Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 64

Thema: Eine bessere Welt durch das Modell der Alternativen Hegemonie (AH-Modell) schaffen?

  1. #16
    Regenerierter Benutzer Avatar von Rinz
    Registriert seit
    16.01.13
    Beiträge
    2.147
    Hallo Helga

    Jede Idee ist zu begrüßen, die es zum Ziel hat unser Leben auf diesem Planeten zu verbessern und jede Idee ist tendenziell gleich viel wert, ob klein oder groß. Die besten Ideen fangen klein an und gewinnen dadurch daß sie im Kleinen funktionieren stetig an Wert - so wie ein Steinchen das ins Wasser geworfen wird und zunächst kleine und dann immer größer werdende konzentrische Kreise nach sich zieht. Wenn eine große Idee im Kleinen nicht funktioniert wird sie auch im Großen scheitern. Andere Ansätze scheitern, weil die Wirklichkeit nicht der Idee entspricht.

    Leider werden in unserer multipolaren Informationsgesellschaft kleine Ideen kaum mehr wahr genommen, so ist es folgerichtig, daß wie du sagst ein solch großes, ambitioniertes Konzept heiß diskutiert wird. Diese von dir vorgestellte Idee hat den Vorteil, daß sie keiner Ideologie folgt- sie folgt, wenn ich es richtig verstanden habe, einem crowdfinanzierten Diktat der wissenschaftlich untermauerten Vernunft, das halte ich für einen vielversprechenden Ansatz. Bliebe noch zu klären, von welche Wissenschaften hier die Rede ist? Ich würde da einzig allein den Naturwissenschaften vertrauen, denn diese sind die einzigen Wissenschaften bei denen wir einigermaßen sicher vor Verzerrungen/Manipulationen sind.

    Die Wahrscheinlichkeit, daß eine solche Idee wie diese toddiskutiert/zerredet wird ist traditionell sehr hoch. So darf man aber nicht denken, denn wir haben dringenden und drängenden Handlungsbedarf vor allem in Fragen des Klimaschutzes und der sozialern (Un-)Gerechtigkeit und können uns schlichtweg den Luxus nicht erlauben, bis auf den endgültigen Einsturz des maroden, alten Gebäudes/System zu warten.
    Also sage ich erstmal Danke für die Idee!

    Nur über eine Sache bin ich gestolpert:

    Die entwickelten Technologien werden nur den Märkten jener Staaten zur Verfügung gestellt, die ein positives und nachhaltiges Verhalten („Mindestkriterien“) aufzeigen.
    Das scheint mir etwas naiv, speziell bei der Bewertung, welche Staaten hier gewissen "Mindestkriterien" standhalten, sehe ich Probleme. Es gibt ohnehin schon (zu) viele Streitigkeiten zwischen den "vermeintlich" Guten und den "vermeintlich" Schlechten und die jeweiligen Propagandamaschinerien laufen auf Hochtouren. Es fällt mir sehr schwer derzeit, bei irgendeinem Staat ein "positives", "nachhaltiges" Verhalten zu erkennen, das sehe ich wenn überhaupt nur vereinzelt und auf kommunaler Ebene. Unsere Bundesrepublik z.B. würde ich ähnlich wie die EU insgesamt oder auch die USA als eine Mischung von Plutokratie und Kleptokratie bezeichnen - der Unterschied zu autokratischen Regierungsformen ist m.E.n. in der Realität weitaus geringer als uns weisgemacht wird - aber ok, diese Einschätztung teilen (auch in diesem Forum) nicht alle.
    Einig sind wir uns wohl eher darin: Der Trend geht leider weg von Demokratie und immer mehr Richtung Autokratie - 3,3 Milliarden Menschen leben laut der letzten Bertelsmann-Studie in Autokratien, mehr als jemals zuvor und tendenz steigend. Das ist bedauerlich, und es wird höchste Zeit unserem System eine Blutauffrischung zu verpassen, sonst wird es unserer liebgewonnenen und gleichwohl noch sehr jungen Demokratie ergehen wie dem Sozialismus: im Ansatz gut, aber nicht gewappnet und zu anfällig gegenüber der Gier Einzelner.
    Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht
    (Bertold Brecht)
    Rinz Programmkino-Lounge
    Rinz verrückte Cooper-Test-Wette

  2. #17
    Lookist und Schöngeist Avatar von Fozzie Bear
    Registriert seit
    01.03.17
    Ort
    Dreckslochland
    Beiträge
    596
    Meine Schwester heißt Helga und die labbert nicht derartiges Zeug.

  3. #18
    Βασίλισσα της Μακεδονίας Avatar von Teuta
    Registriert seit
    02.10.18
    Beiträge
    574
    Die Demokratie verursacht von allen bisher bekannten System die geringsten Probleme, da es immer mehre Gruppen geibt, die um die Macht ringen. Das Problem speziell in Deutschland sind die Parteien, deren Satzung eine Kontrolle der Partei durch einige wenige Leute ermöglichen, indem Ämterhäufung innerhalb der Partei, aber auch Überschneidung der Ämter in der Fraktion, nicht konsequent ausgeschlossen werden. Dies zu beseitigen würde zwar nicht alle Probleme lösen, dazu bedürfte es ein eevolutionäre Weiterentwicklung des Menschen an sich, doch zumindest wäre die Rückkopplung an die Basis und damit das "Volk" wieder deutlich mehr gegeben. Das wäre auch deulich wirksamer als zum Beispiel Volksabstimmungen, die ja immer nur zu einigen wenigen, ausgewählten Sachen gemacht werden können, beseitigt aber eben nicht die Abkopplung der Repräsentanten von denen, die sie eigentlich repräsentieren sollen.

    Der Sozialismus/Kommunismus ist auch im Ansatz schlecht, da er schlicht Naturgesetze ignoriert und daher auch vollkommen unabhängig von der moralischen Integrität der ihn steuernden Personen zwangsweise scheitern muss.
    Jedenfalls für relevante Populationsgrößen, für sehr kleine Ansammlungen von Menschen kann das wie so vieles Andere (z.B. direkte Demokratie) auch funktionieren. Aber was für kleines gilt, gilt eben noch lange nicht für Großes, siehe Quantenmechanik.
    Arche Makedonia und die Sieben Weltwunder

    ~Burn them ALL!!!~ Aerys Targaryen

  4. #19
    Nur der BVB Avatar von Chris der Phönix
    Registriert seit
    27.12.12
    Ort
    Freiplatz
    Beiträge
    21.168
    Zitat Zitat von Cpt. Commander Beitrag anzeigen
    Kann ich die Sache finanziell unterstützen? Kreditkarte wäre vorhanden.
    Einfach die Daten hier posten.
    Lerne Deine Mituser kennen - Die Foreninterviews
    Wir haben 100 Leute gefragt! Spiele mit bei I am with stupid


    #Lecker, einen 43er mit Milf!

    #Wenn Du die Kirche und Eho hintergehst, wird man sich daran erinnern

  5. #20
    Trollkönig Avatar von Questor
    Registriert seit
    11.05.08
    Beiträge
    2.102
    Zitat Zitat von Teuta Beitrag anzeigen
    Der Sozialismus/Kommunismus ist auch im Ansatz schlecht, da er schlicht Naturgesetze ignoriert und daher auch vollkommen unabhängig von der moralischen Integrität der ihn steuernden Personen zwangsweise scheitern muss.
    Jedenfalls für relevante Populationsgrößen, für sehr kleine Ansammlungen von Menschen kann das wie so vieles Andere (z.B. direkte Demokratie) auch funktionieren. Aber was für kleines gilt, gilt eben noch lange nicht für Großes, siehe Quantenmechanik.
    Nein. Nein. Nein.

    Der Sozialismus scheitert nicht an Naturgesetzen und der Grund aus dem etwas in kleinen Gruppen funktioniert und in großen möglicherweise nicht ist nicht die Quantenmechanik
    In fearful day, in raging night,
    With strong hearts full, our souls ignite.
    When all seems lost in the War of Light,
    Look to the stars, for hope burns bright!


    Damit Du Frieden finden kannst, musst Du den Krieg erleiden

  6. #21
    justaboboy Avatar von Kendogan
    Registriert seit
    08.03.14
    Beiträge
    7.952
    Zitat Zitat von Questor Beitrag anzeigen
    Nein. Nein. Nein.

    Der Sozialismus scheitert nicht an Naturgesetzen und der Grund aus dem etwas in kleinen Gruppen funktioniert und in großen möglicherweise nicht ist nicht die Quantenmechanik
    Musste herzlich lachen. Danke
    Wo liegt der Unterschied? Fantasie, Realität, Träume, Erinnerungen... ist alles das gleiche. Nur Rauschen.

  7. #22
    Trollkönig Avatar von Questor
    Registriert seit
    11.05.08
    Beiträge
    2.102
    So und jetzt grundsätzlich:

    Nein, es ist beileibe nicht jede Idee ist tendenziell gleich viel Wert. Nicht einmal im Ansatz. Brilliante Ideen sind unbezahlbar, dämliche aber populäre Ideen können einen alles kosten. Die Ärzte haben mal sinngemäß gesungen dass jeder der die Welt nicht ändern will ihr Todesurteil unterschreibt. Was sie vergessen haben ist zu erwähnen dass viele von denen die sie ändern wollen das Äquivalent eines Benzinkanisters auf ihr auskippen und sich dann ne Fluppe anzünden wollen.

    Auf der Ebene auf der wir uns als Individuen bewegen (Ganz viel Meinung, ein bißchen Ahnung und keine Macht) haben Schnappsideen frei nach "Wir schmeißen erstmal alles um und versuchen mal nen anderen Ansatz - schließlich muss sich etwas ändern" Konjunktur. Weil man nie in die Verlegenheit kommt den Mist umsetzen zu müssen und dann auf großer Ebene zu scheitern. Stattdessen haben wir also unseren toll klingenden Plan ("die paar Schwächen gehen wir dann in der Praxis an, lass uns erstmal anfangen") der gar nicht schief gehen kann. Und damit fühlen wir uns gut: Wir sind nicht das Problem, wir sind die Lösung - Nur "die da oben" hören nicht auf uns weil sie ein Haufen inkompetenter und/oder korrupter Blender sind.

    Fühlt sich toll an, in der Realität sind wir aber eher der Typ der in der Arztpraxis steht und auf drei gut klingende Medikamente zeigt und vorschlägt die drei zu mischen und als Therapie zur Krebsheilung auszuprobieren. Denn "wenn der Arzt einen besseren Vorschlag habe soll er damit rausrücken oder uns machen lassen"
    In fearful day, in raging night,
    With strong hearts full, our souls ignite.
    When all seems lost in the War of Light,
    Look to the stars, for hope burns bright!


    Damit Du Frieden finden kannst, musst Du den Krieg erleiden

  8. #23
    ChaosChemiker Avatar von wileyc
    Registriert seit
    03.03.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.350



    Eins meiner Lieblingszitate handelt über Ideen und einer Person, die - anders als Otto Normalforenschreiber - durchaus Macht hatte.


    He (= Mosche Dayan) would wake up with a hundred ideas. Of them ninety-five were dangerous; three more were bad; the remaining two, however, were brilliant.

    Ariel Sharon
    Spöttischer Story-Quälgeist
    Kartenfrickler (254er/258er/270er)


    PBEM



    "Du gewinnst oder verlierst - und der Unterschied ist nur ein Wimpernschlag.“
    „Wenn du Regeln brichst wird man sich an Dich erinnern

    Douglas Mc Arthur

  9. #24
    Regenerierter Benutzer Avatar von Rinz
    Registriert seit
    16.01.13
    Beiträge
    2.147
    Gute Ideen schlechte Ideen - auch das ist nur die halbe Wahrheit. Ideen können noch so gut sein - wenn sie nicht auf Anklang treffen sind sie erstmal wertlos. Nikola Tesla war womöglich der größte Genius unter allen bisherigen Wissenschaftlern - er hatte außerordentlich gute Ideen, aber die Welt war damals noch nicht bereit. Bei uns in der Kreisliga hatten wir damals einen 10er, der hatte genialste Ideen, Problem waren seine Mitspieler, deren Schaltstellen im Gehirn einfach nicht schnell genug funktionierten - die ganz einfachen Ideen, kombiniert mit dem bewährte kick-and-rush hat letztlich für die Gemeinschaft/das Team besser funktioniert.

    Worauf will ich hinaus: Um die Energiewende zu schaffen braucht es Ideen und Anstrengungen von ALLEN. Jeder, der erkannt hat, daß es ums Ganze geht, ist dazu aufgerufen, kreativ zu werden, sei es indem er sich in seinem Betrieb für Vermeidung unnötiger Wege, unnötigen Müll oder für eine Verbesserung der Produktionsprozesse einsetzt und dort Ideen einbringt, sei es, indem er in regenerative Energie investiert, sei es indem er ab und zu das Auto stehen lässt und so weiter und so fort. Die schlechteste Idee ist, in Fatalismus ("ist eh egal") oder Ignoranz ("Wird schon schiefgehen") zu verfallen und sich ansonsten auf andere zu verlassen. Es ist schön und gut, wenn ein paar Wirtschaftswissenschaftkler aus Langeweile ein überzeugendes Konzept basteln - aber das alleine wird nicht reichen. So war das gemeint mit den Ideen: JEDE Idee ist gut, die CO2 einspart, die Müll vermeidet, die die Wasserqualität verbessert, die daas Miteinander statt Gegeneinander fördert, jede Idee ist gut, die den Unterricht und die Bedingungen an unseren Schulen verbessert, jede solcher Ideen ist wertvoll - auch wenn sie am Anfang noch so klein sein mag.
    Geändert von Rinz (06. Dezember 2018 um 23:00 Uhr) Grund: Beispiel von Viktor Schauberger passte nicht
    Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht
    (Bertold Brecht)
    Rinz Programmkino-Lounge
    Rinz verrückte Cooper-Test-Wette

  10. #25
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.01.09
    Beiträge
    1.195
    Ja, man muss da auch an die Kinder denken.

  11. #26
    sagt Anwalt Avatar von Mr.Windu
    Registriert seit
    29.06.11
    Beiträge
    2.720

    Ich habe mir erst kürzlich nochmal Gedanken dazu gemacht (mit Blick auf Frankreich und den Unruhen), dass unser System möglicherweise veraltet ist und ein neues System her muss. Wie das aussehen sollte, weiß ich natürlich nicht, aber das die Demokratie und der Kapitalismus als oberste Stufe der "Evolution" gelten, wagte ich zu bezweifeln.
    Systeme veralten und es kommen neue auf, früher wäre ja z.B. Demokratie undenkbar gewesen, dafür musste erst ein Wandel der Zeit und sozialen Strukturen erfolgen. Wieso sollte also nicht auch die Demokratie/ Kapitalismus irgendwann obsolet sein?
    Ein Wandel, an derem (vorläufigen) Ende ein vereinter Planet stehen würde (Star Trek lässt grüßen).
    Ich hoffe es ist verständlich, wie ich das meine, in meinem Kopf klingen die Ideen gut, aber leider kann ich das nur schwer mitteilen .

    Von der Idee her klingt das Konzept ja ganz gut.
    Ob das so allerdings umzusetzen ist, zweifelhaft....

  12. #27
    Moltkefan Avatar von Menelor
    Registriert seit
    12.08.10
    Beiträge
    3.031
    Wenn ich da der Chef bin, bin ich da voll für

  13. #28
    Trollkönig Avatar von Questor
    Registriert seit
    11.05.08
    Beiträge
    2.102
    Zitat Zitat von Menelor Beitrag anzeigen
    Wenn ich da der Chef bin, bin ich da voll für
    Ich könnte Dir nen Job anbieten in dem du glaubst der Chef vom Ganzen zu sein
    In fearful day, in raging night,
    With strong hearts full, our souls ignite.
    When all seems lost in the War of Light,
    Look to the stars, for hope burns bright!


    Damit Du Frieden finden kannst, musst Du den Krieg erleiden

  14. #29
    Piratesk Avatar von Rince Wind
    Registriert seit
    18.10.07
    Beiträge
    14.047
    Na wenn auch die Bezahlung den Glauben aufrecht erhält, dann klingt das nach einem guten Angebot.

  15. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.12.18
    Beiträge
    0
    Vielen Dank für die vielen Antworten und teilweise gelungenen Anregungen.

    Eines hat mich allerdings extrem irritiert und zwar, was für ein Problem manchem mit dem Namen Helga haben. Meine Oma hieß schon so und ich finde den Namen sehr schön

    Aber zurück zum Thema. Ich habe in einem anderen Forum einen Beitrag gefunden, der vieles aufgreift, was ihr so angesprochen habt. Vielleicht klärt sich dann das eine oder andere?

    1. Es geht um die Auflage eines Fonds, der demokratisch legitimiert ist, weil er von demokratisch legitimierten Regierungen finanziert und indirekt kontrolliert wird. Solche internationalen Einrichtungen sind keine Seltenheit und existieren. Beispiel sind die EU und die UNO. Wer behauptet, das hier eine Diktatur entsteht, muss daher zwangsläufig auch der Meinung sein, dass EU und UNO eine Diktatur sind. Der Fonds wird von einem Aufsichtsratmodell kontrolliert. Gegebenfalls kann man die Aufsichtsräte auch wählen lassen, wenn die indirekte Legitimation durch die Regierungen nicht demokratisch genug ist.

    2. An dem Fonds sind nur Nationen beteiligt, die Mindeststandards erfüllen. Zu denen gehören u.a. Menschenrechte, Demokratie usw.. dafür gibt es bereits heute verlässliche Indizies, die auch angewandt werden. Gewisse Länder bleiben damit bewusst ausgeschlossen. Dass sich Bündnisse in Institutionen bündeln ist auch keine neue Erfindung. Oder gibt es die Nato nicht? Oder die EU?

    3. Der Fonds erhält Kapital und einen klaren Auftrag: Die Förderung von nachhaltigen Technologien mit dem Schwerpunkt Forschung und Entwicklung. Dafür braucht der Fonds Personal und Know-How. Die nimmt er sich nicht mit Gewalt. Wieder falsch. Er nutzt sein Kapital und seine Marktmacht, um das zu erwerben. Er kann auch Aktienmehrheiten aufkaufen und so Unternehmen teilweise oder ganz übernehmen. Er kann Personal abwerben oder Patente lizensieren. Die Möglichkeiten sind vielfältig und auch daran ist nichts nebulös.

    4. Mit seinen Möglichkeiten leistet er Arbeit in Forschung und Entwicklung. Bei der Produktentwicklung und dem Vetrieb kooperiert er im Idealfall mit Unternehmen. Allerdings nur mit solchen, die ebenfalls Mindeststandards nachweisen (z.B. gute Arbeitsbedingungen, Löhne, Rechte). Auch wieder Dinge, die quanititativ messbar sind. Nichts nebulös. Diese Lizenzieren und Endentwickeln dann und zahlen dafür entsprechende Lizenzgebühren.

    5. Die Unternehmen werden daher für eine werthaltige Struktur belohnt und profitieren. Dementsprechend werden sich Unternehmen auch so verhalten, dass sie Kooperationspartner werden können. Sie müssen das aber nicht tun, stehen aber dann im Wettbewerb. Das ist etwas, was ein Gewinnmaximiertes Unternehmen eher nicht tun wird, oder? Es gibt keinen Zwang, aber reiner Egoismus wird sie zur Kooperation treiben.

    6. An diesem Punkt kann man überlegen, wie weite die Kooperation gehen soll. Möchte man auch Forschung und Entwicklung zusammenlegen? Solche Bündnisse gibt es in der Wirtschaft und auch auf Länderebene. Airbus wäre so ein Beispiel zwischen Deutschland und Frankreich. Oder möchte man das als Unternehmen nicht? Die Möglichkeiten sind groß.

    7. Die Einnahmen des Fonds können schließlich an die beteiligten Staaten ausgeschüttet werden und werden irgendwann die Einzahlungen übersteigen. Damit können dringende Probleme im Bereich Entwicklung, Rente oder Pflege angegangen werden. Das Geschäft lohnt sich daher am Ende für die beteiligten Staaten. Im Vergleich dazu sind Uno oder EU für viele tendenziell eher ein krasses Verlustgeschäft.

    8. Was ist denn jetzt mit Ländern, die nicht mitspielen dürfen? Die müssen sich verändern, um zu partizipieren oder sich dem Wettbewerb stellen. Den werden sie wahrscheinlich gegen so eine Übermacht verlieren, aber auch heute verliert Nordkorea immer. Die Hoffnung ist, dass eine solche Situation zu Reformen in diesen Ländern führt, denn sie haben eine klare Perspektive, wie sie die Situation verbessern können und das macht Druck. Was ist daran schlimm? Machen wir das nicht immer schon so? Nur, ist der Druck ein zahnloser Tiger, denn man hat nichts zu geben. Das AH-Modell aber schon und zwar in konkreter Münze. Das ist die unsichtbare Hand der Erziehung, die zum Gute führt.

    9. Wird irgendeinem Land die Autonomie genommen? Nein, denn der Fonds greift in nationale Belange überhaupt nicht ein, wenn man von den Mindestkriterien mal absieht, die hoffentlich in der westlichen Welt immer gelten. Der Nationalstaat kann bestehen bleiben, ebenso die EU.

    Wie du siehst, sagt das Modell der Alternativen Hegemonie etwas ganz anders, als du verstanden hast. Es ist ein gut durchdachtes Modell und vollendet letztendlich den Kapitalismus.

    Ich denke vieles wurde bereits geklärt, aber ich ergänze noch gerne:

    a) Da das Konzept demokratisch legitimiert ist, wird es schwer für die Wirtschaft dieses zu unterwandern. Die Verhaltensregeln sind auch klar. Wer verstößt, verstößt gegen die Lizenzierungsverträge und kann entsprechend sanktioniet werden. Dass aber Leute versuchen könnten, das System zu unterwandern, ist nie auszuschließen, aber schon extrem schwierig. Bisher haben sich die Wirtschaftsvertreter immer als sehr anpassungsfähig erwiesen, wenn nur ein wenig Druck kam.

    b) Nirgendwo steht, dass mit Nicht-Mitglieder des Fonds nicht gehandelt werden darf. Sie werden nur nicht partizipieren oder Lizenzen erhalten. Auch heute würde man von Russland Öl nehmen, ihnen aber keine Atomraketen liefen. Der Fonds greift bei binationalen Verträgen gar nicht ein. Er hat nur Anforderungen an die Standards in den Ländern und in Unternehmen.

    c) Unternehmen unterwerfen sich besonderen Transparenzpflichten und da lässt sich die Kette durchaus erfolgen. Tun sie heute übrigens sehr oft bereits freiwillig. Und jeder wird dann das Prinzip kennen. Ob es da ein Unternehmen wagt aufzufliegen? Bei den Konsequenzen?

    d) Generell solltest du Werteanforderungen an die Unternehmen nicht überschätzen. Es gibt einen Grundlagenkatalog, keine Gefängnismauern. Das wäre wider dem Grundgedanken. Der Egoismus treibt sie dahin, wo es die besten Geschäfte gibt und die gibt es beim Fonds. Also treibt sie der Egoismus schon dahin.

    e) Natürlich lassen sich schwarze Schafe nie 100% vermeiden, aber in welchem System geht das schon? Man kann es minimieren, das war es.


    ...und das Wichtigste zum Schluß....das Modell der Alternativen Hegemonie ist...ein Modell...es ist eine Idee...ein Vorschlag...wie wir das konkret umsetzen entscheiden wir...wir können daran arbeiten, es verbessern und erweitern...es ist doch unsere Zukunft und unsere Welt...ich bezweifle, dass die Entwickler buchstabentreue fordern...es ist ein erster Schritt...endlich eine neue Idee...oder gefällt euch die aktuelle globale Entwicklung etwa?

    Es kann übrigens gut sein, dass ich bei meinen Ausführungen bereits eigene Ideen mit reingebracht habe, die gar nicht der "reinen Lehre" entsprechen. Aber das ist egal! Das wäre gut so!


    Genau das, was im Schlusswort steht, hat auch der User @Rinz beispielsweise angesprochen. Wir brauchen Ideen. Und jede Idee, auch, wenn sie sich am Ende nicht durchsetzen lässt, kann zumindest Inspiration für eine bessere sein.

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •