Seite 15 von 15 ErsteErste ... 51112131415
Ergebnis 211 bis 214 von 214

Thema: [RL] Bauen Sie kein Reihenhaus, bauen Sie nen Vorort...

  1. #211
    κόσμος Avatar von demonaz
    Registriert seit
    28.02.06
    Beiträge
    635
    Habs grad (noch)mal ausgerechnet: meine monatliche Rate liegt ebenfalls knapp unter 30% des monatlichen Nettos. Da lieg ich also nicht komplett falsch

    Die jährliche Zahlung (Voll-Bausparer) liegt bei ~6,1% der Kreditsumme; anteilig ~0,54% davon sind Zinsen, der Rest(also ~5,5%) sind Ansparung und somit "Tilgung" (wenn man das so nennen kann). Ich denk, das passt
    monolithvs me vocat.

  2. #212
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.09.07
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    471
    In der Schweiz wird ja wie folg gerechnet:
    5% theoretischem Zins, 1% vom Wert für Nebenkosten/Renovierung. Der Wert darf dann nicht >33% vom Einkommen sein.


    Wenn man wie schon gesagt mit 1% Zins sein Budget macht, kann es durchaus zu einem bösen erwachen kommen, wenn die Zinsen dann doch mal anziehen.


    --> Obwohl ich ja auch nur knapp über 1% Zins bin, Zahle ich regelmässig 2% zurück und habe im Budget den Rest zumindest geplant, damit ich auf total 5% komme. Nebenkosten sind auch dabei, jedoch habe ich noch kein dediziertes Budget für zukünftige Renovationen. Da werde ich mir wohl demnächst noch ein Konto einrichten.


    Ich habe mir auch mal überlegt, so viel zu budgetieren, wie mich die Wohnung zum Mieten kosten würden. Das wären aber noch einmal 30% mehr. Wenn man sich was Kauft/Baut ist es ja meist auch ein wenig Grosszügiger als wenn man Mietet.

  3. #213
    Trollkönig Avatar von Questor
    Registriert seit
    11.05.08
    Beiträge
    2.119
    Zitat Zitat von LegatBashir Beitrag anzeigen
    Andersrum wird es noch so einigen das Genick brechen. Daher bin ich mir ziemlich sicher, dass wir in 5-10 Jahren den nächsten Finanzcrash haben. Aber in Deutschland! Da wird es sehr viele Darlehen und Anschlussfinanzierungen zerbröseln. Da haben sich einige übernommen, weil sie schon mit diesen geringen Zinsen ihre Finanzierung auf absolute Kante genäht haben
    Die Gefahr ist tatsächlich da. Auch aus Hamburg kenne ich Geschichten von Leuten die da ganz gewagte Konstrukte eingegangen sind um von den erwarteten steigenden Immobilienpreisen zu profitieren.

    Zitat Zitat von demonaz Beitrag anzeigen
    Natürlich sind die Zinsen jetzt niedriger als vor 10 Jahren, ich weiß das von 2 Freunden, die 2007 gebaut haben. Bei denen lagen die Zinsen bei 15- bzw. 20-jähriger Bindung knapp unter 4%. Die haben sich durchaus gefreut, als die nach 10 Jahren (Recht zur Sonderkündigung) die wesentlich niedrigeren Zinssätze für eine Umfinanzierung gesehen haben Nur haben die damals billiger gebaut, die Kosten sind in den letzten 10 Jahren stark gestigen. So gleicht sich das in etwa aus.
    Die haben ganz gewaltig günstiger gebaut, allerdings sind ein guter Teil der Mehrkosten auch auf neue Baurichtlinien zurückzuführen. Ich sehe die zwar grundsätzlich kritisch, würde aber nicht soweit gehen diese als "Mehrausgaben ohne Mehrwert" einzustufen. Von daher fehlt da ein Stück weit die Vergleichbarkeit

    Zitat Zitat von Lord_Kilborn Beitrag anzeigen
    Hört sich doch nicht schlecht an. Neben den Zinsen wird bei Euch ja auch noch jährlich abbezahlt?
    Jupp, wir zahlen z.B. 1.100€ im Monat, davon gehen x€ für die monatlichen Zinsen ab und (1.100-x) fließt direkt in die Tilgung. Am Jahresende gibt es dann die (inzwischen fast überall gebräuchliche) Sondertilgung in Höhe von üblicherweise 5 oder 10%. Sprich bei einem Gesamtdarlehen von 250.000 und einer jährlichen Sondertilgung von 5% kann man neben der monatlichen Rate auch noch einmal im Jahr bis zu 12.500€ direkt abtilgen. Das ändert nichts an der Rate von 1.100€, reduziert aber Laufzeit und Zinsbelastung.

    Zitat Zitat von Papa Bear Beitrag anzeigen
    Guter Zinssatz, da würde ich von Anfang an so hoch wie möglich (d.h. unter Berücksichtigung des "nur noch ein Einkommen" Aspekts) tilgen. Der schlimmste Fehler, den man bei solchen Zinssätzen machen kann, ist nur mit den in der Altvorderenzeit üblichen 1% zu tilgen. Bei Zinssätzen wie vor 15 Jahren mag das noch nachvollziehbar gewesen sein (die lagen bei 5-6%, wimre), aber heute wäre das einfach nur
    Jein. Also ja: Das Geld ist im Darlehen immer besser aufgehoben als auf einem Konto das ständig an der Kante zum Negativzins kratzt - außerdem bin ich jemand der Verbindlichkeiten hasst. Andererseits ist die Frage was ich davon habe in 13 oder 14 Jahren schuldenfrei zu sein. Von den offenkundigen Vorteilen keine Schulden mehr zu haben abgesehen habe ich dann die Kindheit meiner Kinder unnötig den Gürtel enger geschnallt, nur um in der Endphase meines Berufslebens ein hohes Einkommen und ausgesprochen niedrige Kosten habe. Das ist nicht so optimal.
    In fearful day, in raging night,
    With strong hearts full, our souls ignite.
    When all seems lost in the War of Light,
    Look to the stars, for hope burns bright!


    Damit Du Frieden finden kannst, musst Du den Krieg erleiden

  4. #214
    Von X auf M umgestiegen Avatar von Papa Bear
    Registriert seit
    12.03.09
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    8.356
    Kann ich nachvollziehen. Bis ich mein Haus finanziert habe, hatte ich nie Schulden in meinem Leben (bis auf die 100 DM, die mir meine Mutter mit 10 oder 11 Jahren mal geliehen hatte, um mir das Playmobil-Piratenschiff kaufen zu können Das habe ich dann aus Taschengeld und "für 10 Pfennig Pfand auf leere Milchtüten auf dem Schulhof sammeln" abbezahlt).

    Wir haben das bei uns auch nicht auf "schnellstmögliche Rückzahlung" ausgelegt, sondern hatten damals einfach noch zufällig 25 Jahre bis zum Renteneintritt (bei mir). Und wollten dann in besagtem Moment spätestens Schuldenfrei sein. Darauf ist das Konstrukt ausgelegt, soweit es die "normalen" eigenen finanziellen Möglichkeiten angeht. Und wenn wir das durch Sondertilgungen oder sonstwie früher abbezahlt kriegen, ist es natürlich auch ok.

    Wir haben das Kindergeld vom ersten Moment an in einen Investmentfondssparplan investiert. Bei einem Anbieter, der damals sehr gute Konditionen (keine Ausgabeaufschläge, keine Depotführungsgebühren) für Kinder im Angebot hatte. Damit wir später auch in der Ausbildung oder dem Studium finanziell unterstützen können.

    Und wenn ich mir so anschaue, wie viele der in unserem "Miles & More Familienpool" befindlichen Meilen von unseren Kindern stammen (netterweise verfallen die Meilen der Kinder vor ihrem 18. Geburtstag nicht), habe ich nicht das Gefühl, dass sie im Vergleich zu ihren Altersgenossen wahnsinnig schlecht dastehen
    Eine Runde Nostalgie...

Seite 15 von 15 ErsteErste ... 51112131415

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •