Seite 3 von 35 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 517

Thema: [DMS] Dänemarks Bernsteinsammler

  1. #31
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Die Staatseinnahmen steigen dank der zahlreichen Privilegien dänischer Kaufleute stark an, zumal auch die Fischerei weiter auf einem hohen Niveau ist und die Nachfrage in Osteuropa deshalb zu einem nicht geringen Teil von den Dänen gedeckt wird. Zugleich wächst offenbar aber auch das Selbstbewusstsein der Kaufmannsschicht. Viele der zu neuem Wohlstand gelangten Händler fordern eine stärkere Beteiligung an der Politik des Königreichs, die bislang fast vollständig vom dänischen und mongolischen Adel kontrolliert wird.
    Wieviel S brauch ich für die Konferenz?
    Und wie teuer wär die Suche nach den Häretikern?
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  2. #32
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.116
    Die Konferenz ist nicht teuer, man kann sie zur Not sogar über den Hofetat finanzieren. Das sind ja Händler und Fischer, die muss man nicht mit ausgesuchten Spezereien und einem Rahmenprogramm bespaßen wie diese verwöhnten Staatsoberhäupter.

    Bei der Suche kannst du die Summe selbst festsetzen. Mit mehr Geld ist man im Zweifel halt etwas schneller, weil man mehr Leute anwerben und auch den einen oder anderen Kreuzer für Informationen ausgeben kann. Wobei ich auch hier eine vierstellige Summe schon für bei Weitem ausrechend halte, weil man letztlich bloß im eigenen Land herumreist.

  3. #33
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    .
    Meinst du das?
    Finanzen:

    Einnahmen:
    460 000 S Steuern
    110 000 S Rücklagen
    20 000 S Pacht
    ---
    590 000 S

    Ausgaben:
    15 000 S Tribut
    50 000 S Feste Zuwendungen
    5 000 S Sarai
    54 000 S Militär
    600 S + 800 S Handgelder
    ---
    125 400 S

    E-A = 464 600 S

    -205 000S SP
    259 kS
    Würde mir die Bienenzucht VKs was bringen?
    Kann man die Rücklagen als Sparstrumpf fürs nächste Jahr (in diesem Fall 1419)sehen?

    Ich würde gerne die"6 Schiffe mit je 100 Mann Besatzung, 6 Schiffe mit je 50 Mann Besatzung" wieder ausgleichen. Kann ich die bei mir bauen und wie teuer wär das ungefähr?
    Zitat Zitat von Jon Snow Beitrag anzeigen
    Bei den Finanzen bräuchte ich bitte die einzelnen Haushaltsposten. Sonst wird das bei der Übertragung zu fehleranfällig. Für die Verlobung wird noch keine Mitgift fällig, aber da du die Feier ja unter Einbezug zahlreicher Staatsgäste planst, würde ich eine fünfstellige Summe sinnvoll finden. Sonst blamiert man sich am Ende noch, wenn es nur Wasser und Brot gibt. Die Anlage eines Plandorfes würde ich auf jeden Fall über einen Schwerpunkt vornehmen.
    Und wenn man nur eins gründet für den Bernstein? Ab wann siehst du das als Plandorf?Oder was ist denn dort die größte Stadt auf Mors bzw. haben dort die Mongolen gesiedelt?
    Die Förderung der Tierzucht auf dem Festland wird von den dort siedelnden Mongolen sehr positiv vermerkt. Mehrere Hofbeamte berichten jedoch, dass die Effizienz der Maßnahmen noch zu steigern wäre, weil ein Teil der Mittel offenbar zweckentfremdet wurde. Es scheint, als hätten viele der armen Adligen das für die Tierzucht bestimmte Geld für die Erhaltung ihrer Burgen verwendet.
    Was sagen denn meine Berater dazu?
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  4. #34
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.116
    - Das ist denkbar und nicht unwahrscheinlich.
    - Die Frage verstehe ich nicht. Ich habe dir den Etat doch erläutert?
    - Du kannst jederzeit Schiffe in Auftrag geben. Die Kosten werden direkt vom Spieler selbst in den Haushalt eingespeist und sind je nach Größe des Schiffes verschieden. Du findest die exakten Zahlen im Regelfaden unter "Militär".
    - Ich kann normalerweise nicht sagen, ob auf einer konkreten Insel ein konkretes Dorf steht. Wenn es sich aber um eine Verbindung mit dem Bernsteinschwerpunkt handelt, würde ich sagen, dass es auch ohne eigenen Schwerpunkt geht. Du darfst es also mit hineinnehmen. Es sollte aber möglichst auch vernünftig finanziert werden, damit auch wirklich jemand da leben will.

  5. #35
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Danke Jon
    Die Förderung der Tierzucht auf dem Festland wird von den dort siedelnden Mongolen sehr positiv vermerkt. Mehrere Hofbeamte berichten jedoch, dass die Effizienz der Maßnahmen noch zu steigern wäre, weil ein Teil der Mittel offenbar zweckentfremdet wurde. Es scheint, als hätten viele der armen Adligen das für die Tierzucht bestimmte Geld für die Erhaltung ihrer Burgen verwendet.
    Was sagen denn meine Berater dazu?
    Sind 50 000 S genug fürs Dorf?
    Geändert von Provence (10. August 2019 um 18:50 Uhr)
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  6. #36
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Königreich Dänemark


    Hauptstadt: Kopenhagen
    Herrschaftsgebiet: Dänemark, Schonen, Halland, Gotland, Schleswig und Holstein
    Ungefähre Bevölkerungszahl: 1 650 000

    Steuereinnahmen: 460 000 S
    Rücklagen aus dem Vorjahr: 110 000 S
    Pachteinnahmen für die Stützpunkte auf Bornholm und Gotland: 20 000 S (aus Nowgorod)

    Tributpflicht: 15 000 S, Heeresfolge in Europa
    Feste Zuwendungen: 50 000 S
    Feste Gesandtschaft in Sarai: 5 000 S

    Feste Militärkosten: 54 000 S (36 000 für die Schiffe und 18 000 für die 0,9 Belagerungsregimenter)
    Handgelder 1418: 600 S (0,2 LN, 0,1 BS im Festungsdienst) + 800 S (Verstärkungen)
    Zusätzliche Ausgaben während des Jahres: -



    Finanzen:

    Einnahmen:
    460 000 S Steuereinnahmen
    110 000 S Rücklagen
    20 000 S Pacht
    ---
    590 000 S

    Ausgaben:
    15 000 S Tributpflicht
    50 000 S Feste Zuwendungen
    5 000 S Sarai
    54 000 S Militär
    600 S + 800 S Handgelder
    ---
    125 400 S

    Etat:
    E-A = 464 600 S

    - 205 000S SP
    - 25 000 S Verlobung
    - 50 000 S Øv
    - ..... S Tierzucht Effizienz
    - 10 000 S Suche
    - 90 000 S Schiffe
    - ...... S Bienen
    84 000 S

    SP:
    Bernstein:
    Das Bernstein-Sammeln und die Verarbeitung des Bernsteins sollen gefördert werden.
    Dazu werden 200k zur Verfügung gestellt. Es soll großräumig gesucht werden, an den Stellen, wo schon bekannt ist, das Bernstein vorkommt oder dort, wo Vermutungen bestehen. Auch gänzlich neue Fundorte sollen gefördert werden. Als Lagerstätten, ab einer Anzahl, wo dies nötig ist, sollen Bernstein-Depots errichtet werden.
    Desweiteren werden für die Verarbeitung drei Standorte angelegt: In Visby auf Gotland, in Frederikshavn in Jütland und in Øv
    auf Mors.
    Der Bernstein soll größtenteils zu Schmuck verarbeitet werden.

    Dazu soll in Kopenhagen eine Behörde errichtet werden, die die Verarbeitung und den Handel damit koordinieren und kontrollieren soll. Damit möchte man Schmugglern und Betrug vorbeugen.
    Gleichzeitig soll damit in Kopenhagen das Zentrum des Bernstein-Handels entstehen. Ziel ist es ein Monopol zu errichten.
    Weitergehend soll jedes Jahr ein Preis ausgeschrieben werden für den, der den größten Bernstein fand. Dafür werden 5000 S bereitgestellt werden.
    Für die Verlobung des Königs im Mai soll besonders wertiger Schmuck für Kahina und eine Schwertscheide für den König geschaffen werden.


    Reaktionen:
    Die Förderung der Tierzucht auf dem Festland wird von den dort siedelnden Mongolen sehr positiv vermerkt. Mehrere Hofbeamte berichten jedoch, dass die Effizienz der Maßnahmen noch zu steigern wäre, weil ein Teil der Mittel offenbar zweckentfremdet wurde. Es scheint, als hätten viele der armen Adligen das für die Tierzucht bestimmte Geld für die Erhaltung ihrer Burgen verwendet.
    Die Staatseinnahmen steigen dank der zahlreichen Privilegien dänischer Kaufleute stark an, zumal auch die Fischerei weiter auf einem hohen Niveau ist und die Nachfrage in Osteuropa deshalb zu einem nicht geringen Teil von den Dänen gedeckt wird. Zugleich wächst offenbar aber auch das Selbstbewusstsein der Kaufmannsschicht. Viele der zu neuem Wohlstand gelangten Händler fordern eine stärkere Beteiligung an der Politik des Königreichs, die bislang fast vollständig vom dänischen und mongolischen Adel kontrolliert wird.
    Zu dem Thema soll im Sommer eine Konferenz in Kopenhagen gemacht werden. Dort sollen die Kaufleute ihre Bedenken und Anliegen äußern. Über den Hofetat wird das finanziert.
    Nebenaktionen:
    Im Zuge des Bernsteinschwerpunktes wird auf Mors das Dorf/die Stadt Øv gegründet. Bereitgestellt werden dafür 50 000 S.
    Für die Verlobung werden 25 000 S bereitgestellt.
    Man soll dabei die bisherigen Ergebnisse der Bernsteinverarbeitung präsentieren.
    Jeder hochrangige Gast soll zudem ein Schmuckstück erhalten.
    Achtung Spoiler:
    Im ganzen Land soll über den Klerus nach Häretikern gesucht werden. Bereitgestellt werden dafür 10 000 S.

    Achtung Spoiler:
    Das Königreich Dänemark legt eine Flotte von 12 neuen Schiffen auf Kiel. Jeweils 6 sollen eine Besatzung von 100 Mann und 50 Mann umfassen. Dafür werden 90 000 S fällig (6*3*20*100 & 6*3*20*50). Ist die Flotte fertig gestellt, kostet sie jährlich 18 000 S (6*20*100 & 6*20*50) Unterhalt.


    Sonstiges:
    Präsenz in Sarai 20000 S
    Feste Zuwendungen 60000 S

    Neue Rücklagen: ...... S

    Jons Auswertung
    Achtung Spoiler:
    Zitat Zitat von Jon Snow Beitrag anzeigen
    Königreich Dänemark


    Wird von Provence übernommen


    Die Förderung der Tierzucht auf dem Festland wird von den dort siedelnden Mongolen sehr positiv vermerkt. Mehrere Hofbeamte berichten jedoch, dass die Effizienz der Maßnahmen noch zu steigern wäre, weil ein Teil der Mittel offenbar zweckentfremdet wurde. Es scheint, als hätten viele der armen Adligen das für die Tierzucht bestimmte Geld für die Erhaltung ihrer Burgen verwendet.

    Die Staatseinnahmen steigen dank der zahlreichen Privilegien dänischer Kaufleute stark an, zumal auch die Fischerei weiter auf einem hohen Niveau ist und die Nachfrage in Osteuropa deshalb zu einem nicht geringen Teil von den Dänen gedeckt wird. Zugleich wächst offenbar aber auch das Selbstbewusstsein der Kaufmannsschicht. Viele der zu neuem Wohlstand gelangten Händler fordern eine stärkere Beteiligung an der Politik des Königreichs, die bislang fast vollständig vom dänischen und mongolischen Adel kontrolliert wird.


    Hauptstadt: Kopenhagen
    Herrschaftsgebiet: Dänemark, Schonen, Halland, Gotland, Schleswig und Holstein
    Ungefähre Bevölkerungszahl: 1 650 000

    Steuereinnahmen: 460 000 S
    Rücklagen aus dem Vorjahr: 110 000 S
    Pachteinnahmen für die Stützpunkte auf Bornholm und Gotland: 20 000 S (aus Nowgorod)

    Tributpflicht: 15 000 S, Heeresfolge in Europa
    Feste Zuwendungen: 50 000 S
    Feste Gesandtschaft in Sarai: 5 000 S

    Feste Militärkosten: 54 000 S (36 000 für die Schiffe und 18 000 für die 0,9 Belagerungsregimenter)
    Handgelder 1418: 600 S (0,2 LN, 0,1 BS im Festungsdienst) + 800 S (Verstärkungen)
    Zusätzliche Ausgaben während des Jahres: -

    Verfügbare Minghan: 2,5 (effektiv 2,5) mongolischer Art, 1,5 (effektiv 1,3) europäischer Art
    Verfügbare Hilfstruppen: 0,8 SN, 2,2 LN, 1,0 BS, 1,1 PL
    Verfügbare Vasallenaufgebote: -
    Andere verfügbare Einheiten: 4 Schiffe mit je 100 Mann Besatzung, 6 Schiffe mit je 50 Mann Besatzung, 10 Schiffe mit je 25 Mann Besatzung, 0,9 Belagerungsregimenter


    Verluste 1418: 6 Schiffe mit je 100 Mann Besatzung, 6 Schiffe mit je 50 Mann Besatzung

    Noch im Felde stehende Truppen: 0,2 Minghan europäischer Art in Bethlehem



    Besonderheiten: Mongolische Handelsprivilegien für dänische Kaufleute, Ansiedlung freier Mongolenstämme auf dem Festland und in Schleswig-Holstein; weit verbreitetes Heidentum

    Staatsoberhaupt (Spielfigur): Christoph II. (seit 1415, *1410);
    Regenten: Königinmutter Magareta von Burgund, Schatzkanzler Berthold von Ebberup, Hofmarschall Adalbert von Hohenstein, Erzbischof Erik von Lund (Spielfigur)
    Sind 50 000 S genug fürs Dorf? Sorry, dass ich soviel frage und auch nerviges

    Nur noch Tierzucht und Bienen
    Geändert von Provence (11. August 2019 um 09:13 Uhr)
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  7. #37
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Würde es was bringen, das Missionierungsbüro in Øv zu machen?
    Geändert von Provence (11. August 2019 um 09:42 Uhr)
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  8. #38
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.116
    Zitat Zitat von Provence Beitrag anzeigen
    Sind 50 000 S genug fürs Dorf? Sorry, dass ich soviel frage und auch nerviges

    Nur noch Tierzucht und Bienen
    Das ist kein Problem, ich übersehe nur manchmal eine Frage. Also 50000 S reicht erst einmal als Anschubfinanzierung, und ich nehme an, dass das Dorf sich dann selbst tragen soll? Wenn noch etwas nachgeschossen werden muss, kann ich das ja dann noch sagen.

    Die Bienen können sich tatsächlich positiv auswirken, wenn der König deutlich seine Unterstützung zeigt. Es kommt da ein wenig auf den Adel an.

    Bei der Tierzucht muss man halt entscheiden, ob man das so hinnimmt oder nochmals nachprüft. Einerseits braucht man den Niederadel, andererseits könnte man mit mehr Vieh auch mehr produzieren. Man kann aber auch einfach nochmals Geld zur Verfügung stellen.

  9. #39
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.116
    Zitat Zitat von Provence Beitrag anzeigen
    Würde es was bringen, das Missionierungsbüro in Aikshaven zu machen?
    Naja, es wäre wohl nicht sehr zielführend, eine international tätige päpstliche Behörde auf irgendeine Insel ohne richtigen Hafen und ohne größere Stadt zu verfrachten. Selbst Helsingborg ist fast schon zu klein, aber man hofft dort ja auf Wachstum.

  10. #40
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Wieviel bräuchte man für die Tierzucht und die Bienen?
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  11. #41
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Kann ich Batjargal Khan und Ilgur Khan einladen zur Verlobung?
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  12. #42
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.116
    Zitat Zitat von Provence Beitrag anzeigen
    Wieviel bräuchte man für die Tierzucht und die Bienen?
    Bei der Tierzucht ist es ganz in dein Belieben gestellt; viel hilft da viel. Bei den Bienen im Prinzip auch, wobei die ja erst einmal der Orden bezahlt. Ich würde mir das Geld jetzt erst einmal sparen. Wenn dann wirklich noch etwas nötig ist, reicht das auch noch im nächsten Jahr.


    Zitat Zitat von Provence Beitrag anzeigen
    Kann ich Batjargal Khan und Ilgur Khan einladen zur Verlobung?
    Klar. Es ist sogar recht wahrscheinlich, dass sie kommen oder wenigstens eine Vertretung schicken.

  13. #43
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Abgabe:
    Königreich Dänemark


    Hauptstadt: Kopenhagen
    Herrschaftsgebiet: Dänemark, Schonen, Halland, Gotland, Schleswig und Holstein
    Ungefähre Bevölkerungszahl: 1 650 000

    Steuereinnahmen: 460 000 S
    Rücklagen aus dem Vorjahr: 110 000 S
    Pachteinnahmen für die Stützpunkte auf Bornholm und Gotland: 20 000 S (aus Nowgorod)

    Tributpflicht: 15 000 S, Heeresfolge in Europa
    Feste Zuwendungen: 50 000 S
    Feste Gesandtschaft in Sarai: 5 000 S

    Feste Militärkosten: 54 000 S (36 000 für die Schiffe und 18 000 für die 0,9 Belagerungsregimenter)
    Handgelder 1418: 600 S (0,2 LN, 0,1 BS im Festungsdienst) + 800 S (Verstärkungen)
    Zusätzliche Ausgaben während des Jahres: -



    Finanzen:

    Einnahmen:
    460 000 S Steuereinnahmen
    110 000 S Rücklagen
    20 000 S Pacht
    ---
    590 000 S

    Ausgaben:
    15 000 S Tributpflicht
    50 000 S Feste Zuwendungen
    5 000 S Sarai
    54 000 S Militär
    600 S + 800 S Handgelder
    ---
    125 400 S

    Etat:
    E-A = 464 600 S

    - 205 000S SP
    - 25 000 S Verlobung
    - 50 000 S Øv
    - 60 000 S Tierzucht Effizienz
    - 10 000 S Suche
    - 90 000 S Schiffe
    - 4 000 S Konferenz
    - erst nächstes Jahr: Bienen
    ---
    20 600 S

    SP:
    Bernstein:
    Das Bernstein-Sammeln und die Verarbeitung des Bernsteins sollen gefördert werden.
    Dazu werden 200k zur Verfügung gestellt. Es soll großräumig gesucht werden, an den Stellen, wo schon bekannt ist, das Bernstein vorkommt oder dort, wo Vermutungen bestehen. Auch gänzlich neue Fundorte sollen gefördert werden. Als Lagerstätten, ab einer Anzahl, wo dies nötig ist, sollen Bernstein-Depots errichtet werden.
    Desweiteren werden für die Verarbeitung drei Standorte angelegt: In Visby auf Gotland, in Frederikshavn in Jütland und in Øv
    auf Mors.
    Der Bernstein soll größtenteils zu Schmuck verarbeitet werden.

    Dazu soll in Kopenhagen eine Behörde errichtet werden, die die Verarbeitung und den Handel damit koordinieren und kontrollieren soll. Damit möchte man Schmugglern und Betrug vorbeugen.
    Gleichzeitig soll damit in Kopenhagen das Zentrum des Bernstein-Handels entstehen. Ziel ist es ein Monopol zu errichten.
    Weitergehend soll jedes Jahr ein Preis ausgeschrieben werden für den, der den größten Bernstein fand. Dafür werden 5000 S bereitgestellt werden.
    Für die Verlobung des Königs im Mai soll besonders wertiger Schmuck für Kahina und eine Schwertscheide für den König geschaffen werden.


    Reaktionen:
    Die Förderung der Tierzucht auf dem Festland wird von den dort siedelnden Mongolen sehr positiv vermerkt. Mehrere Hofbeamte berichten jedoch, dass die Effizienz der Maßnahmen noch zu steigern wäre, weil ein Teil der Mittel offenbar zweckentfremdet wurde. Es scheint, als hätten viele der armen Adligen das für die Tierzucht bestimmte Geld für die Erhaltung ihrer Burgen verwendet.
    60 000 S werden nochmal dafür bereitgestellt.
    Die Staatseinnahmen steigen dank der zahlreichen Privilegien dänischer Kaufleute stark an, zumal auch die Fischerei weiter auf einem hohen Niveau ist und die Nachfrage in Osteuropa deshalb zu einem nicht geringen Teil von den Dänen gedeckt wird. Zugleich wächst offenbar aber auch das Selbstbewusstsein der Kaufmannsschicht. Viele der zu neuem Wohlstand gelangten Händler fordern eine stärkere Beteiligung an der Politik des Königreichs, die bislang fast vollständig vom dänischen und mongolischen Adel kontrolliert wird.
    Zu dem Thema soll im Sommer eine Konferenz in Kopenhagen gemacht werden. Dort sollen die Kaufleute ihre Bedenken und Anliegen äußern. Über den Hofetat wird das finanziert. Trotzdem werden 4kS zugesteuert für das nötigste.
    Nebenaktionen:
    Im Zuge des Bernsteinschwerpunktes wird auf Mors das Dorf/die Stadt Øv gegründet. Bereitgestellt werden dafür 50 000 S.
    Für die Verlobung werden 25 000 S bereitgestellt.
    Man soll dabei die bisherigen Ergebnisse der Bernsteinverarbeitung präsentieren.
    Jeder hochrangige Gast soll zudem ein Schmuckstück erhalten.
    Achtung Spoiler:
    Im ganzen Land soll über den Klerus nach Häretikern gesucht werden. Bereitgestellt werden dafür 10 000 S.

    Achtung Spoiler:
    Das Königreich Dänemark legt eine Flotte von 12 neuen Schiffen auf Kiel. Jeweils 6 sollen eine Besatzung von 100 Mann und 50 Mann umfassen. Dafür werden 90 000 S fällig (6*3*20*100 & 6*3*20*50). Ist die Flotte fertig gestellt, kostet sie jährlich 18 000 S (6*20*100 & 6*20*50) Unterhalt.


    Sonstiges:
    Präsenz in Sarai 20000 S
    Feste Zuwendungen 60000 S

    Neue Rücklagen/Sparstrumpf: 20 600 S

    Jons Auswertung
    Achtung Spoiler:
    Zitat Zitat von Jon Snow Beitrag anzeigen
    Königreich Dänemark


    Wird von Provence übernommen


    Die Förderung der Tierzucht auf dem Festland wird von den dort siedelnden Mongolen sehr positiv vermerkt. Mehrere Hofbeamte berichten jedoch, dass die Effizienz der Maßnahmen noch zu steigern wäre, weil ein Teil der Mittel offenbar zweckentfremdet wurde. Es scheint, als hätten viele der armen Adligen das für die Tierzucht bestimmte Geld für die Erhaltung ihrer Burgen verwendet.

    Die Staatseinnahmen steigen dank der zahlreichen Privilegien dänischer Kaufleute stark an, zumal auch die Fischerei weiter auf einem hohen Niveau ist und die Nachfrage in Osteuropa deshalb zu einem nicht geringen Teil von den Dänen gedeckt wird. Zugleich wächst offenbar aber auch das Selbstbewusstsein der Kaufmannsschicht. Viele der zu neuem Wohlstand gelangten Händler fordern eine stärkere Beteiligung an der Politik des Königreichs, die bislang fast vollständig vom dänischen und mongolischen Adel kontrolliert wird.


    Hauptstadt: Kopenhagen
    Herrschaftsgebiet: Dänemark, Schonen, Halland, Gotland, Schleswig und Holstein
    Ungefähre Bevölkerungszahl: 1 650 000

    Steuereinnahmen: 460 000 S
    Rücklagen aus dem Vorjahr: 110 000 S
    Pachteinnahmen für die Stützpunkte auf Bornholm und Gotland: 20 000 S (aus Nowgorod)

    Tributpflicht: 15 000 S, Heeresfolge in Europa
    Feste Zuwendungen: 50 000 S
    Feste Gesandtschaft in Sarai: 5 000 S

    Feste Militärkosten: 54 000 S (36 000 für die Schiffe und 18 000 für die 0,9 Belagerungsregimenter)
    Handgelder 1418: 600 S (0,2 LN, 0,1 BS im Festungsdienst) + 800 S (Verstärkungen)
    Zusätzliche Ausgaben während des Jahres: -

    Verfügbare Minghan: 2,5 (effektiv 2,5) mongolischer Art, 1,5 (effektiv 1,3) europäischer Art
    Verfügbare Hilfstruppen: 0,8 SN, 2,2 LN, 1,0 BS, 1,1 PL
    Verfügbare Vasallenaufgebote: -
    Andere verfügbare Einheiten: 4 Schiffe mit je 100 Mann Besatzung, 6 Schiffe mit je 50 Mann Besatzung, 10 Schiffe mit je 25 Mann Besatzung, 0,9 Belagerungsregimenter


    Verluste 1418: 6 Schiffe mit je 100 Mann Besatzung, 6 Schiffe mit je 50 Mann Besatzung

    Noch im Felde stehende Truppen: 0,2 Minghan europäischer Art in Bethlehem



    Besonderheiten: Mongolische Handelsprivilegien für dänische Kaufleute, Ansiedlung freier Mongolenstämme auf dem Festland und in Schleswig-Holstein; weit verbreitetes Heidentum

    Staatsoberhaupt (Spielfigur): Christoph II. (seit 1415, *1410);
    Regenten: Königinmutter Magareta von Burgund, Schatzkanzler Berthold von Ebberup, Hofmarschall Adalbert von Hohenstein, Erzbischof Erik von Lund (Spielfigur)
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  14. #44
    Mitglied der PCdSM Avatar von Provence
    Registriert seit
    26.04.19
    Ort
    Santa Maria
    Beiträge
    2.290
    Zitat Zitat von Jon Snow Beitrag anzeigen
    Bei der Tierzucht ist es ganz in dein Belieben gestellt; viel hilft da viel. Bei den Bienen im Prinzip auch, wobei die ja erst einmal der Orden bezahlt. Ich würde mir das Geld jetzt erst einmal sparen. Wenn dann wirklich noch etwas nötig ist, reicht das auch noch im nächsten Jahr.




    Klar. Es ist sogar recht wahrscheinlich, dass sie kommen oder wenigstens eine Vertretung schicken.
    Okay. Dann werden sie eingeladen
    Livland und Nowgorod wurden auch eingeladen oder?
    Zitat Zitat von Kaiserin Uschi Beitrag anzeigen
    Ich bin sogar so faul, dass ich in einem Faulheitswettbewerb max. vierter werde, damit ich nicht auf das Siegerpodest steige muss.
    Zitat Zitat von Bartmann Beitrag anzeigen
    Es sollen typisch bairische Süßigkeiten in einer meteoritenartigen Form hergestellt werden.
    Ø

  15. #45
    Zurück im Norden
    Registriert seit
    01.05.12
    Beiträge
    19.116
    Ja.

Seite 3 von 35 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •