Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: [Apocalypse - "Wir, die wir leben" - ein Bunker am Rhein]

  1. #1
    Herzog von Duran Avatar von Frederick Steiner
    Registriert seit
    28.03.05
    Beiträge
    26.860

    [Apocalypse - "Wir, die wir leben" - ein Bunker am Rhein]

    Es hatte sich angedeutet. Seit Monaten.
    Geigerzähler-Wachen hatten regelmäßig die obersten Stockwerke überwacht. Den großen Umkleideraum und den alten Speisesaal. Die Zentrale für die Steuerung des Aufzugschachtes und das Treppenhaus mit den ausgetretenen, flachen Stufen, der in die Eingangshalle führte.
    In den Eingangsbereich wagte sich freilich selten jemand. Dort gab es verzogene Metalltüren, gesprungene Fenster, die nur notdürftig mit Kunststoff, leichten Eisenplatten oder Erde aus der Tiefe der Teufe abgedichtet worden waren.
    Sträflinge kamen nach hier oben. Mussten ihre Strafen in der am stärksten exponierten Stelle der Zeche abarbeiten. Wer in den Anfangsjahren mehr als zwei Wochen hier verbrachte, der starb. Jetzt jedoch war seit vielen Wochen kaum noch Strahlung gemessen worden.
    Vier verschiedene Geigerzähler waren in den Eingangsbereich gebracht worden. Jedes Gerät, das noch funktionierte. Und alle zeigten die gleichen niedrigen Werte.
    Also konnte es nur eine Entscheidung geben.
    "Wir öffnen die Türen!"

  2. #2
    Herzog von Duran Avatar von Frederick Steiner
    Registriert seit
    28.03.05
    Beiträge
    26.860
    Was soll ich sagen?

    Umgebung bewohnt.
    Feindlich bewohnt.
    Ausrüstung verloren.

    Dafür neue Ressourcen. Kohle und Wasser.

    Außerdem ein fiese Rothaarige.

    Was mache ich also?

    Extern:
    Meine Truppen sind nur schwach bewaffnet, aber wir haben ein paar Asse im Ärmel. Wir sind Bergleute und haben damit ein interessantes Know How.
    Der Bergmann an sich kennt sich mit Schlagenden Wettern aus. Methan-Ansammlungen in Schächten, die ab einer bestimmten Konzentration explosiv werden können. Wenn es einen Funken gibt.
    Also denke ich an eine Falle. Wir graben einige Hohlräume und füllen die Luft dort mit Methan. Dann locken wir die Raider an. Kommen die zu uns, jagen wir das ganze Ding in die Luft. Wenn es irgendwo noch halbwegs intakte Häuser gibt, große Öltanks, Scheunen, was auch immer, sind die Erdarbeiten gar nicht nötig.
    Wir versuchen so viele Raider wie möglich zu killen, Ausrüstung zu erbeuten und unsere Kampfkraft zu erhöhen.

    Intern:
    --- kommt noch ---
    vermutlich die gefundene Kohle und das gefundene Wasser gewinnen und versuchen, Strom zu erzeugen. Kohle verbrennen, Wasser erhitzen, eine Turbine bauen. Eine stabile Stromversorgung ist die Grundlage für eine Kolonie.

  3. #3
    Herzog von Duran Avatar von Frederick Steiner
    Registriert seit
    28.03.05
    Beiträge
    26.860
    Vorlage für die Zug-Abgabe:

    Staat Deutschland
    Städte/Bunker: - Ein Bunker am Rhein
    Herrschaftsgebiet: Siehe Map
    Ungefähre Bevölkerungszahl: ca. 2.500
    Finanzen: 5000 Credits

    Besondere Ressourcen:
    - Kohle und Wasser

    Besondere Fähigketen:
    - Bergbau

    Verfügbare Militäreinheiten:
    - 50 leicht Bewaffnette Wächter

    Andere verfügbare Einheiten:
    - 2 Kampfbuggys
    - 1 Tanklaster
    - 2 Motorräder

    Staatsoberhaupt: Mustafa Müller-Koslowski *)





    *) Klassischer Ruhr-Adel. Biodeutsche Vorfahren, polnische und türkische Gastarbeiter beigemischt. Alles gut 200 Jahre in einem Bunker vor sich hin reifen lassen. Fertig.

  4. #4
    Blubb=Lebenseinstellung Avatar von PaPaBlubb
    Registriert seit
    13.05.13
    Ort
    Blubbmania
    Beiträge
    6.234
    Ich lese gespannt mit ;-)

  5. #5
    Herzog von Duran Avatar von Frederick Steiner
    Registriert seit
    28.03.05
    Beiträge
    26.860
    Ich auch

    Nachdem ich mich jetzt mal besonnen habe und ein rascher drang nach Blutvergießen abgeklungen ist, will ich gerne mit Hermann sprechen.
    Mit wem?
    Mit Hermann Wischnewski natürlich. Ben Wisch, dem großen Wüstenwanderer, der alleine zu Fuß aus der Donnerkuppel entkommen ist.


    "Donnerkuppel" - cooler Gedanke. Den Namen werde ich für eine Stadt verwenden. "Willkommen in der Donnerkuppel". Und so passend! Vielleicht weiß mein lieber Spielleiter oder ein Mitleser ja, warum Donnerkuppel so wunderbar zu meinem Siedlungsgebiet passt

    Achtung Spoiler:
    Das Gebiet ist der Niederrhein. Lohberg-Osterfeld ist verdammt nahe am Ruhrpott. Deshalb bekomen meine Charaktere ja alle so Mischmasch-Namen. Also sind wir nahe bei Dortmund.

    Achtung Spoiler:
    Was hat das mit Dortmund zu tun? Na, da gab es immer dieses Musikevent.

    Achtung Spoiler:
    Und das hieß "Thunderdome".
    Ja, verdammt, das war weit her geholt. Aber ich habe heute 11 Stunden Arbeit hinter mir und trinke gerade einen Whisky-Cola. Da dürfen Gedanken mal Sprünge machen.



    Zurück zu Hermann!

    Mustafa Müller-Koslowski, der unterste Boss der Bergwerks (Ihr müsst umgedreht denken. Unten ist es am Besten!), lässt Hermann wieder aufpäppeln. Es gibt Hausmannskost. Döner mit viel Scharf, eisgekühltes Pils und zum Nachtisch eine schöne Krakauer.
    - genug der Kalauer -
    "Da jibbet Mensch' anne Ooobafläsch...?"
    - verdammt, nachdem die 200 Jahre lang ihren eigenen Dialekt kultiviert haben, ist der Slang so weit vom Hochdeutschen entfernt, wie das heutige Hindi. Also nicht sehr weit. Ist schließlich aus der indogermanischen Sprachfamilie. Was soll's, ich werfe den Universal-Translator an. Sonst wird es schwierig. -
    "Es gibt Menschen an Oberfläche?"
    Das wirft verdammt viele Fragen auf. Das Ruhrgebiet war Ballungszentrum und Wirtschaftsstandort. Natürlich hat es hier geknallt. Natürlich sind auch hier die Bomben gefallen. Der Bunkerbewohner haben gedacht, niemand hätte dort oben überlebt. Oder überleben können. Strahlung, Fallout, ein nuklearer Winter - selbst die stärksten Pflanzen hätten versucht in der Dunkelheit zu keimen und wären daran krepiert. Wie konnten Menschen das überleben? Waren es noch Menschen? Nicht nur biologisch. Auch kulturell oder technologisch.

    Frage 1: Was kann Hermann über die Bewohner sagen? (Aussehen, Sprache, Kleidung, Waffen, Technologie?)
    Frage 2: Wenn wir von einer gewaltigen Stadt sprechen: Ist das eine komplett bewohnte Stadt oder eine riesige Ruine?
    Frage 3: Wissen die Raider, wohin Hermann gelaufen ist?

  6. #6
    Blubb=Lebenseinstellung Avatar von PaPaBlubb
    Registriert seit
    13.05.13
    Ort
    Blubbmania
    Beiträge
    6.234
    Zur 1.
    Der hat es nicht in die Stadt geschafft, seine Gruppe wurde vorher Abgefangen. Seine Kameraden gefoltert. Vom im Sand einbuddeln und die Sonne drauf knallen lassen bis zu diversen Messerspielchen war alles dabei. Ich überlasse das deiner Kreativität. Herrmann durfte dabei zugucken. Wer weis, vielleicht auch eine Rolle spielen in dem Szenario, damit er überleben durfte. Ein Mann der 5 Tage ohne Wasser und Essen durch die Wüste zurück nach Hause schafft? Mach dir mal deine Gedanken.

    Die Sprache der Rothaarigen war sehr gepflegt und spiegelte nicht Ihr äußeres wieder. Das wirkte mehr nach einer Rockerbraut, die eine Lederkluft mit gehobenen Kleiderung der Super-Reichen kombinierte. Irgendwas selbst kombiniertes. Herrmann wäre sicher mit Ihr ins Bett gestiegen. Um Sie herum waren nur Männer, die das taten was Sie wollte. Widerworte gab es da keine.

    Zu 2.
    Es wirkte wie eine gewaltige Stadt für mehrere 10.000 Menschen. Über der Stadt waren grau/ schwarze Wolken. Es roch förmlich nach Öl und Kohle. Trotz der Entfernung. Er glaubt sogar einen Zug gehört zu haben. An einer Bahnstrecke erinnert er sich jedoch nicht.

    Frage 3.
    Herrmann hat keine Ahnung ob Ihm jemand gefolgt ist. Er ist erstaunt darüber das er es lebendig zurück geschafft hat!

  7. #7
    Herzog von Duran Avatar von Frederick Steiner
    Registriert seit
    28.03.05
    Beiträge
    26.860
    Okay
    Ich vertraue Hermann. Der hat seine eigenen Leute nicht gekillt. Und er hat auch niemandem den Weg gezeigt.

    Was mir die Rothaarige sagen soll? Ich weiß es nicht. Gepflegte Sprache, gehobene Kleidung, super-reich... Nicht das, was ich in einem nuklearen Ödland erwartet habe.
    Und sonst nur Kerle?
    Ein Matriarchat? Oder hat sie Geld und kauft die Typen?
    Beides muss auf eine entwickelte Kultur schließen. Ebenso wie Kohle, Öl und der Zug. (Woher weiß Hermann eigentlich, wie ein Zug sich anhört? Der hat sein Leben lang unter der Erde gesessen und ist sicher nie ICE gefahren. Aber ich nehme den Hinweis gerne auf.)

    Also eine industrielle Kultur. Mit Hirarchie. Entweder monetaristisch oder soziologisch.
    Wir sind Eindringlinge und werden nicht nur vertrieben, sondern ausgeraubt und gefoltert. Das passt zu eine Gesellschaft, in der Ressourcen knapp sind und Fress-Feinde nicht toleriert werden können. Eine stabile Zivilisation, die nicht die Vernichtung durch Nachbarn fürchten muss, würde es zumindest mit Diplomatie versuchen.

    Frage: Hermann, habt Ihr Euch daneben benommen? Und eine Reaktion provoziert?

    Extern: Überarbeitet und hoffentlich besser
    Wir müssen Kontakt herstellen. Und versuchen friedlich zu existieren. Wenn die Kohlekraftwerke haben und wir Kohle fördern gibt es Potenzial für einen Handel.

    Die nächste Expedition bekommt 30 Bewaffnete, die Buggys und die Motorräder mit. Wir gehen aufs Ganze. Der Tanklaster kommt auch mit. Den füllen wir mit Wasser. Einmal brauchen wir das Zeug in der Wüste. Zweitens können wir damit handeln. Wasser sollte in der Wüste einen guten Preis finden. Und wir nehmen eine weiße Fahne mit.

    Für den Fall einer Falle antworten wir mit einer Gegenfalle. Der Kohlenstaub-Hinterhalt soll auf jeden Fall gelegt werden. In Zweifelsfall ziehen wir uns zurück und retten uns mit einer Explosion den Hintern. Wenn wir nicht kämpfen müssen, umso besser.

    Frage: reicht diese Aktion so oder kostet das Geld bzw. macht Geld den Erfolg wahrscheinlicher?

  8. #8
    Herzog von Duran Avatar von Frederick Steiner
    Registriert seit
    28.03.05
    Beiträge
    26.860
    Staat Deutschland
    Städte/Bunker: - Ein Bunker am Rhein
    Ungefähre Bevölkerungszahl: ca. 2.500
    Finanzen: 5000 Credits

    Besondere Ressourcen:
    - Kohle und Wasser

    Aktion:
    Wir müssen Kontakt mit unseren Nachbarn herstellen. Und versuchen friedlich zu existieren. Wenn die Kohlekraftwerke haben und wir Kohle fördern gibt es Potenzial für einen Handel.

    Die nächste Expedition bekommt 30 Bewaffnete, die Buggys und die Motorräder mit. Wir gehen aufs Ganze. Der Tanklaster kommt auch mit. Den füllen wir mit Wasser. Einmal brauchen wir das Zeug in der Wüste. Zweitens können wir damit handeln. Wasser sollte in der Wüste einen guten Preis finden. Und wir nehmen eine weiße Fahne mit.

    Für den Fall einer Falle antworten wir mit einer Gegenfalle. Der Kohlenstaub-Hinterhalt soll auf jeden Fall gelegt werden. In Zweifelsfall ziehen wir uns zurück und retten uns mit einer Explosion den Hintern. Wenn wir nicht kämpfen müssen, umso besser.

    Für die Vorbereitung dieser Aktion gibt es 3.000 Credits aus der Schatzkammer.


    Besondere Fähigketen:
    - Bergbau

    Verfügbare Militäreinheiten:
    - 50 leicht Bewaffnette Wächter

    Andere verfügbare Einheiten:
    - 2 Kampfbuggys
    - 1 Tanklaster
    - 2 Motorräder

    Staatsoberhaupt: Mustafa Müller-Koslowski

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •