Seite 10 von 11 ErsteErste ... 67891011 LetzteLetzte
Ergebnis 136 bis 150 von 162

Thema: Let's play: Civilization IV - Das epischte Rundenstrategiespiel aller Zeiten

  1. #136

  2. #137
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Hallo Captain,

    mal wieder ein paar Stichpunkte.

    Nationalepos/Heldenepos. Heldenepos in Athen war seit langem der Plan. Die Schiffe könnten auch südlich den Kontinent umrunden. NE ist schwierig. Tours wäre aber aus meiner Sicht definitiv die falsche Wahl. (Zu wenig Nahrungsüberschuss. Insbesondere mit der Bewässerungsstraßen-Stadt die sich temporär den Mais ausborgt.) NE in Mykener, Nidaros oder eventuell der zukünftigen Parkstadt wäre aus meiner Sicht besser.

    Die bud. Tempel und Klöster bekommen den Apo-Bonus. Droht eigentlich eine Gefahr durch eine Apo-Niederlage?

    Brest sollte die Schmiede nach dem Kornspeicher einschieben.

    "Wir haben gerade selbst genug zu tun." Die Antwort kann bei Diplomatischen Verhandlungen unter "Krieg erklären gegen" erscheinen und deutet auf Kriegsvorbereitungen hin. (Der Computer kann aber wohl auch ohne Vorbereitung den Krieg erklären.)

    Nidaros sollte noch den Ebenenhügel für weitere Hämmer belegen.

    Nachverhandeln. Anstatt weitere Ressourcen für wenig Gold zu "verschenken", solltest du lieber alte Handelsverträge neu aushandeln. (Achtung: Die KI kann/konnte auch einen negativen Saldo haben, dann wäre das "ründliche" Gold ggf. einfach weg. (Kyrus ist der "Schlimmste Feind" von Justinian. Daher der Malus für das Verschenken der Ressourcen an ihn.)

    Du hättest die Forschung in der letzten Runde herunterfahren sollen, weil es m.W.n. keine Vorteile bringt in den Überfluss zu investieren.

    Mil. Stärke. Auch Schmieden erhöhen die Mil. Stärke. Die Relevanz des Wertes ist sehr situativ zu beurteilen. Normalerweise gilt:

    The take home message (see also Niklas): Power doesn't mean anything to prevent a DoW unless you are over the relevant threshold! Attitude is much more important. If you are a Lonely Heart your are completely safe from Dogpiles and only have to fear LimitedWars from other Lonely Hearts. Have rather short borders. Don't be too close to yourself.
    https://forums.civfanatics.com/threa...5#post-7190899
    1) It is very important that we keep certain leaders at least Pleased, ...

    3) We might as well not care about our power rating, it won't do us any good anyway, there's no way we can catch up to where it becomes a deterrent. So if we build military, it should be for actual defense, not for power rating purposes.
    https://forums.civfanatics.com/threa...0#post-6806299

    https://forums.civfanatics.com/threa...-enemy.478563/

    Diplomatie ist also i.d.R. die beste Verteidigung...
    (In den Spiel könntest du aber durchaus genügend Mil. Stärke aufbauen.)

    "Überwachungsschiff". Nimm lieber gleich eine Galeone. Schneller,stärker und vielseitiger.

    Hannibal hat übrigens bereits Schießpulver. Er kommt zwar nicht an Justinian ran, aber liegt deutlich vor den anderen.

    Bewässerungsstraße. Du könntest bereits mal das Stadtfeld frei holzen.


    Ich wünsche wieder viel Erfolg

  3. #138
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Noch ein kleiner Nachtrag zur (diplomatischen) Situation.
    Ich schreibe es mal bevor du den Knackpunkt übersiehst. (Und hoffe natürlich, daß ich die Spielmechanik richtig interpretiere.)
    Nach einem (kurzen) Nachdenken sehe ich ein kleines und ein großes Problem...

    Das kleine ist...
    Achtung Spoiler:
    Sury...weil er auch auf "Erfreut" einen Krieg anzetteln kann. Die anderen wären auf "Erfreut" diesbezüglich keine Gefahr.
    (Da du Sury auf Kyrus hetzen konntest, war er aber gerade nicht im Kriegsvorbereitungsmodus.)


    Das große ist...
    Achtung Spoiler:
    Hannibal


    Erklärung
    Achtung Spoiler:
    Bild

    Dein "Einsiedler-Status" gibt dir zwar gewisse Vorteile, aber er beseitigt nicht völlig die Gefahr.
    Betrachtet man die Beziehungen, dann sind derzeit folgende Kriegskombinationen ("Plots") grundsätzlich möglich.
    Sury vs Dich und Kyrus
    Justinian vs. Dich und Kyrus
    Kyrus vs. Dich und Justinian
    Hannibal vs. Dich (und sonst niemanden!)

    Wenn ich die Spielmechanik richtig verstanden habe, dann stehen Kyrus bzw. Justinian aber jeweils vor dir in der Reihenfolge als mögliche Kriegsgegner. Bei Hannibal stehst du aber momentan allein auf der Liste.
    Du könntest (Zwangs-) Frieden erbetteln, aber das hilft eigentlich nur temporär.


    Die militärischen Schwellenwerte, die hier Sicherheit bedeuten würden, wären übrigens für
    Hannibal 120%
    Justinian 105%
    Kyrus 90%
    Sury 90%
    der jeweiligen Stärke.

    Ergo... selber deutlich aufrüsten, teilweise aufrüsten (und einen Krieg riskieren) oder die Situation diplomatisch bereinigen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #139
    One of Hogan's Heroes Avatar von Captain
    Registriert seit
    27.03.03
    Beiträge
    7.555
    KI Diplomatie war nie meine Stärke. Das sah man deutlich in Civ2 und Civ3. Civ3 hatte ich hier halt einen extrem guten Berater.

    Wie löse ich das ganze diplomatisch? Denn ich will ja auch mein Reich nicht unnötig mit viel Militär belasten wo ich doch auch gegen Justinian aufholen muss.

    Ich handele mit allen weiter, dass die mich als wichtigen Partner sehen? Oder ich schließe mich einer Allianzseite an? Oder ich wechsele gar die Staatsreligion?


    Kriegerische Alternative:

    Ich rüste massiv zu Kanonen und ... und schlage Justinian zu Brei oder ich schlage Kyrus zu Brei? Oder warte bis die sich gegenseitig bekriegen und greife dann an?

  5. #140
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Diplomatie war leider auch nie meine Stärke. Ich habe mich meistens auf Religions-Diplomatie und ein paar wenige Handlungen beschränkt.

    Grundsätzlich sehe ich dich auf dem Weg zu einem Weltraumsieg.
    Du hast mit einem weiten Abstand das meiste Land (inkl. Nahrung). Sury und Kyrus sind technologisch kein Problem. Hannibal ist zu klein.
    Du hast dir eine gute Ausgangsposition geschaffen, du musst nur mehr aus dem Land rausholen.

    Militärisch sehe ich momentan wenig gute Optionen.
    Wie lange brauchst du bis zu Kanonen?
    Grob überschlagen brauchen Schießpulver, Chemie und Stahl doch einige Runden und aufgerüstet werden müsste dann auch noch.
    Justinian und Hannibal dürften dann schon zu weit weg sein. Sury bringt dir hinsichtlich des Sieges eher wenig. Kyrus ist irgendwie der Störenfried in der Reli-Kuschel-Gruppe. Realistisch sehe ich momentan nur die Option in einen möglichen Krieg (vermutlich Kyrus vs. Justinian) einzusteigen. (Der müsste aber auch vorbereitet sein.)
    Falls du eine militärische Entscheidung suchst, dann sollte diese wohl eher erst mit Infanterie oder Panzer erfolgen.

    Mal zurück in die Gegenwart…
    Spontan sehe ich da halt die 3 Optionen. Wobei ich nur Hannibal als großes akutes Problem ansehe. (Sury und Kyrus fehlt die Astronomie und Justinian dürfte sich wohl eher um Kyrus kümmern.)

    Du könntest jetzt deine Religion aufgeben oder sogar zum Buddhismus konvertieren. (Als Buddhist hättest du natürlich weiterhin den Malus bei Kyrus.)
    Die Lösung wäre natürlich einfach. Allerdings werfen die Anarchie und der fehlende Org. Reli-Bonus dich deutlich zurück. Mir wäre die Option irgendwie zu teuer.

    Du könntest über die Schwellenwerte aufrüsten. So abwegig wäre das hier gar nicht.
    Ritter/Musketiere/Langbögen kosten 18/20/16 2/3 Hämmer pro 1k Soldaten
    Schmieden, Kasernen, Ställe, Stadtmauern geben auch 2 bzw 3 k Stärke.
    2 Pops geben auch 1k.
    Bei der Landfläche und der potentiellen Bevölkerung wäre eigentlich nur die benötigte Zeit das Problem. (50 Ritter wären 500k und würden „nur“ 9000 Hämmer kosten. Also rd. 80 Pops. Bei deiner Landfläche (und möglichen Bevölkerung) eigentlich kein Problem.) Als „Sofortprogramm“ wäre das aber ganze aber auch nicht weniger heftig als der Religionsweg.

    Ich würde hier wohl den Mittelweg gehen. Momentan ist aus meiner Sicht nur Hannibal eine reale Gefahr. Den solltest du auf „Erfreut“ bringen. Wegen der versteckten Boni/Mali ist die genaue Schwelle etwas komplizierter zu ermitteln. (Kyrus ist bei 0 schon auf „Erfreut“ während wir noch bei „Vorsichtig“ sind.) Wenn ich es richtig gesehe habe, dann gab es bisher -2 für die Reli und 2x +1 für Offene Grenzen und Frieden. Ergo noch keine Handelsboni. Vielleicht hilft hier auch schon ein (Gold-) Geschenk.

    Parallel würde ich natürlich trotzdem aufrüsten und den Rest des Landes besiedeln. (Bevor irgendjemand eine Stadt auf deine Insel setzt, dass wäre der GAU.)
    Vor allem muss du natürlich mehr aus der Insel rausholen. (Städte wachsen lassen, sinnvolle Aufgabenteilung zwischen den Städten, sinnvolle Bauaufträge! 600 Hämmer für Banken sind nicht ohne, da sollten die Zielstädte schon vorher etwas wachsen, zumal deine Top-Kommerz-Städte wenig Produktion haben.)

    PS:
    Ein Diplomatie-Sieg wäre natürlich auch drin. (Riesige Landfläche ohne Grenzkonflikte.)

  6. #141

  7. #142
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Hallo Captain,

    jetzt geht es um die Wurst oder besser gesagt um die Bank.


    Forschung

    Schneller als in 2 Runden geht nicht, von daher solltest du die Banken-Forschung sofort angehen.
    Nach Schießpulver könnte man kurz Papier für Bildungswesen (Uni`s +Oxford) einschieben. (Durch einen Kartenverkauf könntest du dann auch die Kasse etwas aufbessern.)


    Banken

    40% Forschungsrate bedeuten, dass immer noch 60% des Kommerz für die laufenden Kosten verwendet wird. 25% Goldboni brächten hier immer noch mehr für die Forschung als 25% Forschungsboni.
    Bsp:
    Ausgangslage: 100 Kommerz. Keine Boni (macht die Betrachtung einfacher). 40 % Forschungsrate.
    Aus 100 Kommerz werden: 40 Kolben und 60 Gold.
    Mit 25% Forschungsboni: 50 Kolben und 60 Gold.
    Mit 25% Goldboni: 40 Kolben und 75 Gold.
    Nach Anpassung der Forschungsrate: 52 Forschung und 60 Gold (48*1,25).

    Allerdings würden aus den 12 Kolben mit weiteren 25% Forschungboni (bspw. Bibliothek) sogar schon 15 Kolben mehr.
    Die Künstler vom Salon verbessern die Sache nur unwesentlich.

    Ergo du brauchst dringend schnellstmöglich „Banken“. (Für die magische 50% Forschungsrate müssten deine Banken 40% deines Kommerz erreichen. Leider gibt es in der Stadtübersicht keine Kommerz-Spalte mehr.) 6 Banken in den Top-Städten sollten aber erstmal reichen.
    Du solltest diese aber sofort einstellen und sonstige Bauaufträge nach hinten verschieben. Ausnahme Missionar in Paris, Siedler in Teot.. Athen ist wegen HE und Einheiten leider raus. Die Galeone in Birka kann auch warten.

    600 Hämmer (ergo 4 Pops +60 Hammer bzw. 3 Pops+195 Hämmer) sind schon ordentliche Belastungen. Dort wo es keine nennenswerte Produktion gibt, bspw. Lyon und Chartres, wird es wohl auf die 4 geopferte Bevölkerung hinauslaufen. In Paris, Birka, Nidaros, Teot. sieht es Gott sei Dank besser aus. (Korinth sollte erstmal bis zum Schrein , so du das Glück hast, warten.)

    Aus den 447 (Roh-) Forschung pro Runde sollte danach deutlich mehr werden.

    Weitere Beschleuniger sollten mehr Kommerz und 2-3 goldene Zeitalter sein. (Mit Chemie könntest du in Teilen deiner Insel zu einer Hammer-Wirtschaft übergehen. Neue Hütten würden einfach zu lange brauchen.)


    Diplomatie
    Kyrus auf „Erfreut“ ist gut. Jetzt fehlt nur noch Hannibal. Da solltest du wirklich mal 40 Gold verschenken, um die Sache zu beschleunigen.
    (Es geht hier nur um die Stufe. Erfreut mit +/- 0 ist besser als +2 und Vorsichtig. Die versteckten Modifikatoren machen hier offensichtlich gerade den Unterschied aus.)

    Hattest du mal nachgeschaut ob jemand im Kriegsmodus ist?


    Militär

    Abgesehen von den 2 Langbögen und den 8 Elefanten, die noch gegen Ritter eingesetzt werden könnten, ist deine Armee vollkommen veraltet. In den Küstenstädten sollten schon min. 2 starke Verteidiger stehen und 3 mobile Stapel (Norden,Osten,Westen) als "Feuerwehrtruppe" wären nett. Athen und Grenoble allein werden die Einheiten dafür nicht schnell genug produzieren können. In Rouen (momentan nur 12 Gold bei 100% Sparrate ) erscheint mir der Markt momentan eher verfrüht. Die Stadt könnte bspw. einen Ritter/Musketier sklaven und die Überschüsse in einen Langbogen fließen lassen.

    Upgrade-Kosten
    Kosten = 3x Differenz Hämmer + 20
    Es lohnt sich somit eigentlich nur in speziellen Fällen.

    Galeonen sind eigentlich nur als Transporter geeignet. Gegen Fregatten als Begleitschutz (oder Freibeuter) stehen die Chancen schlecht.

    Sury hat anscheinend eine Menge (überwiegend alte) Einheiten oder kräftig zu Rittern aufgerüstet. Der ist wohl also auch kein so leichter Gegner.


    Micromanagement & Sonstiges
    Achtung Spoiler:
    *Nationalepos: Vielleicht kannst du auch noch etwas Failgold generieren. Überschuß-sklaven wäre vielleicht auch recht sinnvoll.
    *Marseille kann halt nur Kommerz produzieren oder manchmal eine Einheit sklaven. (Vielleicht könnte hier auch eine Bank hin.)
    *Religionssieg: Es läuft in der Konstellation immer auf eine Wahl zwischen Sury (momentan Papst und zweitmeiste Stimmen) und Justinian (Apo-Palast u. meiste Stimmen) hinaus. Momentan hätten aber beide eine Sperrminorität. Hier droht wohl erstmal keine Gefahr
    *Mit 31,6% Anteil hast du deutlich die größte Bevölkerung (in Pops).


    Ich wünsche wieder viel Erfolg und Drücke die Daumen für die Aufholjagd.

    Geändert von Advocatus Dia. (15. August 2019 um 01:26 Uhr)

  8. #143

  9. #144
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Hallo Captain,

    bei der Forschung warst du gerade irgendwie auf dem falschen Pfad. Du hättest direkt Papier oder Schießpulver forschen können. Theologie bzw. Bildungswesen sind nur weitere Pfade, die in deinem Fall einen zusätzlichen Forschungsbonus geben. Theologie ist allerdings eine Fehlinvestition. Die Technologie ist teuer im Vergleich zu Papier und bringt dir eigentlich nichts.
    Bei Bildungswesen ist es komplizierter. Grundsätzlich schätze ich die Druckerpresse als stärker ein. Sie liegt auf dem Weg zum Weltraumsieg und wäre auch Voraussetzung für Wiss. Methode. Bildungswesen (Uni`s und Oxford) dagegen sehe ich als momentan eigentlich nicht so dringlich an. (Deine Städte sind momentan gut ausgelastet.)
    Knackpunkt ist aber der Große Wissenschaftler. Der könnte, wenn ich nicht falsch liege, Bildungswesen (Papier selber forschen) oder Chemie (Philosophie (über Drama) selber forschen) beschleunigen.
    Achtung Spoiler:

    Great Scientist:
    Writing
    Mathematics
    Scientific Method (erst mit Druckerpresse)
    Physics (erst mit Wiss. Methode)
    Education (aber erst mit Papier)
    Printing Press (erst mit Papier (und nach BW))
    Fiber Optics
    Computers
    Laser (BTS)
    The Wheel
    Alphabet (BTS)
    Philosophy
    Chemistry
    Fission
    Fusion
    Optics
    Paper


    Schießpulver hätte ich daher, auch aus forschungstaktischen Gründen, direkt mitgenommen. Aber auch wegen den schneller verfügbaren (schnellen) Musketieren. Eigentlich finde ich Musketiere nicht so weltbewegend, aber die Zeit der Langbögen geht zu Ende und ein richtig beförderter Musketier ist noch eine ganze Weile eine gute Stadtverteidigung. Schießpulver wird halt zudem für alle besseren Einheiten gebraucht.

    Kyrus schwächelt gerade bei der Forschung ordentlich. An Sury bist du eigentlich auch dran. Militärisch könntest du ihn sicherlich mit Kanonen, insbesondere falls die Forschung durch den Gr. Wissenschaftler beschleunigt wird, rausnehmen. Aber das wäre halt eine „Ganz oder gar nicht“- Entscheidung. Sury, mit seinen alten Einheiten,wäre kein ernsthafter Gegner, er ist aber auch keine Gefahr für deinen Sieg. Justinian wäre dagegen technologisch ein anderes Kaliber. Da bräuchtest du wohl deutlich mehr Einheiten. Vielleicht kümmert sich aber auch Kyrus um dein Problem. Ich denke jedenfalls, daß du, sofern nicht weitere grobe Schnitzer folgen, eine extrem gute Chance auf den Weltraumsieg hast. Militärisch schätze ich diese Chance derzeit etwas geringer ein. (Ich bin aber auch nicht der große Krieger bei CIV.)
    Im Moment nimmt dein TGV jedenfalls ordentlich Fahrt auf.


    Bauaufträge

    Nach den Banken sollte die Forschungsrate über 50% steigen. Dementsprechend werden die Gold-Gebäude uninteressanter. (Während der Goldbedarf sich an den Ausgaben ausrichtet, ist der Forschungsbedarf quasi unbegrenzt.) Trotz der hohen Kosten (600 Hämmer bzw.3 Pops+195H oder 4 Pops +60H) ist die Bank hinsichtlich des Gold-Boni dem Markt bzw. Krämer überlegen. Bei Bedarf noch 1-2 zusätzliche Banken errichten. (Mit dem Schrein müsste Korinth ebenfalls eine Bank bekommen.)

    Du solltest auch für jede Religion zumindest ein Kloster besitzen. (Mit Wiss. Methode veralten diese, aber man konnte m.W.n auch in BTS noch Missionare bauen.)


    Wunder beschleunigen

    Ja, es gibt hier einen Malus. Ich hatte es irgendwann schon einmal beschrieben.
    https://www.civforum.de/showthread.p...uer-Malusliste
    Der Malus ist bei den meisten Nationalwundern noch recht gering. Deutlich teurer wird es bei Weltwundern. Überschußpeitschen kann eine interessante Option sein.


    Große Persönlichkeiten

    Gr. Ingenieure kann man in der Phase, ohne entsprechende Weltwunder, schlecht züchten. Mit dem einen angestellten Ingenieur kommst du zu nichts. (Insbesondere da die GP immer teurer werden.) Mit Fabriken, Eisenbearbeitung etc. wird es besser. Im Moment kannst du nur Ingenieur-GPP „beimischen“ und auf einen Erfolg hoffen.

    Bei Tours und Athen müsste man ggf. noch einmal etwas Abstimmung betreiben. Nach der nächsten Kostensteigerung liegen die beiden Städte sehr eng zusammen. Vielleicht wäre gut, wenn die nächste GP aus Athen statt aus Tours kommt.


    Micromanagement & Sonstiges
    Achtung Spoiler:
    *Die Bank in Chartres ist noch nicht eingestellt.
    *Paris sollte die 4er Mine statt der 2er Hütte belegen.(Gibt 6 Hämmer mehr)
    *Grenoble sollte nicht sklaven. Die Stadt wächst mit nur +2 Nahrung sehr langsam. Nidaros sollte die 3er Ebenen-Hütte übernehmen und G. für die Bonus-Hämmer einfach eine bewässerte Ebene nutzen. (Gibt etwas mehr Nahrung und die Bonus-Hämmer bleiben erhalten.) G. hatte auch noch keine Kaserne, oder? Da müsste man vielleicht generell etwas nachbessern. Athen wird wohl trotz HE nicht die gesamte Last tragen können.
    *Vergiss nicht das Arbeitsboot für die neue Stadt.


    Ich wünsche weiterhin viel Erfolg

  10. #145

  11. #146
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Hallo Captain,

    es gibt bei eben bei Civ 4 viele Wege die zum Ziel führen. Das macht wohl auch den Reiz aus. Ich fokussiere mich hier eher gerade aufs (zumindest vorerst friedliche) Aufbauspiel.

    Zum militärischen Ansatz gibt es wohl auch nicht viel zu sagen. Sury mit Kanonen (+ einer ordentlichen Aufwischtruppe) oder Schützen ausnehmen. Justinian später mit Infanterie, Artillerie oder Panzern. Leider ist der nur noch 3 Techs vor Schützen. D.h. es wird schwer, schnell einen technologischen Vorsprung herauszuarbeiten oder zumindest einen Gleichstand zu erreichen. Bei dem könntest du ihn versuchen mit Masse zu überrollen.
    Aber auch hier wäre ein gutes Aufbauspiel nötig, um die passenden Zeitfenster auszunutzen. (Panzer wären übrigens ein interessanter Mittelweg. Du hättest mehr Zeit für eine Entscheidung und die sind eigentlich auch kein Umweg bei einem angestrebten Weltraumsieg.)

    Es droht (bzw. es ist gerade) irgendwie zu oft „Merkeling around“. Für einen anstehenden Eroberungskrieg zu wenig Zug zu den Mil.-Techs und Einheiten. Für einen Weltraumsieg (oder späteren Eroberungssieg) zu wenig Aufbau. (Füllstädte setzen, GP`s züchten etc., Städte (und insbesondere deren Hütten) entwickeln.).

    Hütten müssen nicht nur errichtet, sondern auch dauerhaft belegt werden. Sonst bleibt deren Nutzen gering. Banken, Bibliotheken, Salons etc. brauchen den Kommerz aus den Hütten. Da musst du jetzt einen besseren Mittelweg finden. Sonst sind zwar deine Städte vollgebaut aber die Stadtfelder weiterhin recht leer, die Hütten zu klein und das BSP zu gering. Du solltest dich bei den Kommerzgebäuden deutlich beschränken und dafür die Städte größer wachsen lassen. Im Moment fehlt dir vor allem Kommerz und den bekommst du nur langfristig aus den Hütten (und über die Druckerpresse.).


    Forschung
    Jetzt da Papier erforscht ist (und damit Bildungswesen freigeschaltet), ist Philosophie momentan nicht dringend. Das ändert sich falls ein Künstler (für ein goldenes Zeitalter) statt einem Wissenschaftler kommt.
    Ein aus meiner Sicht guter Ansatz wäre:
    DruckerpresseBildungswesen (Bulb)SchießpulverMaschinenbauChemieWiss. MethodeBiologieKommunismus
    (Physik wäre interessant falls der Gr. Wissenschaftler noch zu holen ist.)

    Die Staatsformen-Technologien Philosophie, Liberalismus, Nationalismus, Verfassung (und Kommunismus) wären natürlich im Falle eines Goldenen Zeitalters wichtig.

    Du findest rechts neben den Namen der Technologie die Symbole der benötigten Technologien. Zusätzlich brauchst du i.d.R. natürlich noch einen Pfad zur Technologie. Manche Technologien wie Astronomie, Göttl. Recht oder Flug haben keine Vorpfade. Dafür haben diese dann aber auch 2 Technologien.

    Diplomatie
    Hannibal ist vorsichtig gegenüber Kyrus. Damit stehst du bei jedem als letzter auf der Liste und solltest zumindest vorläufig recht sicher sein. Riecht nach einem baldigen Krieg bei deinen Nachbarn.

    Globe Theatre
    Bei der ganzen Größe deines Kontinents gibt es leider m.M.n. keinen sehr guten Standort.
    Grundsätzlich gibt es 2 Ansätze: Größenwachstum oder Sklaven.
    Es gibt aus meiner Sicht keine Stadt die übernatürlich groß werden würde. Am ehesten wäre Nidaros ein Kandidat. Aber wenn die Stadt die 2. Nahrungsressource mit Birka teilt und alle Felder belegt, dann wird sie auch nicht so groß.
    Fürs Sklaven würde ich Brest ins Spiel bringen. Die Stadt hat zwar leider nur Wild und Fisch d.h. 6 Nahrungsüberschuss, aber sonst halt nicht viel.
    Mit Bewässerung wären natürlich auch Städte wie Rouen Kandidaten, wobei Rouen sehr viele gute Felder hätte, die dann kaum genutzt werden würden.

    Sonstiges
    *Falls du auf dem Aufbau-Pfad bleibst, dann solltest du Bewässerungsstraßen für weitere Städte einplanen. Mit (Biologie-)Bauernhöfen und (Chemie-)Werkstätten (sowie evt. Staatseigentum) könnten sich die neuen Städte recht schnell entwickeln.
    *Mykener sollte den Ingenieur permanent angestellt haben Die Stadt soll das NE fertig stellen und GP`s züchten. Wachstum ist hier eher nebensächlich.


    Ich wünsche weiterhin viel Erfolg


    PS:
    Ich wollte eigentlich weniger schreiben. Du hast vollkommen Recht. Marathon zieht sich und man verliert die zeitlichen Relationen aus dem Blick.

  12. #147
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Nachtrag:
    Zitat Zitat von Advocatus Dia. Beitrag anzeigen
    Du solltest dich bei den Kommerzgebäuden deutlich beschränken und dafür die Städte größer wachsen lassen.
    Ich meine damit speziell:
    *Die Gold-Gebäude in den Baulisten sollten vorerst völlig ausreichen. Neue sollten daher derzeit keine hinzukommen. (Außer Gesundheit oder Zufriedenheit wird dringend benötigt.)
    *Die Städte sollten auf eine (individuell) sinnvolle Größe wachsen. Lyon sollte bspw. zumindest alle Fluss-Grünland-Hütten dauerhaft belegen.

  13. #148

  14. #149
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.09.17
    Beiträge
    140
    Achtung Spoiler:
    Hallo Captain,

    mal wieder ein paar Hinweise.

    Klöster
    Also bei mir, BtS 3.19, kann man mit wiss. Methode zwar keine Klöster mehr bauen und der Forschungsbonus entfällt, aber man kann noch Missionare ohne org. Reli. bauen.
    Hast du es in deiner Version getestet? (Neues Spiel und dann deiner Stadt per WB Kloster, Religion und deiner Zivilisation Wiss. Methode geben.)

    In Religionsfreiheit gibt jede Religion zusätzliche Zufriedenheit, von daher wären zusätzliche Religionen hier eine Option für mehr Zufriedenheit.

    Staatsformen
    Da gibt es für dich wirklich einige interessante Kombinationen, daß müsste man wohl „situativ“ entscheiden.

    Staatseigentum hat auch noch den +1 Nahrungs-Bonus für Werkstätten und Wassermühlen. Besonders in Kombination mit dem Werkstatt-Bonus von Kastenwesen eine interessante Option.Schließt aber leider Kapitalgesellschaften aus.

    Nat. Selbständigkeit kann durchaus eine interessante Alternative zur Meinungsfreiheit sein.


    Große Persönlichkeiten
    Ja, Orleans sollte sich jetzt auf Kommerz konzentrieren.

    Goldene Zeitalter dauern auf Marathon 16 Runden.
    Wegen der zunehmenden Größe verlieren Bulbs (und Gr. Wissenschaftler) gerade an Bedeutung und die GZ werden attraktiver. Ich würde in Tours wirklich noch Ingenieur-GPP dem Pool hinzufügen.


    Micromanagement & Sonstiges
    Achtung Spoiler:
    *Avignons sollte den Mais von Paris für schnelleres Wachstum bekommen und dafür Orleans seinen kurzzeitig an Paris abgeben. (Falls die Küstenstadt noch kommt, dann bräuchtest du wohl noch eine Bewässerungsstraße.)
    *Sury hat kein GZ (Küsten geben bei ihm nur 2 Kommerz).
    *Für meinen Geschmack werden es zu viele Banken. Mit jeder Bank sinkt die für die (momentan) 586 Gold Ausgaben notwendige Sparrate. Gerade in den eher mittelmäßigen Städten solltest du vielleicht eher an Wohlstand denken. (Eine Bank entspricht (mit Schmiede) auch 500 Gold.)
    *Kyrus ist von der Forschung her wirklich am Ende.


    Ich wünsche wieder viel Erfolg

  15. #150

Seite 10 von 11 ErsteErste ... 67891011 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •