht, den gegenteiligen Weg zu gehen, so dass die rebellischen Adligen verbannt oder hingerichtet und die Bauern zu langjähriger oder lebenslanger Schuldknechtschaft verurteilt wurden. Um den Umbau der Bauernhöfe in echte Latifundien zu finanzieren und den loyalen Adel und die loyalen Innsbrucker Bürger zu belohnen, wurde ein Teil des konfiszierten Bauern- und Adelslandes zu sehr günstigen Konditionen veräußert. Besonders die Bürger und Adligen, die schon über viel Boden verfügten, griffen hier zu. Du kannst das selbstverständlich korrigieren, aber dazu sind gewisse Entscheidungen nötig. Diese müssen nicht sofort fallen, sollten aber getroffen sein, wenn man das korrigierte Konzept durchführen möchte (wie gesagt, dafür ist dann ein Schwerpunkt nötig und auch sehr sinnvoll).

    1) Kauft man das Land zumindest zum Teil zurück oder nimmt man es hin, dass die Zahl der Latifundien weiter wächst?
    2) Wo nimmt man perspektivisch die Freibauern her?
    3) Auf welche Weise vergibt man das Kronland?

  6. #51
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138
    Danke, das hilft mir schon mal sehr weiter.

    Mir fällt es noch schwer, die Bedeutung der Latifundien an der ganzen Landwirtschaft einzuschätzen. Sind sie nur eine Nische oder dominieren sie? Was würde passieren, wenn es durch einen Zusammenbruch der mongolischen Ordnung keine Sklaven mehr in Mitteleuropa gäbe? Und schafft man sich nicht ein Pulverfass mit den ganzen Sklaven, die bei einer nächsten Revolte ja bestimmt noch stärker revoltieren?

  7. #52
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Grundsätzlich ist Tirol ein Land, in dem Latifundienwirtschaft schon eine wichtige Rolle spielt. Man kann das ein wenig daran sehen, dass es vergleichsweise wenige Reiterlehen und auch eher wenige Hilfstruppen gibt (diese sind aber zum Teil auch Handwerker, in Tirol mittlerweile sogar zum deutlich größeren Teil). Im konkreten Fall rebellierten vor allem die Freibauern, viele Leibeigene und die Adligen in den äußeren Regionen des Landes, die kaum Anteil am Aufschwung Innsbrucks hatten und unter dem Wegzug ihrer Bauern litten. Man kann Latifundien natürlich auch mit Leibeigenen oder Tagelöhnern bewirtschaften (und das wird auch schon gemacht), ich wollte die Sache mit den Sklaven aus dem Osten nur etwas beschleunigen und die lokale Homogenität der Arbeitskräfte vermindern.

    Wie gesagt, das Modell muss nicht besser sein als deine Idee, aber es ist jetzt auch nicht zum Scheitern verurteilt.

  8. #53
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138


    Dann wären für mich jetzt noch die Fragen offen:
    Zitat Zitat von ttte Beitrag anzeigen
    Noch ne Frage, die für die Zukunft noch interessant sein könnte: Auch wenn man sich der Inflation selbst im Mittelalter ja wohl nicht wirklich bewusst war, wird im ganzen mongolischen Reich und allen Tributstaaten mit der gleichen Währung gehandelt, oder? Eine Geldentwertung würde entsprechend keine auf das Land beschränkten, sondern eher weltweite Auswirkungen haben?
    Zitat Zitat von ttte Beitrag anzeigen
    Was würde passieren, wenn es durch einen Zusammenbruch der mongolischen Ordnung keine Sklaven mehr in Mitteleuropa gäbe? Und schafft man sich nicht ein Pulverfass mit den ganzen Sklaven, die bei einer nächsten Revolte ja bestimmt noch stärker revoltieren?
    Wenn man anstatt der offenen 600kS nur noch insgesamt 200kS investierte, würde man also die Sklavenanwerbung nicht so stark beschleunigen und die Latifundien würden eher noch mit Leibeigenen bewirtschaftet, richtig?
    Zitat Zitat von Civmagier Beitrag anzeigen
    Oh ich wuste gar nicht das das Hier ein Deutschlehrerforum ist.
    Da muss mir irgentetwas entfallen sein. :gruebel:
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Da geht er hin, der ttte-ngrabscher :blaw:

  9. #54
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Wie kommst du jetzt nochmal auf 600000 S? Je nachdem, wie viel Geld man einsetzt, geht die Umwandlung in Latifundien halt langsamer (oder teilweise nicht) voran. Wenn es dir nur darum geht, keine zusätzlichen Sklaven anzuwerben, kannst du das hingegen einfach so festlegen. Was bei einem "Zusammenbruch" der mongolischen Ordnung geschehen könnte, ist realistischerweise für die Berater des Khans nicht abzusehen. Es weiß ja keiner, wie man sich einen solchen Zusammenbruch vorzustellen hat.

    Währungsmanipulationen sind nicht möglich, weil es sich um eine Spielressource handelt.

  10. #55
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138
    600 habe ich mich vertan, von 1000 sind bisher 200 bezahlt, oder?
    Danke für den Hinweis zu den Sklaven, der Khan wird das dann verfügen.
    Und Inflation ist ja an sich keine Währungsmanipulation, wenn das Spiel die aber aus Gründen der Einfachheit ausklammert, reicht mir das schon als Info.

  11. #56
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Ja. Inflation gibt es nicht (weil alle Versuche, sie vernünftig einzubauen, erfolglos blieben), nur eine Art Lohnniveau. Das führt beispielsweise dazu, dass Innsbruck manchmal größere Mengen an Ungarn oder Italienern anzieht.

  12. #57
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138
    Gab es deswegen schon mal Probleme mit den beiden?

  13. #58
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Mit Ungarn, ja. Man hat dann aber die Leibeigenen mit Unterstützung der Tiroler Behörden zurückgebracht.

  14. #59
    Begistrierter Renutzer Avatar von ttte
    Registriert seit
    05.12.15
    Beiträge
    1.138
    Gäbe es die Möglichkeit, dass in Zukunft, auch über Schwerpunkte, zu forcieren? Und könnte man auch Leute aus anderen Gegenden, Süddeutschland bspw, anwerben, oder ist das Potential da nicht so groß?

  15. #60
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.069
    Ja, so etwas lässt sich auch forcieren. Je weiter die Leute weg sind und je höher der dortige Lebensstandart ist, desto schwieriger wird es aber natürlich.

Seite 4 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •