Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 32

Thema: Und den Menschen ein Wohlgefallen [Arabien, R&F, SG8]

  1. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von Sir Lunchalot
    Registriert seit
    25.01.11
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.060
    Zitat Zitat von Karleon Beitrag anzeigen
    Toller Schreibstil
    Kann mich nur anschließen!

  2. #17
    vom Werwolf gebissen Avatar von Kampfhamster
    Registriert seit
    30.01.09
    Beiträge
    2.507
    Zitat Zitat von Karleon Beitrag anzeigen
    Toller Schreibstil
    Zitat Zitat von Sir Lunchalot Beitrag anzeigen
    Kann mich nur anschließen!
    Dito. Eine schöne und seltene Art und Weise, eine Story voranzubringen.
    Die aktuelle Story:

    [Col2 Werewolves] Nich lang schnacken, Seesack packen!


    Die Story des Monats Juli 2010:

    Tom Driscoll und seine Gefährten begeben sich in das Testgewölbe.
    letzte Aktualisierung: 31.1.2013, 20:19 Uhr

  3. #18
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Unser Marschbefehl lautete, mit weiteren Einheiten im Eilmarsch die Stadt Tokio einzukreisen. Dabei sollten wir Feindkontakt vermeiden. Offensichtlich wollten unsere Heerführer die Stadt plötzlich sehr schnell einnehmen. Den Grund dafür erfuhren wir erst später.
    Bild

    Im Jahre 1160 AZ waren die Lehren des Apostel ʿĪsā ibn Maryam zum ersten Mal sichtbar. Er wirkte in seinen ersten Jahren in der Moschee in Homs.
    Bild

    Die Predigten und die Pilgerreisen von ʿĪsā ibn Maryam ermutigten viele Gläubige im arabischen Reich. Daraus entwickelte sich über die Jahrhunderte die heilige Pflicht eines jeden Gläubigen, mindestens einmal in seinem Leben in die heilige Stadt zu pilgern.
    Bild

    Bei unserem schnellen Vormarsch konnten wir einige zivile Einheiten der Heiden gefangen nehmen. Offensichtlich waren die Japaner von unserem Vorgehen derartig überrascht, dass die einzelnen Heere ohne Führung zwischen den beiden Städten Tokio und Shizuoka hin und her pendelten.
    Bild

    Die arabischen Händler begannen, mit dem Reich der Zulu südlich des arabischen Festlands zu handeln. Die Händler des Zulureiches waren bereit, für Diamanten und Gewürze aus Arabien einen hohen Preis zu zahlen.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 44.jpg (334,4 KB, 49x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 45.jpg (345,4 KB, 49x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 46.jpg (354,9 KB, 48x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 47.jpg (330,7 KB, 48x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 48.jpg (149,0 KB, 49x aufgerufen)

  4. #19
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Es dringen berichte zu uns durch, dass in der besetzten Stadt Nagoya Aufstände ausgebrochen sind. Dies erklärt wohl die Eile unserer Heerführer, da die Truppen von der Front abgezogen werden müssen, falls der Aufstand sich ausweitet. Wir konnten den Belagerungsring an der Landseite der Stadt Tokio schließen. Von den Heiden kam bisher keine Gegenwehr.
    Bild

    Noch in der Nacht begannen die Bogenschützen, aus allen Himmelsrichtungen mit Brandpfeilen die Stadt zu beschießen. Durch die lange Trockenperiode brannten die mit Reisig gedeckten Dächer in der Stadt lichterloh. Im Morgengrauen erhielten auch wir den Befehl, auf die Stadt zu stürmen. Es war ein unbeschreibliches Gemetzel, als wir auf die Gehöfte vor der Stadt stießen.
    Bild

    Nach mehrtätigen Kämpfen sind weite Teile der Stadt zerstört. Wir sollen uns ausruhen, bevor wir noch einmal einen Angriffssturm auf die Stadt beginnen sollen.
    Bild

    Im arabischen Reich wird die öffentliche Verwaltung bereits im Mittelalter durch hohe Beamte organisiert. Insbesondere das Steuer- und das Heerwesen liegen in der Verantwortung der Beamten.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 51.jpg (335,5 KB, 48x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 50.jpg (307,8 KB, 48x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 49.jpg (275,0 KB, 48x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 52.jpg (135,3 KB, 49x aufgerufen)

  5. #20
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Die Stadt Tokio brennt, sodass selbst die Nacht hell wie der Tag erscheint. Am 10. Tag des Monats Dschumādā th-thāniya sollen wir trotz starker Verluste die Stadt noch einmal stürmen. Wir sammeln uns im Morgengrauen, die Trompeten blasen zum Angriff und wir rennen auf das Flammenmeer zu. Ohne Widerstand stoßen wir bis zum zentralen Versammlungsplatz Tokios vor. Der Stadtverweser Shōmu wird aus seinem Versteck gezerrt und von Soldaten öffentlich enthauptet. Damit ist die Stadt unter unserer Kontrolle.
    Bild

    Die Friedensverhandlungen, die das Arabische Reich mit Japan aushandelt, entziehen dem japanischen Reich jegliche Grundlage, sich von dem Krieg zu erholen. Japan muss den Anspruch auf sämtliche Städte, die verloren wurden, abgeben. Zudem werden hohe Tributzahlungen fällig.
    Bild

    In der arabischen Stadt wird nach mehrjähriger Bauzeit ein Tempel fertiggestellt. Die Gläubigen haben diesen unmittelbar zur Moschee erweitert.
    Bild

    Nach Ende des arabisch-japanischen Krieges gärt es in den japanischen Städten. In Takamatsu gibt es erste Unruhen ob der hohen Tributzahlungen an Arabien. Japan ist nicht in der Lage, die Unruhen einzudämmen, sodass davon auszugehen ist, dass ein offener Aufstand ausbrechen könnte.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 53.jpg (342,4 KB, 43x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 54.jpg (157,3 KB, 43x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 55.jpg (404,7 KB, 44x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 56.jpg (389,8 KB, 44x aufgerufen)

  6. #21
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Nach dem heiligen Krieg gegen die japanischen Heiden blüht der Handel mit den Nachbarländern auf. Arabien kann Waren an die Zulus und die Mapuches verkaufen.
    Bild

    Im Nordosten droht Ungemach vom Frankenreich. Es wird bekannt, dass der Herrscher der Franken, Karl, sich abfällig über Arabien bei einem Bankett äußert. Offensichtlich wird er ermutigt durch die Fertigstellung der christlichen Mahabodhi-Kirche in Avignon.
    Bild

    In der arabischen Stadt Kyoto tritt 1320 AZ ein weiterer Apostel auf - Yaḥya. Er ist ebenfalls maßgeblich an der spirituellen Weiterentwicklung des Islam des Mittelalters beteiligt, insbesondere durch seine Ordensgründungen.
    Bild

    Zeitgleich und auch beeinflusst durch den Apostel Yaḥya entwickelt sich das arabische Reich zu einer Monarchie, mit dem obersten Imam als Person, die sämtliche weltliche und geistliche Gewalt vereint.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 57.jpg (183,1 KB, 27x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 58.jpg (346,7 KB, 26x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 59.jpg (322,7 KB, 26x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 60.jpg (267,2 KB, 26x aufgerufen)

  7. #22
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    In der arabischen Stadt Nagoya wird ein Tempel errichtet. In der Folge strömen die Gläubigen herbei, sodass der Tempel unmittelbar als Moschee genutzt wird.
    Bild

    Die Unruhen in der japanischen Stadt Takamatsu an der Seto-See weiten sich zu einem Aufstand aus. Das japanische Reich ist durch die Folgen des Krieges mit Arabien nicht in der Lage, den Aufstand zurückzuschlagen.
    Bild

    1340 AZ lassen sich Siedler in der Wüste westlich von Kyoto nieder und gründen die Stadt Tripolis.
    Bild

    1380 AZ erklären die Heiden des Zulureichs dem arabischen Reich den Krieg. Durch das südliche Meer sind die arabischen Städte vor dem Ansturm der Einheiten der Zulus zunächst geschützt.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 61.jpg (378,7 KB, 25x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 62.jpg (409,7 KB, 26x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 63.jpg (424,4 KB, 25x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 64.jpg (303,3 KB, 25x aufgerufen)

  8. #23
    Registrierter Benutzer Avatar von Sir Lunchalot
    Registriert seit
    25.01.11
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.060
    Wie sieht denn der weitere Plan aus?

    Jetzt einfach massig Aposteln und Missionare spammen und munter drauf los bekehren?
    Oder willst du noch weiter expandieren?

  9. #24
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Zitat Zitat von Sir Lunchalot Beitrag anzeigen
    Wie sieht denn der weitere Plan aus?

    Jetzt einfach massig Aposteln und Missionare spammen und munter drauf los bekehren?
    Oder willst du noch weiter expandieren?
    Ich denke, ich gehe auf massiven Apostel-/Missionarsspam. Vier von fünf Religionen sind auf meinem Kontinent, spannend wird dann die Frage, wie gut ich auf dem anderen Kontinent meine Religion verbreiten kann. Da ich mit meiner Forschung derzeit in Führung liege, werde ich mir sicherlich auch noch die eine oder andere Ziv einverleiben.

  10. #25
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Die Zulus bringen den Stadtstaat Brüssel, der nordwestlich der arabischen Stadt Homs liegt, dazu, dem arabischen Reich ebenfalls den Krieg zu erklären. Dies führt zu einer kritischen Situation in Homs, da die Stadt über keine Truppen verfügt. Der arabische König beordert unmittelbar Einheiten in die Stadt.
    Bild

    In der heiligen Stadt Kairo werden Tempel und Moschee errichtet, sodass nun auch hier künftig Apostel eine Wirkungsstätte finden.
    Bild

    Der Handel mit dem Stadtstaat Granada führt zu einer Stärkung der Märkte und Messen im arabischen Reich.
    Bild

    Der arabische König stellt seine Ministerposten um, sodass er besser gegen die Aggression der Zulus gewappnet ist. Hierzu zählt die Unterstützung der Städte des Reiches bei der Aushebung neuer Truppen sowie der Stärkung der Stadtverteidigung. Insbesondere Homs und die südliche Stadt Osaka sind direkt von den Feinden bedroht.
    Bild

    Über die Kämpfe bei Osaka liegen Einträge des Statthalters von Osaka in den Büchern der Stadt vor.

    Unser heiliger König hat uns Truppenunterstützung zugesichert. Im Südwesten sind die Heiden mit schwer gepanzerten Reitern gelandet. Der Campusbezirk wurde bereits besetzt. Wir haben die Aushebung einer Stadtbefestigung befohlen, um dem Ansturm standhalten zu können. Möge ALLAH uns bei unserem heiligen Kampf beistehen.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 65.jpg (954,8 KB, 15x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 66.jpg (366,3 KB, 15x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 67.jpg (295,2 KB, 15x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 68.jpg (151,2 KB, 16x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 69.jpg (301,9 KB, 15x aufgerufen)
    Geändert von RASGAP (10. November 2018 um 20:18 Uhr)

  11. #26
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Immer mehr Menschen flüchten vor den Unruhen in den japanischen Städten nach Süden. Während die Lage in Takamatsu bereits außer Kontrolle ist, kämpfen Elitetruppen des japanischen Herrschers um die Vorherrschaft in Shizuoka.
    Bild

    Doch auch dieser Kampf ist für die japanisch-treuen Truppen aussichtslos. Die Menschen in der letzten japanischen Stadt erheben sich. Die japanische Herrscherfamilie wird öffentlich enthauptet. Das ehemals japanische Reich ist damit Geschichte. Arabien mischt sich wegen des Krieges mit den Zulus nicht in den Konflikt ein.
    Bild

    In der heiligen Stadt Kairo wird der Bau einer monumentalen Moschee begonnen. Nördlich des Stadtzentrums soll eine Moschee entstehen, die alles in der Welt in den Schatten stellt. Vom Bau der Moschee sind Aufzeichnungen eines Bauaufsehers erhalten, der während der Bauphase immer wieder Tagebuch geführt hat.

    Heute morgen bin ich mit meiner Familie in Kairo nach einem tagelangen Marsch aus Kyoto angekommen. Ich habe mich nach dem Aufruf auf dem Marktplatz beim Bauherrn gemeldet und soll einen Trupp aus fünf Mann befehligen. Das Gelände ist völlig versumpft. Wie soll hier eine Moschee entstehen?
    Bild

    Brüssel marschiert mit einem großen Heer auf Homs zu und versucht, die Stadt einzukesseln. In der Zwischenzeit konnten Truppen nach Homs geschafft werden. Eine Einheit moderner Armbrustschützen und eine Schwerkämpfereinheit sollen die Stadt halten. Gleichzeitig werden Verteidigungsanlagen errichtet. Die Steine werden aus einem nahegelegenen Steinbruch herbeigeschafft. Brüsseler Truppen versuchen, den Transport der Steine für die Mauer zu unterbrechen.
    Bild

    Die Zulus haben unsere Stadt in den Morgenstunden angegriffen. Sowohl von Land als auch aus dem Meer greifen die Heiden an. Nach und nach treffen Truppen ein, die uns bei der Verteidigung helfen sollen. Aus dem Westen kommt zudem Unterstützung aus Palenque. Hoffen wir, dass wir gemeinsam mit ALLAHs Hilfe den Heiden entgegenstehen können.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 70.jpg (346,5 KB, 14x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 71.jpg (417,3 KB, 15x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 72.jpg (378,1 KB, 14x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 73.jpg (455,7 KB, 14x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 74.jpg (369,6 KB, 15x aufgerufen)

  12. #27
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Die Situation vor Homs wird immer brenzliger. Brüsseler Truppen haben die Stadt eingeschlossen. Trotz massiver Gegenwehr stürmt Welle auf Welle der Soldaten auf die Stadt. Die dringend benötigten Steine für die Verteidigungsmauer können nicht mehr nach Homs gebracht werden. Daher beginnt der Statthalter damit, Häuser einreißen zu lassen, um daraus die Mauer fertigstellen zu lassen.
    Bild

    Die Angriffe der Heiden gehen ohne Unterlass weiter. Dennoch wächst in der Stadt die Zuversicht. Zwar müssen wir mehr und mehr Soldaten versorgen, dennoch helfen die Einwohner, wo sie nur können.
    Bild

    Die Lage in Homs scheint aussichtslos. Obwohl Elitetruppen die Stadt verteidigen, werfen sich die Soldaten des Stadtstaats gegen die Linien der arabischen Truppen. Einziger Hoffnungsschimmer ist der versiegende Nachschub, da die Mapuche mit einem Angriff auf Brüssel begonnen haben.
    Bild

    Um auf dem sumpfigen Boden überhaupt Bauen zu können, müssen wir zunächst Baumpfähle in den Boden rammen. Aus einem nahegelegenen Wald werden täglich Stämme herangeschafft, mindestens drei Ellen im Durchmesser. Diese rammen wir mit schweren Steinen tief ins Erdreich. Damit hoffen wir, dass die Moschee auf festem Grund stehen wird.
    Bild

    Die Linien halten. Wir befehlen, dass in der Stadt mit Aufräumarbeiten begonnen wird. Eingestürzte Gebäude werden niedergerissen und die Steine für eine Mauer zur Verteidigung verwendet. Die Kampflinie hat sich nach Südwesten verschoben. Dennoch liegt der Campus in Schutt und Asche. Die Barbaren haben die Bibliothek vollkommen verwüstet. Wissen aus Jahrhunderten ist verloren.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 75.jpg (372,4 KB, 13x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 76.jpg (362,1 KB, 12x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 77.jpg (351,6 KB, 13x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 78.jpg (339,7 KB, 12x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 79.jpg (310,6 KB, 12x aufgerufen)

  13. #28

  14. #29
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Zitat Zitat von slowcar Beitrag anzeigen
    Na gut dass nur der Streitwagen ein Korps ist, mit Rittern wäre das schon deutlich unangenehmer^^
    Jo. Die Ritter sind alleine schon nicht so angenehm. Die Schwertkämpfer können nicht viel ausrichten und die Armbrustschützen sind auch nur eine kleine Hilfe. Aber die KI ist zum Glück ja leicht unkoordiniert.

    In Homs sieht die Sache leider etwas anstrengender aus bei der Übermacht der etwas veralteten Einheiten.

  15. #30
    Registrierter Benutzer Avatar von RASGAP
    Registriert seit
    15.07.12
    Beiträge
    923
    Die provisorischen Verteidigungslinien der Stadt Homs halten noch und die Angriffe Brüssels werden schwächer. Durch einen geschickten Ausfall können drei feindliche Truppenteile vernichtet werden. Dadurch wird der Belagerungsring gesprengt, sodass Mauersteine in die Stadt geschafft werden können.
    Bild

    Mit Schließung der letzten Lücken in der Verteidigungsmauer ist die Stadt Homs für die stark geschwächten Brüsseler Truppen nicht mehr einzunehmen. Die arabischen Truppen in der Stadt schlagen erbarmungslos zurück und vernichten Truppenteile um Truppenteile.

    Im Jahr 1500 AZ wird im arabischen Reich in der Stadt Kairo der Druck mit beweglichen Lettern entwickelt. Damit können die Menschen nun geschriebene Werke wesentlich schneller reproduzieren und verbreiten.
    Bild

    Aus Palenque erreicht uns beunruhigende Kunde. Offenbar ist die Armee unseres Verbündeten vernichtend geschlagen worden. Die schwergepanzerten Reiter formieren sich neu und drängen von Westen auf unsere Stadt. ALLAH sei Dank, dass wir jedoch nun ausreichend Fußtruppen zur Verfügung haben, um eine Verteidigungslinie aufzubauen.
    Bild

    Wir konnten in der Zwischenzeit das Fundament der Moschee stabilisieren und mit dem Bau beginnen. Doch ist das Material weiter knapp. Gestern entbrannte eine handfeste Schlägerei zwischen den Maurern der Nordwand und Schreinern für die Gerüste um Holzbalken. Es herrscht großes Chaos bei diesem heiligen Bau.
    Bild

    Arabischen Missionaren gelingt es, die Heiden in der fränkischen Stadt Rouen vom einzig wahren Glauben zu überzeugen. Die zahlreichen Übertritte zum Islam bleiben vom Herrscher der Franken, Robert II. der Fromme, nicht unbemerkt. Robert II. wendet sich an der arabischen obersten Imam mit dem Hinweis, die Bekehrungen der Franken unverzüglich einzustellen.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 81.jpg (367,7 KB, 10x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 82.jpg (364,7 KB, 10x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 83.jpg (345,4 KB, 9x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 84.jpg (321,5 KB, 9x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 85.jpg (367,6 KB, 10x aufgerufen)

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •