Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 65

Thema: Griechische Hochkultur

  1. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57
    SG4

  2. #17
    Registrierter Benutzer Avatar von Karmoth
    Registriert seit
    02.11.05
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    203
    Die "Quests" klingen schon mal interessant. Viel Erfolg!
    Auf dem civforum.de-Minecraft-Server unterwegs als Keschnarf

  3. #18
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Die Geburt einer Nation

    Mit den gewonnenen Erkenntnissen des Bergbaus wird gleich die nächste Mine eröffnet. Bald schon werden die Steine daraus zum Aufbau von Athen beitragen.

    Bild

    Das Volk versammelt sich bei Perikles' Palast während er die Gesetze die er erlassen hat, vorliest. Die Athener genießen nun die Sicherheit, nachts ruhig schlafen zu können, da die Gesetze etwaige Übeltäter abschrecken.

    Bild

    Daraufhin verordnet Perikles die politische Agenda, die Griechenland in nächster Zeit verfolgen wird. Er führt die Disziplin ein, denn ein Militär ist ohne Disziplin nichts. Zur gleichen Zeit stellt er dem Volk seine Entwürfe zur Stadtplanung vor, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeits aller griechischen Städte verbessern sollen. Des weiteren lässt er sich als von Zeus bestimmter Gottkönig einsetzen-aber nur bis die freie Republik erfunden worden ist

    Bild

    Nachdem das grundlegende Gerüst des Staates gefestigt worden ist, nimmt Perikles Kontakt zu Gorgo auf und wird 14 Runden lang mit ihr über die Handelsbedingungen verhandeln.

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #19
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Barbarei!

    Die Erschließung einer weiteren Mine sorgt dafür, dass viele Leute Arbeit haben. Diese Leute fordern nun von Perikles, dass ihre Arbeit zur Handwerkskunst erhebt. Zudem denken sie auch an die Zukunft- was ist wenn sie sterben? Also bilden die Minenarbeiter Lehrlinge aus, die in Bälde so gut wie ihre Meister sein werden.

    Allerdings nähert sich von Osten ein Barbarenspäher der schutzlosen Stadt Athen und der ausgesandte Krieger ist gerade selbst mit Barbaren beschäftigt. Deshalb lassen die Handwerker die Arbeiten am Monument für Perikles unbeendigt und werden zu Schleuderschützen ausgebildet. Die Barbaren werden hellenische Steine feinster Qualität auf den Kopf geschmettert bekommen!

    Bei Athen
    Bild

    In der Nähe von Sparta
    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  5. #20
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Kämpfe

    Der Späher in der Nähe von Athen haut verängstigt ab, wie er sieht, dass in der Stadt Schleuderschützen ausgebildet werden.

    Bild

    Im Süden sieht es nicht so gut aus. Beim Kampf haben die Griechen aufgrund ihrer Disziplin gewonnen, doch die Barbaren sind nicht geschlagen, denn sie bekommen Hilfe von einem befreundeten Schleuderschützen.

    Bild

    Der Schleuderschütze ist zu eingeschüchtert davon, wie wir seinen Kumpanen verkloppen und bewegt sich nach Norden anstatt zur Schlacht. Sein Kumpan ist stark geschwächt und in dieser Runde geben wir ihm den Todesstoß.

    Bild

    Sind die Barbaren etwa doch schlau? Der Schleuderschütze ließ seinen Kumpel sterben und sah so aus, als ob er flüchtete und unsere tapferen Griechen wandten ihm schon den Rücken zu, da starb einer durch ein Loch im Schädel und der andere kämpfte heldenhaft, doch er ließ auch sein Leben. Aber wir sind vorgewarnt, wir werden niemals einem Feind den Rücken zuwenden!

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #21
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57
    "Häuptling Perikles, wir haben im Dschungel Farben entdeckt. Sie sind allerdings grobkörnig und lassen sich kaum vermalen. Wir bräuchten irgendeine schlaue Technologie mit der wir die Farben verdünnen können, weil dann können Künstler Bilder erschaffen, die viel schöner sind als die von anderen Zivilisationen!", berichtete ein Athener, der eines Tages im Dschungel spazieren war und zufällig die Farben dort entdeckt hatte.
    "Geh und bereite dort schon mal alles vor. Ich werde meine Wissenschaftler antreiben, dass sie die Möglichkeiten für die Bewässerung erforschen.", wies Perikles ihn an, während er mit der Farbe seinen Bart einzufärben versuchte.
    "Jawohl Häuptling." Der Farbenentdecker verabschiedete sich.

    "Wir brauchen etwas, mit dem man Wasser in den Dschungel bringen kann, wie man das Wasser des Meeres und der Flüsse umleiten kann. Arbeitet daran!", befahl Perikles seinem Chefwissenschaftler Archimedes.
    "Ihr habt uns die Antwort schon in eurer Frage gegeben. Wir müssen das Wasser nur umleiten. Das einzige Problem ist die Bewerkstelligung, aber ich habe eine Idee..."

  7. #22
    *Platz für Ihre Werbung* Avatar von Maximo der X-te
    Registriert seit
    04.02.11
    Beiträge
    8.136
    Die Wanderung. Emoticon: psyduck Dadurch hast du spontan 4x Wohnraum weggeworfen, mal schauen, wann deine Hauptstadt aus den Pötten kommt.
    Alle meine Aussagen sind falsch, auch diese hier.

  8. #23
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57
    Mein Plan für Athen ist es erst mal Militär zu produzieren, um gegen einen eventuellen Barbarenangriff gewappnet zu sein.Emoticon: charge Dann erst bringe ich die Stadt auf Vordermann.

  9. #24
    Registrierter Benutzer Avatar von Cirdan
    Registriert seit
    28.06.10
    Ort
    Helvetia
    Beiträge
    912
    Sehr schön verfasste Story. Macht Spass mitzulesen.

    Der Barbspäher, der vorhin Athen erblickt hat holt jetzt wohl seine grossen Brüder. Da ist es wichtig etwas aufzurüsten um die fleissigen Arbeiter vor der Stadt nicht zu unterbrechen durch den baldigen Angriff. Abfangen kannst du den wohl nicht mehr...?

    Ausserden würde ich schnell nach Süden expandieren. Da du ja mit Sparta nicht kämpfst, sollte Perikles ihr nicht zu viel Land überlassen. Es verhandelt sich schliesslich besser mit einem schwachen Partner als mit einem Starken.

    Viel Spass beim weiterschreiben... bin gespannt was uns noch erwartet.

  10. #25
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57
    Danke für die Beratung, Cirdan

  11. #26
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Die Götter kommen

    Einer der Berater von Perikles, Cirdan, gab Perikles den Ratschlag, ein paar Truppen auszubilden. Dem war dann auch so, denn in Athen wurde nach den ersten Schleuderschützen noch ein paar weitere Einheiten ausgebildet.
    Der Schleuderschütze wurde gleich zu dem Gebirgspass hinbeordert, wo er herankommende Barbaren sah. Die würden allerdings gleich mit Löchern im Kopf enden!

    Bild

    In Zeiten der Gefahr sollen Menschen oft den mystischen und religiösen Dingen verfallen und so war es auch in Athen. Viele Leute begannen, ein Götterpantheon anzubeten in dem ein Blitzschleudernder Gott und eine Göttin der Jagd und viele mehr waren. Die Griechen nahmen als Glaubensgrundsatz die religiösen Siedlungen, denn sie wollten sich im Süden von den Spartanern abgrenzen.

    Bild

    Die Schleduerschützen machen sich, die Barbaren werden diesen Kampf verlieren.

    Bild

    Allerdings flüchtet der Barbarenkrieger um den Berg herum. Die Schleuderschützen können soviel Steine werfen, wie sie wollen, sie sind zu schwach, um über den Berg hinweg zu schiessen. Gleichzeitig nähern sich barbarische Schleuderschützen, die noch bei Kräften sind.

    Bild

    Deshalb ziehen sich die verwundeten Schleuderschützen zurück und warten hinter den Bergen auf die Feinde.

    Die Falle hat zugeschnappt! Die neuen Krieger aus Athen nehmen gemeinsam mit den Schleuderschützen die Barbaren in die Zange!

    Bild

    Unterdessen wird kurz mal das Monument weitergebaut, denn Perikles war etwas erbost darüber, dass man vor lauter Truppenrekrutieren die Arbeiten an seiner Statue total vernachlässigt hat.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Lordkönig (04. Dezember 2016 um 19:12 Uhr)

  12. #27
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Die Verteidigung Athens

    Die Schleuderschützen versetzten ihrem Gegenstück den Todesstoß, allerdings war es etwas mühsam. Sie alle dachten sich, dass es toll wäre, Waffen mit größerer Reichweite zu haben.

    Bild

    Als Lohn für ihr kluges Vorgehen wurden sie von Perikles befördert. Zudem fühlten sie sich erfahrener.

    Bild

    Die Schleuderschützen postierten sich wieder im Gebirgspass und dabei sahen sie Speerträger, die offenbar nach Athen wollten, um zu plündern und brandschatzen. Sie nahmen eine Verteidigungsstellung an und ließen die Speerträger kommen.

    Bild

    Derweil meldete sich in Athen ein Minenarbeiter der genug vom Jadeabbauen hatte und die Welt sehen wollte. Perikles ließ ihn mit dem Nötigen ausstatten und gleich wird er losziehen. Allerdings näherten sich von Westen Barbarenkrieger an die Hauptstadt Griechenlands an. Die griechischen Krieger stellten sich ihnen entgegen.

    In den Bergen kämpften die Schleuderschützen gegen die Speerträger an und hielten stand. Bald wird sich alles entscheiden!

    Bild

    Oder auch nicht. Die Barbaren hauen einfach ab.

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  13. #28
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57
    Die Bewässerung war erforscht und Perikles' Verhandlungen mit Gorgo waren abgeschlossen, es war also Zeit genug für neue wissenschaftliche und kulturelle Forschungen. Wir entscheiden uns für die Astrologie, denn die Griechen wollen wissen, wie sie Zeus und co noch besser verehren können. Der Handwerker, der Perikles von den Farben berichtet hatte, muss erst erlernen wie er die Pflanzen aus denen man die Farben gewinnen kann, bewässern kann und der Späher macht sich auf die Reise.

    Die Krieger verfolgen den Barbaren im Norden Athens und die Schleduerschützen setzen den Speerträgern nach. Die Schleuderschützen entdecken dabei die Heimat der Speerträger.

    Bild

    Der Barbarenkrieger wird bald das zeitliche segnen und der Speerträger bald nachfolgen, wenn Zeus uns gnädig gesinnt ist.

    Bild

    Die Krieger haben den flüchtigen Barbaren zu seinen Ahnen geschickt. Allerdings hat er ihnen im Sterben noch ziemlich viel Schaden zugefügt und daher werden unter ihnen Rufe nach besseren Rüstungen und Waffen laut. Erstmal werden sie aber nur befördert.

    Bild

    Der Späher entdeckt im Norden viele Pflanzen die rötliche und grünliche Früchte tragen. Eines Tages wird vielleicht ein schlauer Athener herausfinden wozu sie gut sind.

    Bild

    Das Barbarenlager wurde dem Erdboden gleich gemacht. Nach den vielen Kämpfen gegen die Barbaren bildet sich im Militär eine Tradition heraus. Die alten Kämpfer werden also der nächsten Generation die Regeln des Kampfes beibringen.

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  14. #29
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Immer noch in Bereitschaft

    Oh Schreck, der Späher stolpert auf seinen Reisen über ein Barbarenlager. Die Krieger werden sogleich zum aufräumen hingeschickt, denn in der Nähe von Athen werden Barbaren nicht toleriert!

    Bild

    Nachdem die Griechen den Mystizismus entwickelt haben, um ihre Götter und Sagengestalten angemessen zu glorifizieren, wird die Stadtplanung über den Haufen geworfen. Da alle voller Eifer auf jemanden warten, der ihnen ihre Religion bringen kann, können sie sich ja nicht mehr auf effektive Verwaltung konzentrieren.

    Bild

    Perikles will, das Griechenland nach Süden und Norden hin expandiert. Manche nennen diese Politik Das frühe Reich und sie munkeln, dass sie bald durchgesetzt wird.

    Doch diese Gerüchte verstummen, als die Kunde des Spähers Athen erreicht: Im Norden soll ein gar wunderbares Land sein mit so umwerfenden Wundern, dass er sie gar nicht beschreiben kann.

    Bild

    Der Späher wird nach langer Wanderschaft durch Berge zum Alpinisten. Er weiß nun wie er in den Bergen zu handeln hat und kommt deswegen schneller voran als Normalsterbliche.

    Archimedes erforscht etwas, das er Segeln nennt. Er baut hölzerne Hauser, die auf dem Wasser schwimmen sollen. Er meint, dass man dann so die Fische vor der Küste einfangen kann. Da die Forschung an der Astrologie schon abgeschlossen ist, bekommt er von Perikles auch alle Reserven.

    Vor Athen wird eine heilige Stätte gebaut. Die Gläubigen behaupten, die Berge und Wälder rundherum sind durchdrungen vom Einfluss der Götter.

    Bild

    Der Färbemittelbauer hat seine Plantage im Farbenwald zum Laufen gebracht und sogleich ist er der reichste Mann Athens. Jeder Aristokrat will seine Färbemittel haben um sich die Haare zu färben. Perikles hat es schließlich vorgemacht mit seinem blauen Bart!

    Unterdessen besucht der Späher ein Dorf. Die Bewohner dort haben einen Barbarenangriff überlebt, allerdings sind ihre Ernten und Felder vernichtet. Der Späher weist ihnen den Weg nach Athen, dort werden sie es sicherer haben.

    Im Norden geht es nicht weiter, nur mehr Barbaren hausen dort. Sie greifen den Späher an, der sich entschließt nach Süden zu flüchten.

    Bild
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  15. #30
    Registrierter Benutzer Avatar von Lordkönig
    Registriert seit
    01.12.16
    Beiträge
    57

    Frage Trauerbewältigung

    "Ich wollt' besehen der Welt Gestalt
    Seit ich verließ der Familie Halt
    Ich durchlief die Welt zu Fuß
    Nun folgt aus dem Grabe mein Gruß."

    Dies war ein Auszug aus dem Lied, das die Athener anlässlich des Todes des Spähers sangen, denn die Hellenen vergehen nicht vor lauter Trauer, sie versuchen sie mit Spaß und Freude zu bewältigen. Sie sangen über seinen Tod und schworen den Barbaren Rache.

    "Sie jagten mich mit Fackeln und Speeren
    Verfolgten mich mit großen Heeren
    Ich konnte nicht bezwingen ihre Gewalt
    Nun lieg ich im Grabe kalt.

    Blut und Donner! Sieg oder Tod
    Fließt der Lebenssaft wie Blut so rot
    Kämpft mit euren Schwertern
    Doch lasst eure Herzen nicht erhärten!"

    Bild

    Dies wurde auch in die Tat umgesetzt. Die Krieger postierten sich vor dem Barbarenlager und sangen ihre Kriegslieder.

    https://www.youtube.com/watch?v=GO2h...uxKK7jtri12Vh3

    Gorgo beschwert sich, dass wir noch keinen Krieg geführt haben. Wirklich? Wir machen doch gerade die Barbaren platt.

    Bild

    Die Wut bestärkt die Krieger, die Barbaren haben keine Chance. SO IST DAS; WENN EINER VON UNS GETÖTET WIRD!

    Bild

    Die heilige Stätte ist fertig, die Gläubigen errichten sogleich einen Schrein. Perikles lässt sie gewähren, weiß er doch, dass Religion einen großen Teil zur Kultut beitragen kann.
    Archimedes hat es nun geschafft, seine Boote so zu bauen, dass sie nicht gleich wieder untergehen. Perikles lässt ihn jetzt die Geheimnisse eines neuen Metalls der Bronze erforschen.

    Gorgo beschwert sich schon wieder. Sie meint, dass wir nur Schulden machen, dabei sind wir in den schwarzen Zahlen.

    Bild

    Um das Lied über den Späher angemessen vortragen zu können, wird das Drama und die Dichtung erforscht.

    Trotz ihrer Beschwerden bietet Gorgo uns offene Grenzen und sogar eine Goldmünze an. Offenbar hat sie Mitleid wegen unseren "Schulden".

    Bild

    Letztendlich bauen wir einen Siedler um mal das Land im Westen abzustecken.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •