Seite 14 von 15 ErsteErste ... 4101112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 196 bis 210 von 222

Thema: [Die Sims: MA] Arlonia, das Bollwerk der Helden

  1. #196
    Moderator Avatar von Kathy
    Registriert seit
    11.10.07
    Beiträge
    10.825
    Das Gesicht ist ein wenig ernst, aber ich weiß nicht, wie viel Einfluss man darauf hat. Ansonsten passt es soweit, und ich bin gespannt, wie die Figur sich entwickelt.
    That's why I am here: Mein Mod
    Mehr Technologien, mehr Einheiten, mehr Zivilisationen, mehr Gebäude

    Die aktuelle Story zum Mod:
    Kathys Mod: The british Empire - United Kingdom zum Dritten

    Alte Stories zu alten Versionen:
    Alte Storys

  2. #197
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Ich werde einmal schauen, was sich mit Makeup noch herausholen lässt.

    Es bietet sich mir gleich auch eine schöne Mission.

    Bild

    Sie dreht sich um Artefakte, Eigeninitiative...

    Bild

    ... und ein Duo, dass sich beweisen muss.

    Bild

    Ich würde sagen, sie könnte es schlimmer erwischen können.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  3. #198
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Avastyn fühlte, bevor Kathy in Arlonia erschien, viel zuviele Dinge an ihr zerren. Da gab es diesen Kult, zu dessen Besuch sie ein übereifriger Arlon beschwatzt hatte und zu dem sie als vielleicht einige Bewohnerin Arlonias nie ganz ankam. Die Formen widerten sie an, doch so sehr sie nach verborgenen Übeln schaute, sie konnte keine finden; Salcors "Kalijja sagt, ihr seid die Größten" klang für sie nur unglaublich dumpf und leer. Das Gefühl überfiel sie, dass sie dann doch nur eine großstadtelfische Viertelorkin inmitten frenetischer Nechoria-Vai war, und sie fühlte sich allein.
    Sie wünschte, ihr Große Schwester würde ihr beistehen, doch war sie ebenfalls ein Teil des Problems. Sie begeisterte sich für Salcors Lehren, doch sie begeisterte sich mehr noch für Salcor selbst und Avastyn konnte spüren, dass sich beide auf dem Weg in eine Beziehung befanden. Sie freute sich für sie, doch wollte sie ihr auch zur Vorsicht raten; sie fühlte sich liegen gelassen und angesichts der Tatsache, dass sie sich eine Zeit lang ebenfalls Hoffnungen auf die Priesterin gemacht hatte, auch ein wenig schuldig.

    Dann tritt Arlon nach dem Göttindienst zu ihr und eröffnet ihr, dass sie sich um einen neuen Gast kümmern möge, der frisch eintraf. Das täte sie doch gerne, sie sei doch so nett, sie brauche doch Beschäftigung und es habe doch letztes Mal so gut funktioniert.

    Bild

    Sie sagt nichts dazu, wurde auch nicht gefragt und schiebt den Gedanken nach hinten. Sie wartet nämlich auf Sirvai, um alte Zeiten am Leben zu erhalten...

    Bild

    ... und mit ihr gemeinsam nach Hause zu geben.

    Bild

    Sie dachte, sie könnten noch etwas Zeit verbringen und vielleicht zusammen etwas essen, aber sie kommen nicht an. Auf halbem Weg verabschiedet sich die Schamanin.
    Die Gedanken erscheinen ganz von selbst: 'Ein weiterer Tag für die Orkin in der Fremde.' Sie kann sie nicht ertragen.

    Bild

    In der Stille entledigt sie sich auch ihres Zirkusfummels. Sie kann sich nicht mehr so sehen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  4. #199
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Für Kathy bricht derweil der erste Tag an. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Althäuptling, der ihr einen Ort, eine Hütte und einen Namen nannte, regen sich gemischte Gefühle in ihr: Ihr Abenteuer begann, doch es fehlte jede Spur von Pomp.

    Bild

    'So muss es hier also sein', denkt sie sich, 'hier kann sich jeder versuchen, doch solange man nichts erreicht, zählt man auch nichts.' Klingt eigentlich vielversprechend.
    Sie bekam eine Hütte, doch...

    Bild

    ... darum würde sie sich später sorgen. Sie braucht ihr Kapital für Handelswaren.

    Bild

    Daraufhin steht sie vor ihrem Stand und bequatscht die Leute,...

    Bild

    ... bis es langsam dämmert.

    Bild

    Sie resümiert: Zwei von drei Dingen verkauft und damit den Einkaufspreis fast wieder hereingeholt; das ist zwar nicht toll, aber in Ordnung für den Anfang.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  5. #200
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Der Turm selbst lässt sich leicht finden, doch der Weg durch die nächtliche Kälte fällt schwer: Sie steht im Begriff, eine echte Zauberin zu treffen, und nun scheint es ihr ein Fehler zu sein, dass sie sich nicht bei Tageslicht selbst ankündigte.
    Im Eingangsbereich, zwischen nackten Betonwänden und leicht gruseligen, massiven Arbeitsplätzen, sucht sie einen letzten prüfenden Blick. Immerhin verraten ihr die Stimmen von oben, dass sie die Zauberin nicht wecken muss.

    Bild

    Es muss ein Amtsträger sein, der bei ihr weilt, sie scheint es nicht zu mögen und sie ist eine junge Frau mit einer schönen Stimme. All das schießt Kathy durch den Kopf, als Kathy sich durch die Treppen quält. Sie liegt damit komplett richtig.
    "Setze dich doch, ich mache dir eben etwas zu essen und bin gleich für dich da." Dann kümmert sich die Zauberin, den Kochlöffel schwingend, weiter um den Beamten.

    Bild

    Kathy spürt, dass die Zauberin den fremden Mann nicht gerne in ihrem Schlafzimmer sieht, auch wenn sie es zu verbergen sucht. Als er verschwindet, bleibt nur Erschöpfung: "Hi. Ich bin Ava für meine Freunde. Fühle dich einfach wie zuhause."

    Bild

    Ja, denkt sich Kathy, es hätte schlimmer laufen können. Ihre Gastgeberin ist wirklich ganz nett,...

    Bild

    ... auch wenn sie das Kennenlernen auf später verschiebt. So lässt sie sich das Gästezimmer unter dem Dach zeigen.

    Bild

    Was für ein Tag. So kann es weitergehen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  6. #201
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Kaum weiß sie ihren Gast versorgt, hat Avastyn sie schon aus ihrem Gedächtnis gestrichen. Sie muss etwas tun, kann einfach nicht mehr zulassen, dass der Stapel der Fragen immer weiter anwächst. Dass ausgerechnet jetzt Ruinen auftauchen, gefällt ihr nicht, weiß sie doch, dass Feychoris auf diese Weise ihre Macht gewinnt. Wer ist jedoch der Feind? Die Herrin von Nechoria, Kheldator oder Salcors Kalijja-Kult? Sie muss es wissen.
    Zuerst sucht sie den Althäuptling auf, doch...

    Bild

    ... sie wusste bereits, was zu erwarten war. Sie hörte schon letzte Nacht, dass "in Arlons Stadt alles in Ordnung und jeder Quengler nur unausgelastet" sei, nun gibt er ihr den wohlmeinenden Rat, sie müsse "einfach mal ausspannen, dann würde sie aufhören, Gespenster zu sehen."
    Derweil zieht seine Schwester grußlos an ihr vorbei.

    Bild

    So wendet sie sich direkt an Salcor und stört sie bei der Arbeit. Da sieht diese sie nur mit erhobenen Brauen an und sagt: "Ja, ich stehe im Dienst einer Göttin. Nein, ich bin selbst keine."

    Bild

    Dann nimmt diese Tevs Lautenspiel als Vorwand, um das Gespräch abzuwürgen. Es schmerzt, so viel mehr, als sie dachte.

    Bild

    Sie tut das für Arlonia und steht doch allein.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  7. #202
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    So bleibt ihr nur noch ein Ort. Sie besuchte ihn nie, weil sie sich darum sorgte, was er in ihr auslösen würde.

    Bild

    Der Kult des Kheldator unter der Führung ihres Halbbruders Gnos fasste in Arlonia niemals so recht Fuß. Nun muss sie sich deren Haus einmal ansehen. Vielleicht geht die Bedrohung von ihm aus, doch vielleicht kann sie von diesem auch Hilfe erhalten.
    Sie betritt den Gottesdienst und erschrickt.

    Bild

    Ihr Bruder übernahm Salcors Methoden, doch steigerte sie ins Unermessliche.

    Bild

    Als er sich nach seiner Predigt auch Zeit für sie nimmt, wechseln sie nur wenige Worte. Sie will nicht glauben, dass er etwas mit Arlonias Problemen zu tun hat.

    Bild

    Sie will nicht, dass er irgendetwas mit ihr zu tun hat. Sie versteht nicht, warum, doch der bloße Gedanke lässt sie erschaudern.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  8. #203
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Mit der Erfahrung eines langen und entbehrungsreichen Tages hinter sich kehrt Avastyn zum Turm zurück. Dort sieht sie, dass sich ihr Gast einen Schreibtisch einrichtete und sich ganz in die Arbeit vertieft.

    Bild

    'Bitte frag mich, wie mein Tag war', denkt sich Avastyn, als sich Kathy zu ihr umdreht. "Hallo. Stört dich nicht, dass ich mich hier breit gemacht habe, oder? Viel zu tun, viel Papierkram..." - "Ich mache uns gleich etwas zu essen."

    Bild

    Ihr Gast erzählt ihr mehr über das Händler- und Existenzgründertum, während sie den Löffel schwingt. Sie nickt nur. Es erinnert sie an ihren Vater.

    Bild

    Dann essen sie schweigend.

    Bild

    Avastyn möchte sich schon verabschieden, als...

    Bild

    ... ihr Gast ihr zuruft: "Komm, bleibe doch noch ein Weilchen."
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  9. #204
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Da scheint der Bann gebrochen. Avastyn möchte eine gute Gastgeberin sein, sie möchte ihren Gast ihr Interesse spüren lassen, doch am Ende...

    Bild

    ... ist sie es, die erzählt. Über Arlonia, in dem man zwar leicht erscheinen, aber nur sehr schwer ankommen könne, wenn man nicht auch Nechoria erlebte. Über Vesk. Über die dunkle Gefahr, die nur sie zu spüren scheine. Über ihr Zauberertum. Über ihre Erschöpfung.

    Bild

    Ihr Gast lässt sie reden. Es interessiert sie, wo sie landete,...

    Bild

    ... und die Zeit vergeht.

    Bild

    Sie kommen miteinander aus. Das ist schön.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  10. #205
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Kathy ist nach diesem Abend nur innerlich am Grinsen. Ihre Gastgeberin ist süß; ein tapferes, kleines Mädchen - aber halt noch ein Mädchen. Es war leicht, sie zu lenken, und sie hatte auch ein wenig mit ihr geflirtet, nur so. So kann es ruhig weitergehen.

    Bild

    Dann wartet wieder die Arbeit,...

    Bild

    ... die sie auch mit nach Hause nimmt. So arbeitet sie an der Buchführung, als auch Avastyn zurückkehrt.

    Bild

    Da geht es weiter. "Hilf mir mal bitte. Eine Kundin meinte, ich sähe zu hart aus; du hast doch sicher..."

    Bild

    Schon stehen sie gemeinsam bei dem Spiegel...

    Bild

    ... und sie kann sagen: "Sieh mich an."
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  11. #206
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Von einem Blick zu einer Berührung ist es nicht weit...

    Bild

    ... und sie sieht, dass es auch ihrer Gastgeberin gefällt. Doch da stammelt diese mit einem Mal etwas von "Spät! Bett!".

    Bild

    Kathy bleibt enttäuscht zurück, doch kämpft dagegen mit einem Lächeln an. Ava ist halt süß, das wusste sie doch.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  12. #207
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Am nächsten Morgen liegt eine seltsame Stimmung in der Lust. Ihre Gastgeberin macht ihnen ungefragt Frühstück, doch sie verliert kein Wort über die Ergebnisse des Abends...

    Bild

    ... und versorgt ihren Vogel, während Kathy bereits platz nahm.

    Bild

    Dann reden sie darüber, was sie an dem Tag erwartet...

    Bild

    ... und über ja nichts anderes. Doch Kathy kann den Blick ihrer Gastgeberin lesen.

    Bild

    Diese will es. Sie will es sich nur noch nicht eingestehen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  13. #208
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Es ist hart für Avastyn, mit ihrem Gast im selben Raum zu arbeiten,...

    Bild

    ... und was soll sie sagen, als sie geht? "Ich muss mal eben in die Schmiede, um frische Luft zu schnappen"?
    Sie geht schweigend.

    Bild

    Dann muss sie Dinge ausliefern, was schön ist... aber halt auch nicht. Sie nimmt nur am Rande wahr, dass es die Elfe erneut an den Pranger schaffte, und doch bewegt es etwas in ihr.

    Bild

    Auch Kathy verschwand in der Zeit und als sie hörte, dass diese in See stach, fragt sie sich, was es bedeutet. Dann steht sie tief in der Nacht erneut auf ihrer Schwelle.

    Bild

    "Hab was gefangen", sagt sie nur. "Willst du mal sehen?"

    Bild

    Ja. Nein. Aaaaah.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  14. #209
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Avastyn träumt in dieser Nacht von seltsamen Bauwerken, von einem untergegangenen Tempel von Arlonia,...

    Bild

    ... und fühlt sich schier zerrissen. Da bemerkt sie, dass Kathy ihrem Arbeitsraum einen Teppich verpasste.

    Bild

    Die Unruhe in ihr droht sie schier zu zerreißen. So stürmt sie nach oben, um ihr Gesicht abzuwaschen,...

    Bild

    ... und bemerkt erst dann, dass ihr Gast noch schläft. Sie kann nicht anders, sie bleibt stehen und beobachtet sie,...

    Bild

    ... während sie erkennt, dass in ihr eine Entscheidung reifte.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

  15. #210
    Auf dem Papier
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    26.091
    Als Kathy am nächsten Morgen herabsteigt, arbeitet Ava bereits. Sie spürt, dass etwas anders ist, als die Zauberin sie nur knapp begrüßt und sie selbst den Löffel schwingt.

    Bild

    Dann bricht es aus ihr heraus: "Ich habe nachgedacht. Du bist doch hier, um Elfinnen kennen zu lernen. Meine Lehrmeisterin ist eine, ich muss sie gleich besuchen... und vielleicht willst du mitkommen."
    Kathy rührt in ihrem Brei, während sie nachdenkt. "Klar", sagt sie dann: "warum nicht!?"

    Bild

    So gehen sie gemeinsam zum Palast. Kathy weiß nicht, was sie erwartete, doch irgendwie ist es ein seltsamer Ort.

    Bild

    Da...

    Bild

    ... hält ihre Gastgeberin Wort. Sie stellt einander vor und zieht sich dann zurück.

    Bild

    Sie sprach noch nicht einmal an, was sie überhaupt herführte.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Der Teufel sagt: "Du weißt, dass auch ich ein Opfer bin."

Seite 14 von 15 ErsteErste ... 4101112131415 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •