Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 46 bis 58 von 58

Thema: [C&C] Frieden durch Macht

  1. #46
    Haus Ordos Avatar von Eliminierer
    Registriert seit
    28.12.07
    Beiträge
    3.568

    C&C Alarmstufe Rot

    Da der vorgeschobene Stützpunkt nur mäßig verteidigt ist – entsenden wir nur einen Teil unserer Truppen. Ein Tarnbunker dessen Präsenz ich erst zu begreifen verstehe, als mir das akustische Soundgeräusch seines Bunker-MG`s bewusst wird, lichten schnell die Reihen der sowjetischen Infanterie. Bei dieser Gelegenheit ein kleines Suchspiel – wer findet den Tarnbunker auf dem unteren Bild? Die Auflösung gibt es dann vor der 9. Mission.

    Als der Geschützturm sowie Tarnbunker Geschichte sind, entledigen wir uns der feindlichen Truppen. Die 4 Gebäude segnen schneller als Gedacht dann alsbald das zeitliche.
    Bild

    Die Verluste an Infanterie frischen wir durch Fallschirmspringer auf. Weitere Schwere Panzer stoßen kurzerhand dazu und wir sichern das westlich gelegene Ressourcenfeld. Neben dem Umstand, dass wir dadurch dieses für uns sichern, sollen die dort aktuell tätigen Erzsammler des Feindes vertrieben werden. Den ersten Erzsammler können wir recht schnell beseitigen – es müssen nur ein paar sowjetische Infanteristen dafür ihr Leben zum Ruhme der UdSSR geben und somit ein vertretbarer Tausch. Als wir auch den 2. Sammler des Feindes Unterbeschuss nehmen – lässt die Resonanz des Feindes nicht weiter auf sich warten. Wir zitieren unsere V2-Raketenwerfer als Support heran und dieser Ausfallversuch der Alliierten zum Schutz ihrer Sammler, hat sich nach einem kurzen aber dennoch heftigen Gefecht erledigt. Gleichzeitig versuchen neue feindliche Marineschiffe uns zu stören. Jedoch können unsere U-Boot diese zeitnah stellen.
    Bild

    Nach dem das Ressourcenfeld dem Einflussbereich der UdSSR unterstellt ist, verlagern wir nach Norden (1) an die dortige Senke um den Angriff auf die Hauptbasis des Feindes vorzubereiten. Der Stützpunkt ist mit unzähligen Geschütztürmen (2) von beiden Seiten befestigt. Da ich einen Minenleger bereits gesichtet habe – muss auch mit Panzerminen gerechnet werden. Weiterführend ist zu erodieren dass ich keine „Standard“-Bunker erkennen kann – und somit ist mit ziemlicher Sicherheit auch mit mehr als einem Tarnbunker zu rechnen. Wir eröffnen den Angriff von Osten her mit einer Panzerdivisionen (3). Damit wir die Überlegenheit ihrer Feuerkraft optimal ausnutzen können, lässt sich ein Teil der Panzer in den Stützpunkt hineinrollen. Der puren Feuerkraft von 19 Schweren Panzern kann die Stützpunktverteidigung nicht wirklich standhalten und geht im gnadenlosen Kreuzfeuer unter. Gleichzeitig schalten unsere 4 V2-Raketenwerfer die südlichen Geschütztürme (2) aus. Um die Überforderung des Feindes noch weiter zu puschen, schlagen wir auch von See zu (4) und torpedieren die Werft zu Trümmern. Der Rest der Basis ergeht es dank unserer Panzerwaffen zeitnah nicht viel besser Emoticon: pfeil Emoticon: abpfiff.

    Bild

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Story: [Total War] Veni vidi vici - die römischen Chroniken

    beendete Story`s:
    > [C&C3] gestatten NOD-Taktik
    > [C&C3] Zitadelle Superwaffe

    Neulich im Pitboss-Forum:
    Ich find die Karte klasse. Es ist genug für alle da, nur kein Platz.

  2. #47
    Gamer aus Leidenschaft Avatar von PCGamer
    Registriert seit
    05.06.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    5.577
    Ich bin überrascht und fasziniert zugleich, dass du Mauern zur Verteidigung baust.

    Hab da meist eher 3-4 Teslaspulen pro Eingang gebaut und das wars.

  3. #48
    Piratesk Avatar von Rince Wind
    Registriert seit
    18.10.07
    Beiträge
    14.533
    Der Tarnbunker ist südwestlich der Baracken, daneben steht etwas was wie ein Pinguin aussieht.

  4. #49
    Registrierter Benutzer Avatar von Roesti
    Registriert seit
    12.03.16
    Ort
    Kartoffelhausen
    Beiträge
    1.498
    Zitat Zitat von Rince Wind Beitrag anzeigen
    Der Tarnbunker ist südwestlich der Baracken, daneben steht etwas was wie ein Pinguin aussieht.
    Ich glaube das ist ein Spion
    Rechtschreibfehler bitte melden.

  5. #50
    Gamer aus Leidenschaft Avatar von PCGamer
    Registriert seit
    05.06.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    5.577
    Zitat Zitat von Roesti Beitrag anzeigen
    Ich glaube das ist ein Spion
    Nein, das sind die Thief-Einheiten... oder zu deutsch: D.I.E.B.-Einheiten.

    Erklärung:
    Achtung Spoiler:
    Die haben sich im Deutschen sogar die Mühe gemacht für D.I.E.B. eine "sinnvolle" Abkürzung zu überlegen: Datengesteuerte Illegale Erz-Beschaffungseinheit.

  6. #51
    Love and Peace...or else Avatar von Der Graf
    Registriert seit
    21.03.06
    Ort
    Terra
    Beiträge
    18.610
    Zitat Zitat von PCGamer Beitrag anzeigen
    Ich bin überrascht und fasziniert zugleich, dass du Mauern zur Verteidigung baust.

    Hab da meist eher 3-4 Teslaspulen pro Eingang gebaut und das wars.

    Die Mauern brauchen weniger Strom

    Grafengeschichten im Forum: Hier

  7. #52
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.09.18
    Beiträge
    569
    Eine Alarmstufe Rot Story

    Habe sie gerade erst entdeckt, wie genial ist das denn

    Da werden wirklich Erinnerungen wach...

  8. #53
    Haus Ordos Avatar von Eliminierer
    Registriert seit
    28.12.07
    Beiträge
    3.568

    Auflösung Suchspiel

    Zitat Zitat von Rince Wind Beitrag anzeigen
    Der Tarnbunker ist südwestlich der Baracken, daneben steht etwas was wie ein Pinguin aussieht.


    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Story: [Total War] Veni vidi vici - die römischen Chroniken

    beendete Story`s:
    > [C&C3] gestatten NOD-Taktik
    > [C&C3] Zitadelle Superwaffe

    Neulich im Pitboss-Forum:
    Ich find die Karte klasse. Es ist genug für alle da, nur kein Platz.

  9. #54
    Haus Ordos Avatar von Eliminierer
    Registriert seit
    28.12.07
    Beiträge
    3.568

    C&C Alarmstufe Rot

    Bild

    Bild


    Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwil welcher sich ab 1912 Josef Wissarionowitsch Stalin (Stalin = „der Stählerne“) nennen ließ, entledigt sich in einem Ansturm von Paranoia einem Großteil der Militärführung der UdSSR. Sie steht zwar in keinem Verhältnis zu den epischen Auswüchsen der Großen Säuberung von 1936 bis 1938, denen mehr als 700.000 zum Opfer fielen - inwieweit dies Folgeschäden auf den Kriegsverlauf des 2. Weltkrieges nach sich ziehen wird, bleibt allerdings abzuwarten.

    Nach diesem Abstecher in charakterliche Abgründe, kommen wir zum militärischen zurück. Die Entwendung des Projektes „Eiserner Vorhang“ muss unter allen Umständen unterbunden werden. Um dieses Unterfangen zu bewerkstelligen finden wir einen geschliffenen Stützpunkt vor. Zum Start der 9. Sowjet-Mission stehen uns im Einzelnen bereits

    • Bauhof
    • Raffinerie (2)
    • Kaserne
    • Vorposten
    • Werkstatt (6)
    • 1 x Teslaspule (4)
    • 2 x Großkraftwerke (5)


    zur Verfügung. Ebenfalls finden wir ein Kommandogebäude (3) vor – bei dessen Zerstörung die Mission im gleichen Augenblick für uns verloren ist. Somit ist der Schutz dieses Gebäudes von Beginn an eine der Hauptprioritäten. Alle Gebäude sind schwer beschädigt. Zusätzlich decken feindliche Panzer die Flucht des gekaperten Lastwagens. An der Einheitenfront stehen bereit:

    • 2 x Mammut-Panzer (1)
    • 3 x Schwere Panzer
    • 2 x V2-Raketenwerfer


    Bild

    Jaaaaaaaaaaa – nach der Teslaspule in der letzten Mission, hält mit dem

    Mammut-Panzer

    das nächste Highlight Einzug. In Punkto Trefferpunkte sowie Feuerkraft die stärkste Einheit im Spiel. Und im Doppelpack ist dieser Kaventsmann schon eine Hausnummer. Durch die auf den Turm installierten Raketenwerfer, kann er sich auch gegenüber Kampfhubschraubern behaupten. Ebenso setzt er diese sehr effizient zur Bekämpfung von Infanterie ein. Aber da bekanntlich jeder Vorteil mit Nachteilen erkauft werden muss – seit an dieser Stelle nicht unterschlagen, dass er doch sehr gemächlich über das Spielfeld tuckert und der Stückpreis erhebliche Schneisen im Budget hinterlässt.
    Bild

    Nach dem die Feindpräsenz der Vergangenheit angehört – werden ausgiebige Instandsetzungsarbeiten in Auftrag gegeben. Denn es ist mehr als offensichtlich, dass wir in absehbarer Zeit neuen Besuch erhalten werden. Und wie es sich für einen guten Gastgeber gehört, wollen wir einen Empfang bereithalten, den unsere Gäste nahhaltig im Langzeitgedächtnis hängenbleibt > Somit ist eine weitere Befestigung des Stützpunktes das Gebot der Stunde.
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Eliminierer (24. Februar 2019 um 19:24 Uhr) Grund: Tippfehler behoben
    Story: [Total War] Veni vidi vici - die römischen Chroniken

    beendete Story`s:
    > [C&C3] gestatten NOD-Taktik
    > [C&C3] Zitadelle Superwaffe

    Neulich im Pitboss-Forum:
    Ich find die Karte klasse. Es ist genug für alle da, nur kein Platz.

  10. #55
    Haus Ordos Avatar von Eliminierer
    Registriert seit
    28.12.07
    Beiträge
    3.568

    C&C Alarmstufe Rot

    Das Missionsstartkapital von 8.000 Credits ist zwar üppig – aber dies soll uns nicht daran hindern auf ein gesundes, wirtschaftliches Fundament aufzubauen. Die bisherige Kampagnenhistorie hat einprägsam aufgezeigt, dass eine solide Finanzversorgung das unverzichtbare Rückgrat jedes militärischen Erfolges darstellt. Wie sagt man so schön: Never Change A Running System – daher bleiben wir diesem Erfolgskonzept auch in dieser Mission treu und richten nach der Befriedung sowie Instandsetzung der Basis unser Hauptaugenmerk zu allererst auf die Ressourcengewinnung.

    In unmittelbarer Nähe (1) + (2) lagern Erze sowie Edelsteine um unseren Finanzbedarf zu decken. Da beide Vorkommen über Mineneingänge verfügen (5) „wachsen“ diese mit der Zeit auch nach – aber nur mit Erz. Edelsteine stellen ein Unikum da. Jedoch verfügen nicht alle Erzvorkommen im Spiel über Mineneingänge – zusätzlich geht diese „Regenerierung“ bedeutend langsamer von statten als ein Erzsammler die Erzbrocken einsammelt. Somit ist es effektiv während sich dieses erholt – die Sammler zu anderen Erzablagerungen zu entsenden.

    Unser Stützpunkt verfügt bekanntermaßen bereits über eine Raffinerie (3) – diese wird um 2 Silos erweitert, um die Lagerkapazität auf 5.000 Credits zu erhöhen. Die baulichen Gegebenheiten unseres Startstützpunktes provozieren einen angespannten Mangel an Baufläche. Daher beschränken wir uns auf die bereits vorhandene Ressourcengewinnungsanlage und werden im Gegenzug die Anzahl der Erzsammler (4) aufstocken. Bevor wir jedoch die 3 zusätzlichen Sammler in Auftrag geben können, muss nach der Sicherstellung der Energieversorgung durch ein weiteres Großkraftwerk zuerst eine Waffenfabrik errichten werden. Um unnötigen Wartezeit an der Raffinerie zuvorzukommen, werden die 4 Sammler zwischen den 2 Ressourcenfeldern westlich sowie südlich unseres Startpunktes aufgeteilt. Die längeren Fahrzeit zum unteren Feld kompensieren das 4:1-Verhältnis.
    Bild

    Wir haben 6 ½ Minuten seit Missionsbeginn auf der Uhr und der Tanz beginnt – und dieser hat es in sich. Command & Conquer Alarmstufe Rot macht ab dieser Sowjet-Mission ernst und offeriert gleich als Eröffnung die taktische Vielseitigkeit der Alliierten: 3 x Kampfhelikopter (1) mit AGM-114 Hellfire-Raketen sind im Anflug. Da ich aber bereits kurz nach Missionsstart die Raketen-Flakstellung (2) im Baumenü bemerkte – habe ich den Braten bereits gerochen und vorsorglich diese errichtet. Der Luftangriff kann mit einem Abtausch von 2:1 zu unseren Gunsten abgewehrt werden. Die 3. Flugeinheit zieht sich beschädigt zurück.

    Noch während die feindliche Luftwaffe ihre Wunden leckend das Weite sucht, bekommen wir eine Etage tiefer Besuch (3) – wenn wir keine Luftverteidigung vorrätig gehalten hätten, wäre die Teslaspule von der feindlichen Luftwaffe zerstört worden und unsere Basisverteidigung an dieser Stelle vor dem Eintreffen der Bodentrupp geschwächt. Wir beordern die Mammut-Panzer zum westlichen Stützpunkteingang. Jedoch können diese die Vernichtung der Teslaspule nicht verhindern. Die beiden Kampfpanzer des Feindes ziehen das Feuer der Teslaspule auf sich, während die beiden Artillerien die nötige Feuerkraft mitbringen, um die Spule einzuebnen. Die beiden Mammut-Panzer wischen dann die durch die Teslaspule angeknacksten Feindpanzer auf. Die zerstörte Luftabwehrstellung wird erneut errichten

    Eine Verschnaufpause wird uns aber nicht gegönnt, da wir zeitnah bereits Besuch von der 2. Welle an Bodentruppen von Westen erhalten. Dies dient jedoch nur als Ablenkung, um einem weiteren Angriff aus nördlicher Richtung Support zu gewähren – und dieser ist nicht 0815! Ein BMT (4) fährt in unsere Basis und entlädt Ingenieure. Die gleich danebenstehende Waffenfabrik (5) ist ein verlockendes Ziel. Kurz vor der Türschwelle werden Sie durch einen Flammenturm flambiert.
    Bild

    Beim nächsten Bodenangriff bekommen die Alliierten einen meiner beiden Mammut-Panzer klein. Emoticon: argh Besonders frustrierend an diesem Verlust ist der Umstand – dass ich in dieser Mission keine Mammut-Panzer nachbauen kann.

    Der nächste Angriff (1) wird wieder von der feindlichen Luftwaffe eröffnet – erneut mit dem 2:1 Abtausch als Ergebnis. Einen daran anschließenden Moment der Ruhe – nutze ich, um ein unmittelbar nördlich meiner Basis in Vorhutstellung positionierten Panzerverband mittels der beiden V2-Raketenwerfer (2) aus der sicheren Entfernung meiner Stützpunktverteidigungsreichweite aufzuweichen.
    Bild

    Als doch recht frühzeitig für den noch jungen Missionsverlauf feindliche Sammler in meinen Stützpunkt einfahren und unter Feuer genommen werden – rücken zusätzliche Feindtruppen an, um diese zu schützen. Die dadurch in und um meine Basis ausbrechenden Kämpfe ziehen sich über mehrere Minuten hin. Währenddessen sammeln sich widerkehrend abspringende Luftlandetruppen am nördlichen Eingang des gestaltannehmenden Stützpunktes. Die seit Missionsbeginn bereits verfügbare Werkstatt leistet Wertvolle Arbeit beim Instandsetzen beschädigter Fahrzeuge und saniert somit das sowjetische Militärbudget. Dank diesem Einsparpotential ist der Aufbau des Stützpunktes kurze Zeit später abgeschlossen – so dass diese mit seinen automatischen Verteidigungsgebäuden gegen Feindangriffe gewappnet ist.


    Die beiden Haupteingänge (1) werden durch jeweils 2 Teslaspulen sowie 2 Flammentürme gesichert. Gerade die beiden Teslaspulen pro Eingänge bieten genügend Feuerkraft auf um die aus 4 bis 6 Panzern bestehenden Wellen nach kurzem Schlagabtausch in die Schranken zu weisen. Über den südlichen Eingang (2) ist bisher noch kein Angriff erfolgt – somit bleibt dieser aus Gründen der Kassenlage sowie (und dieser Grund ist noch gewichtiger) Energiekapazität unbefestigt. Sollte hierrüber Angriffe erfolgen - werden Panzer & Infanterie sich der Sache annehmen.

    Uns geht halt innerhalb unserer Mauern der Platz für Kraftwerke aus. Weiterhin sind 1.500 Credits für eine Teslaspule nicht gerade aus der Portokasse zu refinanzieren. Dies bringt uns zu folgender Zuschauerfrage:

    Zitat Zitat von PCGamer Beitrag anzeigen
    Ich bin überrascht und fasziniert zugleich, dass du Mauern zur Verteidigung baust.

    Hab da meist eher 3-4 Teslaspulen pro Eingang gebaut und das wars.
    Welche bereits sehr treffen ebenfalls beantwortet wurde:

    Zitat Zitat von Der Graf Beitrag anzeigen
    Die Mauern brauchen weniger Strom
    Neben diesem Umstand bieten Mauern auch Schutz, da selbst Panzer diese zuerst durch Beschuss zerstören müssen – ein Mauerstück hält 2 bis 4 Schuss aus. (abhängig von der angreifenden Einheit) Daher bieten sie insbesondere dahinter stehenden Teslaspulen wertvolle Deckung. Diese sind nicht mit allzu vielen Trefferpunkten bestückt worden. Und ein Mauerabschnitt oder vielleicht auch 2 zum Stückpreis von je 50 Credits machen den Vergleich zur 1.500 Credit teuren Teslaspule offenkündig obsolet.

    Das Erzfeld westlich (3) unseres Stützpunktes ist abgeerntet. Aktuell beziehen wir unseren Nachschub von den Resten des südlichen Erzvorkommens (4). Auf die Errichtung einer U-Boot-Werft (5) verzichte ich aktuelle aus Kassengründen.
    Bild

    Da das südliche Erzfeld (1) auch zeitnah erschöpft sein wird stehen wir vor einem Dilemma. Uns gehen die Erzfelder aus. Das nördlich unseres Stützpunktes liegende Edelsteinvorkommen (3) in Besitz zu nehmen wird schwere Kämpfe mit den dort befindlichen beiden Stützpunktes (4) + (5) des Feindes vorwegnehmen. Unsere aktuelle Schlagkraft garantiert aktuell keinen militärischen Erfolg an diesem Frontabschnitt. Lohnender ist da das im südwestenliegende Ressourcenfeld (2). Hier müssen wir aber neben Bodentruppen mit Luftangriffen rechnen. Bevor wir uns also dieses Feld einverleiben, müssen wir unser Infanterie-Kontingent um Bazooka-Schützen erweitern.
    Bild

    Schwierig, schwierig – an dieser Stelle machen wir erst einmal ein Break bis zum nächsten WE, um die Lage zu überdenken. Vielleicht offeriert sich eine mir aktuell noch verborgen 3. Alternative.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Eliminierer (24. Februar 2019 um 20:18 Uhr) Grund: Wort ausgetauscht & Tippfehler behoben
    Story: [Total War] Veni vidi vici - die römischen Chroniken

    beendete Story`s:
    > [C&C3] gestatten NOD-Taktik
    > [C&C3] Zitadelle Superwaffe

    Neulich im Pitboss-Forum:
    Ich find die Karte klasse. Es ist genug für alle da, nur kein Platz.

  11. #56
    Registrierter Benutzer Avatar von Herbert Steiner
    Registriert seit
    23.03.12
    Beiträge
    2.319
    Stützpunkt 4 solltest zB du so auch mit wenig Einheiten schaffen: Panzer mit Bazooka-Schutzen kurz vor der Basis in Reih und Glied aufstellen. Zwei V2 fähren vor und greifen je eine Arti links und rechts des Eingangs an. Sobald die Rake fliegt, in den Schutz der Panzer zurückziehen. Einen Ausfall der verbliebenen 4 Einheiten solltest du schaffen. Bleibt diese aus, beginnt das Spiel erneut.
    Immer zuerst auf die Artis, die machen mehr Schaden und halten weniger aus.

  12. #57
    Gamer aus Leidenschaft Avatar von PCGamer
    Registriert seit
    05.06.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    5.577
    Also eine Verteidigung aus 4 Tesla-Spulen würde diese Offensiven problemlos zerbruzzeln. Genug Bauplatz für massenhaft Kraftwerke ist ja da, wenn man nicht gerade auf Ästhetik spielt. Aber stimmt schon, ein Gürtel aus Beton vor der Spule wäre nicht verkehrt.

    Man kann Verteidigungstürme auch auswählen und ihnen manuell ein Angriffsbefehl geben. Somit wäre gezieltes Feuer auf die Artillerie sinnvoller gewesen als auf die Panzer.

  13. #58
    Singen Saufen Siegen Avatar von Admiral G
    Registriert seit
    24.11.08
    Ort
    Mechfabrik
    Beiträge
    10.079
    Man könnte sicher auch die Luftabwehr so umbauen das man die Angriffe verlustfrei abwehrt. Aber wozu?

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •